Osterburg zeigt die Eroberung des Weltalls in 30 Minuten

Weida  Zur „Yuri‘s Night“ wurde in Weida des 55. Jahrestages des ersten bemannten Weltraumfluges gedacht. Auch im Mai will sich die Osterburg wieder dem Thema Astronomie widmen.

Auf der Weidaer Osterburg ging es am 12. April zur „Yuri's Night“ um die Geschichte der Raumfahrt und um Juri Gagarin als ersten Menschen im Weltall. Foto: Martin Hauswald

Auf der Weidaer Osterburg ging es am 12. April zur „Yuri's Night“ um die Geschichte der Raumfahrt und um Juri Gagarin als ersten Menschen im Weltall. Foto: Martin Hauswald

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist schon sehr gemütlich in der kleinen Kuppel direkt unter dem Dach der Weidaer Osterburg. Die etwa 30 Besucher haben es sich bequem gemacht und sehen auf der Kuppel über sich die Projektion der größten Errungenschaften der Raumfahrt. Angefangen bei dem ersten Satelliten Sputnik über die Weltraumhündin Leica bis hin zu Juri Gagarin, dem ersten Menschen im Weltall und Neil Armstrong, dem ersten Menschen auf dem Mond. Die Geschichte der Eroberung des Weltraums in 30 Minuten.

Möglich gemacht hat das Ganze anlässlich der „Yuri‘s Night“ und dem 55. Jahrestag des ersten bemannten Fluges in den Weltraum Hans-Peter Schneider von Universe Dimensions, der das mobile Planetarium zur Verfügung gestellt hat. „Als ausgebildeter Physik- und Astronomielehrer hatte ich früher schon immer den Wunsch, an einem Planetarium zu arbeiten“, sagt er. „Mit dem Programm und dem mobilen Planetarium hat sich das realisieren lassen. In der Vergangenheit bin ich mit dem Planetarium und meiner Weltraumausstellung viel in Deutschland und Europa unterwegs gewesen. Aber als gebürtiger Zeulenrodaer ist es schön, der Region auch etwas zurückgeben zu können.“

Ein Aspekt, der auch Bettina Gunkel, Hauptamtsleiterin in der Weidaer Stadtverwaltung, freut: „Wir sind Herrn Schneider sehr dankbar dafür, dass er das Equipment hier zur Verfügung gestellt hat, um die ‚Yuri‘s Night‘ entsprechend begehen zu können. Und es ist auch für die Osterburg ein toller Rahmen. So eine Veranstaltung zeigt einfach, was hier vor Ort alles möglich ist. Und das macht auch Hoffnung für die Zukunft, die Osterburg als Wissenstandort zu etablieren.“

Mit Themen rund um die Astronomie wird es auf der Osterburg auch im kommenden Mai weitergehen, wie Gunkel zu berichten weiß. „Am 9. Mai steht die Sonnendurchquerung des Merkur bevor. Zu diesem Tag bieten wir ab 17 Uhr die Möglichkeit, das Spektakel durch ein Spezialfernrohr auf der Osterburg zu beobachten.“ Begleitet werden soll die Merkurbeobachtung durch verschiedene Vorträge zu den Themen Sonnensystem und Astronomie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren