Experten begutachten in Rudolstadt Schätze aus Privatbesitz

Rudolstadt  Aufzeichnungen für „Kunst und Krempel“ sind im Oktober auf der Heidecksburg geplant.

Anke Wendl und Carl Ludwig Fuchs begutachten beim Schätztag im Rudolstädter Kunst- und Auktionshaus Wendl Gegenstände. Immer im Vorfeld einer Auktion wird dieser Service angeboten. Die Sommerauktion beginnt am Donnerstag, dem 20. Juni. Foto: Heike Enzian

Foto: Heike Enzian

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Erbschaft, ein Dachbodenfund, ein lange gehütetes Familienstück: Was ist es wert? Antworten darauf gaben am Montag Experten beim Schätztag im Rudolstädter Kunst- und Auktionshaus Wendl. Dieser findet regelmäßig im Rahmen der Vorbesichtigungswoche vor der Auktion statt.

An der Seite der Inhaber Anke und Martin Wendl ist der Kunsthistoriker Carl Ludwig Fuchs aus Dessau, bekannt aus der Sendung Kunst und Krempel des Bayerischen Rundfunks. Diese macht im Übrigen im Herbst Station in Rudolstadt. Aufzeichnungen, bei denen Besitzer von Antiquitäten ihre Stücke den Fachleuten vorstellen, finden am 19. und 20. Oktober im Festsaal der Heidecksburg statt.

Die diesjährige Sommerauktion bei Wendl beginnt am Donnerstag, dem 20. Juni, am frühen Nachmittag und geht bis Samstagabend. Rund 4000 Objekte kommen dabei zum Aufruf. Mit ca. 700 Positionen ist die Sparte Porzellan wieder ein Schwerpunkt. Passend zum Bauhausjahr kommt die 150 cm große Terrakotta-Skulptur der Bauhaus-Künstlerin Ilse Fehling (1896 - 1982) zur Versteigerung. Sie entstand 1940 als lebensgroße Porträtplastik ihrer damals 12-jährigen Tochter Gaby. Fehling war Bildhauerin, Bühnen- und Kostümbildnerin in Berlin und München und begann 1920 ihr Studium am Bauhaus Weimar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.