Lockdown trifft Toskanaworld-Gruppe in Bad Sulza hart

Bad Sulza/Apolda.  Toskana Therme und benachbartes Hotel in Bad Sulza müssen schließen. Im Hotel am Schloss in Apolda verbleiben nur Dienstreisende.

Bereits während der ersten Corona-Zwangspause musste die Toskana-Therme für mehrere Wochen komplett ohne Besucher auskommen (Archivaufnahme).

Bereits während der ersten Corona-Zwangspause musste die Toskana-Therme für mehrere Wochen komplett ohne Besucher auskommen (Archivaufnahme).

Foto: Martin Kappel

Im Laufe des Sonntags müssen alle touristischen Gäste die Hotels verlassen haben und auch die Therme in Bad Sulza schließt wegen des abermaligen Lockdowns der Bundesregierung – und das gerade im November, einem der Hauptmonate für Wellness-Urlaube. „Ja, wirtschaftlich trifft uns das hart“, so Christian Lohmann, General Manager der Toskanaworld-Gruppe, zu der die Toskana Therme in Bad Sulza sowie das benachbarte Hotel an der Therme gehören. Alle Corona-Entwicklungen für Thüringen lesen Sie im Liveblog.

Für das Unternehmen ist das Beherbergungsverbot besonders bitter. So war die Zwangsschließzeit im Frühjahr genutzt worden, um viele Einzelsanierungsarbeiten zu kombinieren, weswegen die Therme erst eingeschränkt und erst seit wenigen Wochen wieder fast vollumfänglich wieder geöffnet hatte. Die Besucherzahlen entwickelten sich in eine gute Richtung und die Auslastung des benachbarten Hotels an der Therme war sogar auf Kurs der Vor-Pandemiezeiten.

Kurzarbeit bei Toskanaworld-Gruppe in Bad Sulza angesagt

Ein großer Teil der Toskanaworld-Mitarbeiter müsse sich nun wieder auf Kurzarbeit einstellen. Lediglich am Klinikzentrum habe der Lockdown keine Auswirkungen. Dort laufe der Betrieb weiter und würden die Hygienemaßnahmen laufend aktualisiert und angepasst. „Das Virus darf nicht in die Rehabilitationsklinik gelangen“, erklärt Christian Lohmann die wichtigste Maßgabe.

Lockdown ohne Auswirkungen auf Klinikzentrum

Auf Anfrage dieser Zeitung erklärt der General Manager, dass aktuell keine rechtliche Schritte gegen die Zwangsschließungen geplant seien. Lohmann wisse jedoch, dass der Hotelverband recherchiere. „Wir müssen jetzt die Aussagen vom Bundeswirtschaftsministerium abwarten, die ja in einer Pauschalaussage einen Ausgleich in Aussicht gestellt hätten.“ Ob es Zuwendungen gebe und in welcher Höhe, das sei momentan ungewiss, daher sei man „neugierig und gespannt“. In der Toskanaworld-Gruppe werde fest davon ausgegangen, dass ab dem 1. Dezember wieder Therme und Hotel geöffnet werden könne.

Komplett schließen, das werde im Hotel am Schloss in Apolda erst ein paar Tage später erklären, wie Peggy Lindner auf Anfrage erklärt. Während im Hotel an der Therme nur touristische Gäste einquartiert seien, werden in der Kreisstadt noch etwa ein Dutzend Dienstreisende für eine Tagung am gleichen Ort erwartet. Alle privaten Gäste seien aber bereits informiert, dass ab Montag nicht mehr angereist werden dürfe.