WhatsApp-Virus „Agent Smith“ infiziert weltweit 25 Millionen Geräte

Erfurt  Eine Sicherheitslücke im Nachrichtendienst WhatsApp nutzen Unbekannte für das Aufspielen eines Virus. Auf die betroffenen Geräte wird die gefährliche Malware „Agent Smith“ installiert. Diese ersetzt WhatsApp und andere Apps durch gefälschte Versionen.

Über die Nachrichten-App WhatsApp kann man sich die gefährliche Malware „Agent Smith“ installieren.

Über die Nachrichten-App WhatsApp kann man sich die gefährliche Malware „Agent Smith“ installieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Laut Experten sind weltweit rund 25 Millionen Besitzer von Smartphones betroffen. Die Schadsoftware sei demnach in harmlosen Apps (Foto- oder Spiele-Apps) versteckt. Die Malware kann auf sensible Daten zugreifen und wurde darauf programmiert, unerwünschte Werbung in Apps anzuzeigen. Die berichtete zuerst die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Laut Experten des Software-Herstellers „Check Point“ bestehe eine reelle Gefahr von Kreditkarten-Missbrauch. Die Malware, welche sich vor allem im Betriebssystem Android verbreitet, wurde auf den Namen „Agent Smith“ getauft. Die am meisten gemeldeten Attacken gab es in Indien, Indonesien und in den USA.

So schützen Sie sich vor „Agent Smith“

Nach Angaben des Forbes-Magazins ist ein chinesisches Unternehmen ermittelt worden, welches hinter der Attacke stecken soll. Die Malware wurde bisher vor allem über den App-Store „9Apps“ verbreitet. Google reagierte bereits und entfernte alle infizierten Apps aus seinem„Play Store“.

Hat man die aktuelleste Android-Version auf seinem Smartphone installiert, ist man laut Experten ausreichend vor Agent Smith geschützt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.