Fratzscher ersetzt Lesser beim Biathlon-Weltcup in Oberhof

Oberhof.  Zwei Thüringer starten ab Donnerstag in Oberhof – der langjährige Frontmann Erik Lesser ist nicht dabei.

Ungewisser Blick in die Zukunft: Erik Lesser.

Ungewisser Blick in die Zukunft: Erik Lesser.

Foto: Matthias Balk / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vor einem Jahr nahm er freiwillig eine eintägige Auszeit, um die Geburt von seiner Tochter Anouk mitzuerleben. Beim bevorstehenden Biathlon-Weltcup in Oberhof wird Erik Lesser gänzlich fehlen – aus weniger schönen Gründen. Die Form passt nicht beim Thüringer; statt auf den Heimstrecken am Grenzadler wird er in dieser Woche beim zweitklassigen IBU-Cup im slowakischen Osrblie an den Start gehen. Am Freitag steht dort ein 20-km-Rennen auf dem Programm, am Sonntag ein 10-km-Sprint.

„Erik hat, auch aufgrund von gesundheitlichen Problemen, nicht die Leistungen gebracht, die wir von ihm erwarten“, begründet Bundestrainer Mark Kirchner den Verzicht auf seinen langjährigen Schützling. Nach einem Schlüsselbeinbruch in der Vorbereitung war Lesser mit Trainingsrückstand in die Saison gestartet und blieb weit hinter den eigenen Ansprüchen zurück.

Krank über Weihnachten

Die Ränge 33, 72, 70 und 82 sprangen in den Einzelrennen heraus. Im Weltcup liegt der 31-Jährige auf Platz 62. Zu allem Überfluss wurde er über Weihnachten auch noch krank und musste den Start mit Laura Dahlmeier bei deren Abschiedsvorstellung auf Schalke absagen. Während Lesser in Osrblie versucht, zurück in die Spur zu finden, wird ihn Lucas Fratzscher beim Weltcup vor der Haustür vertreten. Der Mann vom WSV Oberhof verdiente sich die Nominierung mit starken Auftritten im IBU-Cup.

„Lucas steht in der Gesamtwertung auf Platz eins und war dementsprechend der Beste im ersten Trimester im IBU-Cup“, sagt Kirchner. Im vergangenen Jahr hatte Fratzscher sein Debüt in Oberhof gegeben, mit Platz 93 im Sprint aber der Aufregung nicht standhalten können. Diesmal soll es besser laufen.

Darauf hofft auch Lesser in den nächsten Wochen. Viele Chancen hat er nicht mehr, um sich für die WM in Antholz (13. bis 23. Februar) zu qualifizieren. Nach Oberhof stehen nur noch die Weltcups in Ruhpolding und Pokljuka mit vier Einzelwettbewerben an. Um sich ein WM-Ticket zu sichern, muss er einmal unter die besten acht oder zweimal unter die Top 15 kommen.

Donnerstag Start mit Sprint der Damen

Das Spektakel am Rennsteig beginnt am Donnerstag, 14.30 Uhr, mit dem Sprint der Damen. Zurück im Team ist Franziska Hildebrand nach dreiwöchiger Trainingsphase. Am Freitag werden zur gleichen Zeit die Männer ihre Sprintkönige küren. Neben Fratzscher fiebert mit Philipp Horn ein weiterer Thüringer seinem Heimspiel entgegen.

Für beide Wettkampftage bieten die Organisatoren ein Familienticket an. Zum Preis von 80 Euro erhalten zwei Erwachsene mit allen eigenen Kindern bis zum vollendeten 18. Lebensjahr Zugang zu den Wettkämpfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren