Greiz. Die Arbeitslosigkeit im Kreis Greiz steigt weiter. Das sind die aktuellen Zahlen der Arbeitsagentur.

Nach Angaben der Agentur für Arbeit –Thüringen Ost ist die Arbeitslosigkeit im Geschäftsstellenbezirk Greiz, der neben Greiz auch das Gebiet Zeulenroda-Triebes umfasst, im Januar gestiegen. Insgesamt waren 2736 Menschen ohne Arbeit, 227 mehr als im Dezember und 140 mehr als im Januar 2023. Die Arbeitslosenquote kletterte auf 5,8 Prozent, vor einem Jahr waren es 5,5 Prozent.

Im Januar meldeten sich laut Arbeitsagentur 629 Personen neu oder erneut arbeitslos, das waren neun mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 409 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 20 mehr als im Januar 2023. Im Januar meldeten sich 340 zuvor erwerbstätige Personen arbeitslos, 15 weniger als vor einem Jahr. Durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit konnten in diesem Monat 145 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 41 mehr als vor einem Jahr.

Weitere Nachrichten aus der Region

Im Januar waren laut der Mitteilung bei der Agentur 624 Arbeitsstellen im Geschäftsbezirk gemeldet, gegenüber Dezember ist das ein Rückgang von 45 oder sieben Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 151 Stellen weniger (minus 19 Prozent). Arbeitgeber meldeten im Januar 73 neue Arbeitsstellen, das waren 26 oder 26 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Zudem wurden im Januar 109 Arbeitsstellen abgemeldet, 47 oder 76 Prozent mehr als im Vorjahr.

57,3 Prozent der Arbeitslosen werden im Landkreis Greiz durch das Jobcenter betreut. Im Januar waren das 1568 Personen, 41 mehr als im Dezember und 93 Personen (plus 6,3 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Beim Jobcenter waren 2398 Bedarfsgemeinschaften registriert; 13 (0,5 Prozent) mehr als vor einem Jahr. 2957 erwerbsfähige Leistungsberechtigte waren gemeldet; 56 oder 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr.