Bildung

Liebes Mädchen Horrormonster: Nach welchen Regeln Medien funktionieren

Gera.  Schüler der Pfortener Grundschule in Gera haben 17 Minutenfilme, Comics und Dokumentationen gedreht. Premiere hatten sie am Donnerstagabend.

Valerie Trumpa (10) spielt in dem Kurzfilm “Zu durstig um zu trinken“ ein liebes Mädchen und ein Horrormonster.

Valerie Trumpa (10) spielt in dem Kurzfilm “Zu durstig um zu trinken“ ein liebes Mädchen und ein Horrormonster.

Foto: Filmausschnitt Youtube / Thüringer Landesmedienanstalt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Der aufregende Dschungelurlaub“ endet damit, dass die Protagonisten ihre Handys in den Fluss werfen. Instagram spielt im Angesicht eines Tigerangriffs eine untergeordnete Rolle. Und nicht alles, was im Netz steht, ist wichtig oder richtig. Das Handy zu versenken, ist zwar nicht die Patentlösung, um sich vor der Informationsflut zu schützen, aber eine Möglichkeit. „Es gehört eine kritische Distanz zum richtigen Umgang mit Medien“, sagt Frank Karbstein von der Thüringer Landesmedienanstalt. Deswegen arbeitet er zusammen mit der Geraer Pfortener Schule und vermittelt Kindern, nach welchen Regeln Medien funktionieren.

„Der aufregende Dschungelurlaub“ ist nur einer von 17 Filmen, die in diesem Rahmen am Donnerstagabend in der Schulturnhalle vor Schülern und Eltern gezeigt wurden. Es ist ein Trickfilm aus gebastelten Figuren, der neben zwei anderen Filmen in Kooperation mit dem Thüringer Medienbildungszentrum entstand. In Zusammenarbeit mit dem Filmclub Gera-Pforten drehten die Schüler auf freiwilliger Basis etliche Minutenfilme in der Film AG Neulandfilm. Alle in diesem Jahr.

Das Ergebnismacht Spaß

Rund 75 Menschen haben sich in der Halle versammelt für die große Premiere der Comics, Dokumentationen, Minutenfilmen und kurzen Szenen. „Manche Filme haben ein halbes Jahr gebraucht, bis sie fertig waren, manche nur ein paar Minuten“, erinnert sich der Grundschulhort-Erzieher Stefan Gabel an die Dreharbeiten. Er hat 2003 an der Pfortener Schule als Erzieher angefangen und ist Mitglied des Filmclub Gera-Pforten. „Vor allem das Ergebnis macht Spaß“, sagt er. „Die Ideen für die Filme gingen zum Teil von Kindern aus, aber auch von Erwachsenen“, so der Erzieher.

Auf der Leinwand in der Turnhalle stellen Lorea und Dorea Musikinstrumente vor. Zum Beispiel die Blockflöte. Wie viele Löcher hat sie? Wie ist der Fingersatz? Und wie klingt ein fertiges Lied? Eine kurze Dokumentation über Musikinstrumente gipfelt im Blockflöten-Konzert der Klasse 4b. Alles gefilmt und zusammengeschnitten. Es folgt eine Reportage über die Freiwillig Feuerwehr in Gera-Thränitz.

„Wir möchten den Kindern erklären, dass die Medien nur einen Teil der Welt ausmachen. Nicht alles was sie zeigen, entspricht der Wahrheit. Die Kinder sollen lernen, hinter die Fassade zu schauen“, erläutert Frank Karbstein den pädagogischen Wert des Schulprojekts. Und das soll spielerisch passieren. Dafür stellt die Schule eine Woche Unterrichtszeit zur Verfügung. Seit sieben Jahren.

Valerie Trumpa ist in der Klasse 4a. Sie hat in dem Film „Zu durstig um zu trinken“ mitgewirkt. „Als Schauspielerin“, sagt sie. Sie habe sowohl ein liebes Mädchen, als auch ein Horrormonster gespielt, so die 10-Jährige. „Das Schwere war, immer die Maske zu wechseln.

Absurdes Castingmit Monster

Ich musste mich immer von dem Mädchen in das Monster und wieder zurück verwandeln.“ Schauspieler, Kameramänner und Tonassistenten seien allesamt Schüler gewesen. Nur der Filmschnitt, damit haben die Schüler nichts zu tun gehabt, erinnert sie sich.

Der Film handelt von einem absurden Film-Casting. Es gibt eine Jury und verschiedene Bewerber, sagt Valerie Trumpa. Ein wenig gruselig sei der Film dazu auch geworden, wegen dem Horrormonster. Das liebe Mädchen zu spielen, habe der Schülerin mehr Spaß gemacht. Ob sie später Schauspielerin werden möchte? „Vielleicht, aber das weiß ich noch nicht“, sagt Valerie Trumpa. „Aber es hat auf jeden Fall Spaß gemacht.“

Wer wissen möchte, warum sich Valerie Trumpa in ein Horrormonster verwandelt, findet alle Filme der Vorführung mittlerweile auf Youtube im Channel „filmclubgerapforten“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren