Holzskulpturen des Rauschwitzer Kettensägenkünstlers Christian Schmidt schmücken den Zeitzgrund

lg
Als "Eingangselemente mit Wiedererkennungswert" hat der Zeitzgrund fünf "Tore" aus Holz bekommen. VG-Chefin Constance Möbius ist stolz, dieses Projekt als letzten Teil aus dem LEADER-Förderprogramm nach 1,5 Jahren abgeschlossen zu haben.

Als "Eingangselemente mit Wiedererkennungswert" hat der Zeitzgrund fünf "Tore" aus Holz bekommen. VG-Chefin Constance Möbius ist stolz, dieses Projekt als letzten Teil aus dem LEADER-Förderprogramm nach 1,5 Jahren abgeschlossen zu haben.

Foto: Luise Giggel

Zeitzgrund.  Letztes Projekt aus dem Leader-Förderprogramm der VG Hermsdorf für die Verschönerung des Zeitzgrundes wurde freigegeben

Die „Tore zum Zeitzgrund“ wurden als letztes Projekt aus dem Leader-Förderprogramm der VG Hermsdorf für die Verschönerung des Zeitzgrundes aufgestellt. Fünf Skulpturen aus Holz hat der Rauschwitzer Kettensägenkünstler Christian Schmidt erstellt, die als Wiedererkennungsmerkmal alle das gleiche Grundmotiv haben: Wald und ein Mühlrad. Das Tier auf den „Toren“ entspricht jeweils dem Standort: Etwa ein Pferd in der Nähe der Janismühle, eine Ziege unweit von Stadtroda oder ein Teufel am Teufelstal, erklärt VG-Chefin Constance Möbius. Die Idee sei bereits 1,5 Jahre alt, die Umsetzung, die die Firma Robi Play aus Naumburg übernommen hatte, barg einige Herausforderungen wie Lieferschwierigkeiten und steigende Holzpreise.