Alles zum Coronavirus und den Folgen für Thüringen vom 14. bis 19. Februar 2021

| Lesedauer: 101 Minuten

In diesem Archivtext lesen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus, die sich vom 14. bis 15. Februar 2021 in den Thüringer Städten, Landkreisen und Gemeinden ereignet haben.

19. Februar

19.30 Uhr: Stiftung stellt Grundschule einen Luftreiniger „made in Jena“ zur Verfügung

Von Montag an sind viele Jenaer Schulen wieder geöffnet. Der Schul- und Hortbetrieb geht eingeschränkt mit erhöhtem Infektionsschutz los. Rechtzeitig zum Schulstart hat die Westschule am Freitag einen großen, weißen Kasten geliefert bekommen. Die Stiftung Nanotechnologie stellt der Grundschule einen transportablen Luftreiniger „made in Jena“ für ein Klassenzimmer als kostenlose Dauerleihgabe bereit. Ulrich S. Schubert, dem Vorstandschef der Stiftung, gehen viele Dinge in Thüringen nicht schnell genug. Deshalb ergriff er die Initiative. Er hofft auf Nachahmer.

19.19 Uhr: Ein Pößnecker und sein Kampf um Schutzimpfungen

Ab Freitag, 12. Februar, 8 Uhr, sollten wieder Termine in der Pößnecker Corona-Impfstelle frei sein. Unverzüglich habe er sich um welche bemüht. Bestimmt fünfzehn Mal habe er in den Tagen nach der entsprechenden Meldung versucht, die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT) zu erreichen. Und wenn er dann mal eine Stimme am anderen Ende der Leitung erreicht habe, dann sei ihm viel erzählt, aber nicht geholfen worden. Das versteht Andreas Födisch, 62, aus Pößneck nicht. Er ist sich sicher: Eine Corona-Erkrankung wäre sein Todesurteil

18.50 Uhr: Harsche Kritik an Erlass zu Schulöffnungen aus dem Kreis Schmalkladen-Meiningen

Als den "Gipfel des Dilettantismus" in kommunikativer Hinsicht hat Susanne Reum, Krisenstabsleiterin im Landkreis Schmalkalden-Meiningen, den am Freitagnachmittag versandten Erlass von Gesundheitsstaatssekretärin Ines Feierabend bezeichnet. "Wir haben in dieser Woche ausführlich in mehreren Gesprächen mit den zuständigen Landesministerien einen anderen, für unseren Landkreis gangbaren Weg abgestimmt", kritisiert Landrätin Peggy Greiser. Nun komme ohne jegliche Vorwarnung die große Keule, die alle Eltern brutal treffe, weil sie sich wieder um die Betreuung ihrer Kinder kümmern und das auch noch so kurzfristig mit den Arbeitgebern abstimmen müssten. Bei rechtzeitiger Information hätte der Landkreis zwar hinter dieser Entscheidung gestanden. Aber "so geht man nicht mit Eltern, Kindern und Arbeitgebern um".

Die Landrätin kündigte an, sich für eine großzügige Notlösung zur Betreuung am Montag stark zu machen. "Inzidenzzahlen können nicht das alleinige Kriterien für Schließungen im Bildungs- und Wirtschaftsbereich sein. Die Regelungen und deren Wirkungen müssen überprüft werden." Mit einer guten Teststrategie könne man Infektionsketten unterbrechen, Kontakte besser nachverfolgen und kleine Schritte auf dem Weg zurück in die Normalität gehen, so Greiser. "Es kann nicht sein, dass dann Kinder vor der Tür stehen gelassen werden, weil Ministerien nicht in der Lage sind, derartige Vorhaben rechtzeitig zu kommunizieren", ergänzt die Leiterin des Krisenstabs.

18.33 Uhr: Öffnung der Grundschulen und Kitas im Kyffhäuserkreis noch offen

Ob am Montag die Grundschulen und Kindertagesstätten im Kyffhäuser-Kreis öffnen können, war am Freitag wieder fraglich. Der Corona-Krisenstab des Landratsamtes tagt dazu noch am Abend. Aber höchstwahrscheinlich werde man der Empfehlung aus Erfurt folgen, erklärte der Sprecher des Landratsamtes auf Nachfrage. Die Landesregierung hatte am Freitag um 17 Uhr überraschend die Schulträger informiert, dass Landkreise und kreisfreie Städte mit einer Inzidenz über 200 ihre Bildungseinrichtungen geschlossen halten sollen. Kreise mit einer Inzidenz zwischen 150 und 200 werde ebenfalls empfohlen, die Einrichtungen nicht zu öffnen und im Notbetrieb zu bleiben. Im Kyffhäuserkreis lag der Siebentage-Inzidenzwert am Freitag bei 192,7.

18.13 Uhr: Grundschulen und Kitas bleiben im Unstrut-Hainich im Notbetrieb

Auch in der kommende Wochen bleiben Grundschulen und Kindergärten im Unstrut-Hainich-Kreis im Notbetrieb. So steht es in der Allgemeinverfügung, die das Landratsamt bis Freitagabend erarbeitet hat und die ab Sonntag gelten soll. Schulen und Kindertageseinrichtungen bleiben in der Phase Rot, so wie es bisher auch der Fall ist. Das ist der Hintergrund für die Entscheidung.

18.05 Uhr: Kehrtwende der Landesregierung bei Öffnungen von Grundschulen und Kitas

In einigen Regionen werden die Thüringer Kinder am Montag nicht in ihre Grundschulen zurückkehren können. Die Landesregierung hat die Landkreise und kreisfreien Städte überraschend angewiesen, Kindertagesstätten und Schulen geschlossen zu halten, wenn der 7-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner im Landkreis oder in der kreisfreien Stadt am Freitag bei 200 Neuinfektionen oder darüber liegt.

Bei einem Inzidenzwert zwischen 150 und 200 wird die Maßnahme empfohlen. Damit wären mehrere Regionen des Freistaats betroffen. In den Kommunen, aber auch bei Lehrern und Erziehern ist die Verwirrung und Verärgerung aufgrund der kurzfristigen Ankündigung groß. Kommunalpolitiker sprechen von „Chaos“, die Opposition beklagt „Panikmodus“. Hier erfahren Sie mehr.

18.01 Uhr: 102-Jährige in Apolda erhält endlich erste Impfung

Überglücklich zeigte sich Helga Lösch (vorn) nach ihrem Impftermin am Freitag. Die 102-jährige Apoldaerin und ihre Familie kämpften mehrere Wochen lang vergeblich um einen Impftermin. Erst nach einem Zeitungsbericht kam ein Termin zustande zustande.

17.34 Uhr: Gedenken an Verstorbene in Mühlhausen

185 brennende Kerzen erinnern Freitagnachmittag in der Mühlhäuser Divi-Blasii Kirche an die im Zusammenhang mit dem Covid-19-Virus verstorbenen Menschen aus dem Unstrut-Hainich-Kreis.

Wie die Mühlhäuser Initiatorin Claudia Götze mitteilt, seien bis dahin 92 Frauen und 93 Männer im Alter von 53 bis 97 Jahren mit dem Virus verstorben. „Mit der Aktion ‘Für jeden ein Licht’ möchten wir ein Zeichen für die Leidtragenden der Pandemie setzen“, sagt Götze.

17.01 Uhr: Statt Schweigemarsch durch Eisenberg Kundgebung am Markt

Einen Schweigemarsch durch Eisenberg darf es am Sonnabendnachmittag nicht geben. Stattdessen kann eine Standkundgebung auf dem Markplatz der Kreisstadt durchgeführt werden. Das Verwaltungsgericht Gera bestätigt im Eilverfahren Auflagen der Versammlungsbehörde im Saale-Holzland-Kreis.

16.45 Uhr: Angst vor der Prüfung belastet Nordhäuser Pflege-Schüler schwer

Wie ist eine vernünftige Ausbildung von Berufsschülern in Pandemiezeiten möglich? Einen Einblick liefern Schüler des Abschlussjahrgangs der Altenpfleger am Institut für Weiterbildung in der Kranken- und Altenpflege (IWK) in Nordhausen.

16.10 Uhr: Eltern können Schüler vom Präsenzunterricht befreien lassen

Thüringer Eltern können ihre Kinder wegen der Corona-Pandemie für eine gewisse Zeit vom Unterricht in der Schule befreien lassen. Das geht aus einer neuen Allgemeinverfügung hervor, die das Thüringer Bildungsministerium am Freitag erlassen hat. Demnach reicht ein formloser Antrag, in dem die Eltern "nachvollziehbare Gründe" darlegen. Ein solcher Grund kann zum Beispiel das Infektionsrisiko sein, wenn der Schüler in einer Region zur Schule geht, wo es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gegeben hat (Sieben-Tage-Inzidenz). Eltern müssen dann aber das häusliche Lernen ihrer Kinder sicherstellen.

Die Allgemeinverfügung sieht auch eine Ausweitung der Corona-Teststrategie im Bildungssektor vor. Das pädagogische Personal an Schulen soll sich ab Montag bis zum 26. März zweimal wöchentlich auf eine Infektion testen lassen können. Bisher wurde nur ein Test pro Woche vom Land übernommen (dpa).

15.45 Uhr: Hausärzteverband: Rasche Anpassung der Impf-Rangfolge überfällig

Der vom Landesgesundheitsministerium angekündigte Übergang zur nächsten Prioritätsgruppe bei den Corona-Impfungen mit dem Astrazeneca-Mittel ist aus Sicht des Thüringer Hausärzteverbandes überfällig. Die eigens für Menschen unter 65 Jahre aus der Gruppe mit höchster Priorität angebotenen Wochenendtermine in den Impfzentren würden bislang kaum genutzt, sagte Verbandschef Ulf Zitterbart der Deutschen Presse-Agentur. «Aber Polizisten oder Lehrer würden sich sicher gern schnell impfen lassen - dürfen es jedoch noch nicht.» In den 14 Thüringer Impfstellen, in denen das Astrazeneca-Präparat zum Einsatz kommt, sind für diesen Samstag noch Hunderte Termine frei, wie es am Freitag von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) hieß (dpa).

15.24 Uhr: Polizei löst Protest gegen Corona-Maßnahmen in Floh-Seligenthal auf

Die Polizei hat eine nicht angemeldete Versammlung von Kritikern der lokalen Corona-Politik in Floh-Seligenthal (Kreis Schmalkalden-Meiningen) aufgelöst. Etwa 40 Menschen hätten ihren Unmut wegen geplanter freiwilliger Corona-Schnelltests in der Region kundgetan, sagte ein Sprecher der Polizei in Meiningen am Freitag.

15.10 Uhr: Kreis Hildburghausen erlaubt wieder Tagesausflüge in Region

Der Landkreis Hildburghausen öffnet sich trotz weiterhin hoher Inzidenzwerte wieder für Tagestouristen. Ab Samstag dürfen Ausflügler von außerhalb etwa zum Wandern oder Wintersport wieder in die Region kommen, teilte das Landratsamt am Freitag mit. Mit den neuen Corona-Regeln wird auch die generelle Maskenpflicht in der Innenstadt von Hildburghausen aufgehoben. Zudem dürfen betreute Jugendeinrichtungen wieder öffnen.

Im Kreis Hildburghausen lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen laut Landratsamt am Freitag bei 174,1. Obwohl dieser Wert mit Sorge betrachtet werde, sollen auch die Schulen und Kindergärten im Kreis am Montag in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen, hieß es.

14.51 Uhr: Brasilianische Virus-Variante im Kreis Schmalkladen-Meiningen nachgewiesen

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen ist nun ein erster Fall der brasilianischen Corona-Mutante aufgetaucht. Betroffen ist ein 90-Jähriger, der sich allerdings bereits in Quarantäne befand. Die Zahl der Covid-19-Toten hat sich um fünf auf 207 erhöht. Zuletzt erlagen ein 80-Jähriger und ein 82-Jähriger aus dem Raum Schmalkalden, eine 89-Jährige aus dem Grabfeld sowie ein 91-Jähriger und eine 93-Jährige aus der Region Kaltennordheim der Lungenkrankheit.

Wenn am kommenden Montag wieder die Kindergärten und Schulen in den eingeschränkten Regelbetrieb wechseln, dann gibt es im Landkreis zwei Ausnahmen: Die Grundschule Walldorf und das Kinderhaus Regenbogen in Meiningen bleiben bis einschließlich 5. März geschlossen, es gibt auch kein Angebot zur Notbetreuung. Das Gesundheitsamt appelliert an die Beschäftigten, die Eltern und die Kinder, Kontakte möglichst zu vermeiden und sich abzusondern.

14.45 Uhr: Auch im Saale-Holzland teilweise Schulöffnung ab Montag

Trotz steigender Corona-Fallzahlen beginnt laut Landratsamt mit Stand vom Freitagmorgen auch im Saale-Holzland-Kreis am Montag der Unterricht an den Grundschulen und Förderzentren. "Entsprechend der neuen Landesverordnung im eingeschränkten Regelbetrieb (Phase 2 „Gelb“)", konkretisiert die Behörde.

14.19 Uhr: 41 Neuinfektionen und vier Todesfälle im Landkreis Gotha

Die Gesamtzahl der bislang im Verlauf der Corona-Pandemie laut Zählweise des Robert-Koch-Institutes positiv getesteten Personen ist im Landkreis Gotha gegenüber dem Vortag um weitere 41 auf 4521 gestiegen, die Zahl der als genesen Geltenden auf 4061. 299 statt zuvor 311 aktive Fälle gibt es aktuell, 67 statt zuvor 71 Personen sind stationär aufgenommen, zwölf statt zuvor 13 Patienten werden auf Intensivstationen behandelt. Zudem wurden auch 4 weitere Verstorbene gemeldet.

14 Uhr: Zu 219 aktiven Fällen im Ilm-Kreis wird ermittelt

Das Land Thüringen hat die Gesamtzahl der bestätigten Fälle und die Zahl der Corona-Neuinfektionen seit Mittwoch, 17. Februar, für den Ilm-Kreis nicht aktualisiert, teilte die Kreisverwaltung mit und verzichtet daher auf die Nennung der Zahlen des Landes. Das Gesundheitsamt ermittelt mit Stand vom 18. Februar, 17.30 Uhr, zu 219 bestätigten, aktiven Fällen. 17 Fälle sind im Gesundheitsamt seit Donnerstag hinzugekommen.

13.47 Uhr: Mitarbeiter der Impfzentren in Ilmenau und Arnstadt sind geimpft

Am 3. Februar haben die beiden Impfzentren im Ilm-Kreis, in der Arnstädter Stadthalle und in der ehemaligen Ilmenauer Schwimmhalle, die Arbeit aufgenommen. Mittlerweile wird in der Woche jeweils drei Stunden mit dem Moderna-Impfstoff und am Wochenende über den ganzen Tag gegen das Coronavirus geimpft, solange wie Impfdosen und Impflinge dafür bereitstehen. Bei beiden Einrichtungen würden Wartelisten gebildet, falls angemeldete Impflinge wegen Krankheit oder aus anderen Gründen nicht zum Termin erscheinen können. Den Personenkreis in Arnstadt hierfür habe der Impfstellenmanager über eine Hausärztin abgeklärt, das betrifft hauptsächlich die über 80-Jährigen, die über Hilfe bei der Anmeldung dankbar sind. Negative Rückmeldungen der Impflinge zu Unverträglichkeit des Impfstoffes habe es noch nicht gegeben, hieß es aus Arnstadt. Aber zum zweiten Impftermin ab 3. März wisse man dann vielleicht mehr.

13.31 Uhr: Inzidenz in Gera liegt bei 83,8

Am Freitag liegt die Inzidenz der Stadt Gera bei 83,8. Es gibt 129 aktiv Infizierte (-8), teilt der Krisenstab der Stadt mit. Seit Beginn der Pandemie sind 2962 Infektionen gemeldet worden. Elf Neuinfektionen sind binnen 24 Stunden registriert worden. Insgesamt 2716 Menschen (+16) gelten als genesen, 117 Menschen (+0) sind an oder mit Covid-19 verstorben.

13.25 Uhr: Jena fordert Masken für den Präsenzunterricht - OB kritisiert Bildungsministerium

In einem Brief an Bildungsminister Helmut Holter (Linke) fordert Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) klare Regelungen zu den hygienischen Maßnahmen im Präsenzunterricht. Ausdrücklich werde das Ansinnen der Landesregierung zur Öffnung der Schulen begrüßt. Als Voraussetzung müssten aber hygienische Standards gesetzt werden. Konkret müsse die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Schule auch unterhalb der 7. Klassenstufe sowie die Pflicht des pädagogischen Personals zur regelmäßigen Testung, idealerweise zweimal pro Woche, in einer neuen Verordnung gesichert sein.

13.20 Uhr: Erfurter Inzidenzwert nur noch knapp unter 100

Binnen 24 Stunden ist die Zahl der neu mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Erfurt um 42 gestiegen. Die 7-Tage-Inzident kletterte auf 97,7. Seit Pandemiebeginn wurden in der Landeshauptstadt insgesamt 4972 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. In Erfurt gibt es aktuell 472 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

13.14 Uhr: Schnellere Erfassung in Greiz möglich - Gesundheitsamt führt neue Software Sormas ein

Ein neues Instrument im Umgang mit der Corona-Pandemie verhilft dem Gesundheitsamt Greiz zu schnellerem und gezielterem Handeln. Denn gerade die Kontaktnachverfolgung stellt die Gesundheitsämter vor große Herausforderungen. Besonders dann, wenn eine Person sehr viele Kontakte hatte oder etwa eine ganze Schulklasse betroffen ist. Dann wird es schnell kompliziert. Bereits seit dem 21. Dezember haben sich die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in ein neues Programm namens Sormas eingearbeitet. Am Dienstag wurde es der Öffentlichkeit vorgestellt.

13 Uhr: Corona-Schnelltests im Landkreis Nordhausen

Der Landkreis Nordhausen bietet ab Montag kostenfreie Corona-Schnelltests an. „Intensives Testen ist ein wesentliches Instrument, um das Infektionsgeschehen weiter zurückzudrängen in unserer Region“, betont Landrat Matthias Jendricke (SPD). „Der Landkreis zieht mit der kostenlosen Schnelltestung auch die Notbremse, denn in unseren Nachbarkreisen steigen gerade die Fallzahlen steil an. Wir sind zurzeit der einzige Landkreis in Thüringen, die einen 50er-Inzidenzwert verteidigt, und wir wissen aus den früheren Wellen, dass sich die Infektionen aus den Nachbarkreisen zu uns ausbreiten. Deshalb würden wir auch keinen Einwohner aus Nachbarkreisen bei der Testung abweisen, denn wir sind froh über jeden Infektionsfall aus der gesamten Region, den wir identifizieren können. Nur so können wir weitere Folgeinfektionen verhindern.“ Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt im Landkreis Nordhausen laut RKI heute bei 37,2 und ist der niedrigste in Thüringen.

12.53 Uhr: Kitas und Grundschulen öffnen auch im Saale-Orla-Kreis

Am kommenden Montag hat das Warten für zahlreiche Eltern und Kinder ein Ende: Kindergärten und Grundschulen, in denen seit dem 16. Dezember nur noch eine Notfallbetreuung möglich war, öffnen in Thüringen wieder ihre Pforten. Auch wenn die Sieben-Tage-Inzidenz mit 158,1 (Stand Freitag) deutlich über dem Landesdurchschnitt von 116,7 liegt, bildet der Saale-Orla-Kreis hier keine Ausnahme.

12.50 Uhr: 38 Corona-Neuinfektionen im Landkreis Sömmerda

Das Gesundheitsamt im Landkreis Sömmerda hat am 18. und 19. Februar 2021 insgesamt 38 Corona-Neuinfektionen registriert. Seit dem Ausbruch der Pandemie ist im Landkreis Sömmerda damit bei insgesamt 2107 Personen das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden. Aktuell gibt es im Landkreis 154 aktive Covid-19-Fälle. 1869 Covid-19-Patienten sind genesen. Leider sind vier weitere Todesfälle zu beklagen Bislang sind im Landkreis somit 84 Personen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 verstorben.

  • Zahl der Infizierten: 2.107
  • Zahl der aktiven Fälle: 154
  • Zahl der Genesenen: 1.869
  • Zahl der Verstorbenen: 84

31 Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation.

12.47 Uhr: Erste Impfung in elf der 16 Seniorenheime im Kyffhäuserkreis erfolgt

988 Bewohner und Mitarbeiter sind durch mobile Impfteams bisher versorgt worden. Bei den Einsätzen der Impfteams – das sind insgesamt 15 – werden die Zweitimpfungen immer gleich mitgeplant. Sie finden in der Regel drei Wochen nach der Erstimpfung statt, erklärt Veit Malolepsy von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen. Die Pflege-, Senioren- und Gesundheitseinrichtungen melden bei der KV ihren Bedarf an, auf dieser Grundlage werden die Impfeinsätze geplant, erklärt er die Vorgehensweise.

12.30 Uhr: 31 Neuinfektionen im Eichsfeldkreis

Am Freitagmorgen wurden aus dem Eichsfeld 31 Neuinfektionen gemeldet.

  • Gesamtzahl der Infizierten: 3983
  • Patienten stationär: 22
  • davon stationär/schwere Verläufe: 4
  • Verstorbene: 153
  • Genesene in den letzten 24 h: 38
  • Gesamtzahl der Genesenen: 3364
  • 7-Tages-Inzidenz: 151,0 (Stand: 19.02.2021, 08:00 Uhr)
  • Gesamtzahl der aktuell noch Infizierten: 466

12.04 Uhr: FDP-Fraktion kritisiert Lockdown-Verlängerung

Die Thüringer FDP-Fraktion hat die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte März kritisiert. "Noch bis gestern hieß es seitens der Staatskanzlei, dass die derzeitigen Pandemie-Maßnahmen bis zum 8. März befristet sind. Nun überrumpelt die Landesregierung die Thüringer mit einer vorzeitigen Verlängerung des Lockdowns", erklärte FDP-Fraktionschef Thomas Kemmerich am Freitag.

Kemmerich argumentierte: "Es wäre der Landesregierung ein Leichtes gewesen, erst Anfang März auf Basis des dann vorliegenden Infektionsgeschehens die Lage zu bewerten und über eine eventuelle Verlängerung des Lockdowns zu entscheiden." Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums hatte bereits am Donnerstag betont, dass die Geltungsdauer bei Bedarf jederzeit verkürzt werden könne. (dpa)

11.48 Uhr: Die Zahl der Virus-Mutationen steigt in Jena

In Jena wurden bisher 27 Virusmutationen typisiert. Dies bedeutet den Nachweis einer geänderten Variante des SARS-CoV-2-Virus. Durch die langwierigere Sequenzierung wurden derzeit sechs britische und fünf südafrikanischen Mutationen in Jena identifiziert.

11.35 Uhr: Heim in Gebesee bekommt Impftermine erst mit Vitamin B

Leiterin und Politiker machen sich für Haus zum guten Hirten stark. Anfragen beim Ministerium, beim Gesundheitsamt und der Kassenärztlichen Vereinigung schlugen fehl. Der Wunsch, den Bewohnern und Mitarbeitern den „höchstmöglichen Schutz“ zu bieten, war so groß, dass sich Angelika Weirich an den CDU-Bundestagsabgeordneten Johannes Selle wandte. Ihm gelang es, Türen zu öffnen.

11.27 Uhr: Olympiasieger Nils Schumann über Sport in Corona-Zeiten: "Es ist höchste Zeit für Gerechtigkeit"

Nils Schumann ist der letzte deutsche Olympiasieger im Laufsport: 2000 holte der gebürtige Bad Frankenhäuser Gold über 800 Meter. Heute lebt der 42-Jährige in Erfurt, arbeitet in seinem Fitness-Studio als Personal-Trainer und organisiert Laufveranstaltungen. Wir sprachen mit ihm über die Auswirkungen der Pandemie auf den Sport, wo in den oberen Ligen der Ball noch rollt, Kinder aber nicht trainieren dürfen.

11.14 Uhr: 187 Nachweise von Coronavirus-Mutationen in Thüringen

In Thüringen haben sich bislang 187 Menschen mit den als hochinfektiös geltenden Varianten des Coronavirus angesteckt. Mit 146 Fällen sei die erstmals in Großbritannien beobachtete Virusveränderung B.1.1.7 am häufigsten im Freistaat nachgewiesen worden, teilte die Staatskanzlei am Freitag mit. Thüringen bleibt weiterhin das am stärksten von der Pandemie betroffene Bundesland. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz gab es Stand Freitag mit 212,9 im Kreis Schmalkalden-Meiningen. Den niedrigsten Wert wies der Kreis Nordhausen mit 37,2 auf.

10.55 Uhr: Inzidenzwert im Kyffhäuserkreis wieder fast bei 200

32 Neuinfektionen meldete das Gesundheitsamt des Kyffhäuserkreises am Freitagmorgen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert ist auf 192 gestiegen. Vergangenen Samstag hatte er noch bei 39 gelegen. Zudem meldete das Gesundheitsamt einen weiteren Todesfall. 88 Menschen sind bereits an oder mit Corona verstorben. Neben der Zahl der aktiven Coronafälle im Landkreis – 263 – ist auch die Zahl der Kontaktpersonen wieder gestiegen auf 229. Im Krankenhaus müssen derzeit 37 Menschen wegen einer schweren Covid-19-Erkrankung behandelt werden.

10.37 Uhr: Die meisten Infektionen im Städtedreieck im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Das Städtedreieck, bestehend aus Saalfeld (53 aktive Fälle), Rudolstadt (38) und Bad Blankenburg (23), . Das geht aus der Gemeindeübersicht hervor, die das Gesundheitsamt am Donnerstag veröffentlicht hat.

10.12 Uhr: Neun Polizeibeamte in Weimar mit Corona infiziert

Wird die Polizei-Inspektion Weimar zum Corona-Hotspot? Diese Frage stand zu Wochenbeginn und ist inzwischen beantwortet. Vermutlich nicht. Auch die Handlungsfähigkeit der Dienststelle ist nicht gefährdet. Aus zunächst drei positiv auf Corona getesteten Beamten sind inzwischen neun geworden. Die meisten von ihnen gehören zu einem Schichtpool, aber auch zur Kripo-Station. Gesundheitsamt und Polizeiärztlicher Dienst ließen deshalb beide Weimarer Dienststellen komplett testen. Bislang kamen keine Corona-Positiv-Fälle hinzu.

9.51 Uhr: 32 neue Infektionen im Saale-Holzland-Kreis

Dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises wurden 32 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle ist auf 296 gestiegen, 2447 Fälle sind beendet. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemiebeginn im März 2020 beträgt 2743. Die Zahl der Quarantäne-Anordnungen hat sich auf 1607 erhöht, für 11387 Menschen ist die Quarantänezeit bereits beendet. Der Inzidenzwert (neue Fälle innerhalb der letzten 7 Tage, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner) liegt bei 165,2.

9.28 Uhr: Halbjahreszeugnisse in Thüringen: Nicht alle werden bei Schülern ankommen

In Thüringen werden am Freitag Halbjahreszeugnisse ausgegeben. Allerdings werden wohl nicht alle Zeugnisse die Schüler erreichen. Angesichts der Corona-Pandemie mit zwischenzeitlich wochenlangen Schulschließungen hat sich die Landesschülervertretung dafür ausgesprochen, auch eine Anhebung der Zeugnisnoten in Betracht zu ziehen. "Im zweiten Schulhalbjahr sollte der Fokus darauf liegen, Lernrückstände aufzuholen. Aber wenn im Sommer die Zeugnisnoten deutlich unter dem bisherigen Durchschnitt liegen, muss man darüber reden, sie vielleicht anzuheben", sagte der Sprecher der Landesschülervertretung Leon Schwalbe.

8.50 Uhr: Leben im Lockdown: "So schlimm war es noch nie"

Heike Trzewick betreibt seit 29 Jahren ein Geschäft für Brautmoden. Hier berichtet sie über ihr Erleben des Lockdowns.

8.14 Uhr: 42 Neuinfektionen in Erfurt

Stand Freitag, 8 Uhr, wurden in Erfurt insgesamt 4972 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb der letzten 24 Stunden um 42 gestiegen. Drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 wurden registriert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 97,7. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 37 auf 4333 gestiegen. 167 Personen sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 472 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

7.10 Uhr: Lockdown könnte länger dauern als geplant

Die neuen pandemiebedingten Einschränkungen könnten in Thüringen länger als bisher geplant gelten. Die Dauer der neuen Landesverordnung, die heute in Kraft tritt, wurde um eine Woche bis zum 15. März verlängert.

7 Uhr: Apoldas Vize-Bürgermeister Volker Heerdegen gibt Fehler zu

Der CDU-Politiker Volker Heerdegen hat sich erst am achten Tag zu einer Erklärung bezüglich seiner ersten Schutzimpfung gegen Covid-19 durchgerungen. In Anbetracht der derzeit allgemein schwierigen Situation, nämlich dass viele über 80-jährige Bürger und mit diesen deren Familien mangels Corona-Impfstoff auf eine Erstimpfung warten, habe er einen Fehler gemacht. „Unter Berücksichtigung der Gesamtsituation zum Impfgeschehen wäre eine Absage meinerseits am Impftag besser gewesen“, sagt er.

6.45 Uhr: Diese Politiker sind unter den Impf-Vordränglern

Der Verdacht, dass sich auch in Thüringen Menschen beim Impfen gegen das Coronavirus vorgedrängelt haben, hat sich erhärtet. Konkret geht es um zwei Fälle im Weimarer Land und im Unstrut-Hainich-Kreis. In einem Fall soll es bei Impfungen im Carolinenheim Apolda zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein, im anderen im Umfeld eines Pflegeheimes. Ein dritter Verdachtsfall im Wartburgkreis bestätigte sich indes nicht.

6 Uhr: Bleibt das Immunsystem von Kindern ohne Kita stabil?

Im Zuge der Corona-Pandemie ergeben sich viele Fragen, die wir mithilfe von Experten beantworten wollen. Diesmal: Durch die geschlossenen Kindergärten gibt es derzeit die typischen Kinderkrankheiten so gut wie nicht. Wie wirkt sich das auf das Immunsystem der Kinder aus? Es antwortet der Infektiologe Rainer Lundershausen.

18. Februar

19 Uhr: Landesärztekammer: Wirksamkeit von Impfstoff nicht in Frage stellen

Die Präsidentin der Thüringer Landesärztekammer, Ellen Lundershausen, hat davor gewarnt, die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca grundsätzlich in Frage zu stellen. Dies wäre ein verheerendes Signal. Alle bisher in der EU zugelassenen Corona-Impfstoffe seien "wichtige Bausteine auf unserem Weg aus der Pandemie". Sie wies darauf hin, dass nach einer Impfung leichtere Nebenwirkungen normal seien und der Astrazeneca-Impfstoff bereits seit mehreren Wochen in Großbritannien erfolgreich eingesetzt werde.

Aus Sicht der Landesärztekammer müssten alle Möglichkeiten genutzt werden, "um den Impfprozess zu beschleunigen". Dazu gehöre auch, so schnell wie möglich Corona-Impfungen in Arztpraxen zu ermöglichen. "Nur so ist das Impfziel in absehbarer Zeit zu schaffen", erklärte Lundershausen.

18.20 Uhr: Landesregierung peilt Corona-Testpflicht für Erzieher an

Beschäftigte in Thüringer Kitas sollen bald zwei Mal pro Woche auf eine Corona-Infektion getestet werden. Nach einer neuen Verordnung, die am Donnerstag unterzeichnet und verkündet werden sollte, sollen die Kita-Träger bis 26. Februar Konzepte vorlegen, wie eine solche Testpflicht umgesetzt werden kann. Den Vorschlag zur Testpflicht hatte der Bildungsausschuss des Parlaments gemacht – er wurde nun von der Landesregierung aufgegriffen.

Eine Testpflicht gibt es in Thüringen bereits in Pflegeheimen, wo sich pflegendes Personal dreimal pro Woche einem Antigen-Schnelltest unterziehen muss. Für Lehrerinnen und Lehrer soll das Test-Angebot perspektivisch auf zwei Corona-Tests pro Woche ausgeweitet werden, wie ein Sprecher des Bildungsministeriums am Donnerstag sagte. Bisher können sich Lehrer einmal wöchentlich testen lassen.

17.55 Uhr: Lockdown in Thüringen verlängert – neue Corona-Verordnung gilt ab Freitag

Die neue Corona-Verordnung tritt an diesem Freitag in Kraft. Der Entwurf wurde nach Beratungen mit Kommunen und dem Landtag in Details angepasst. Die Regeln gelten bis zum 15. März, eine Woche länger als bisher geplant. Der allgemeine Lockdown wird verlängert. Die neue Verordnung enthält aber auch Lockerungen. Hier finden Sie eine Übersicht über die Änderungen.

17.44 Uhr: Anstieg bei den Neuinfektionen im Landkreis Gotha

Aktuell gelten im Kreis Gotha 311 Menschen als an dem Virus erkrankt.

17.32 Uhr: Roßlebener Seniorenheim erneut betroffen

Laut Landratsamt wurden 28 Bewohner und 13 Mitarbeiter Die für kommende Woche geplante Impfung aller Bewohner muss nun ausfallen.

17.08 Uhr: Zahl der Covid-19-Infizierten steigt in Wartburgregion

Die Zahl derjenigen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, steigt wieder. Für Eisenach vermeldet das Gesundheitsamt am Donnerstag eine Neuinfektion mehr, insgesamt sind es 35. Im Wartburgkreis sind es 237 aktive Infektionen, 55 mehr als einen Tag vorher.

16.44 Uhr: 30 Polizisten in Weimar in Quarantäne

In Weimar sind 30 Polizisten unter Quarantäne gestellt worden. Wie MDR Thüringen unter Berufung auf einen Polizeisprecher berichtet, habe es in zwei unterschiedlichen Dienstgruppen der Polizeiinspektion und der Kriminalpolizeiinspektion drei positive Corona-Fälle gegeben. Deshalb habe das Gesundheitsamt Weimar die Isolation angeordnet. Der Dienstbetrieb könne aber uneingeschränkt aufrecht erhalten werden, da die Lücken momentan noch mit Beamten der Inspektionen in Weimar und Jena geschlossen werden können.

16.37 Uhr: SPD-Fraktion will klare Regeln für Erntehelfer

Die SPD-Landtagsfraktion hat mit Blick auf die bevorstehende Erntesaison unter Corona-Bedingungen ein klares Konzept für die Landwirte gefordert. Es seien Regeln für die Einreise und Unterbringung von Erntehelfern notwendig, erklärte der landwirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion, Lutz Liebscher, am Donnerstag in Erfurt. Dabei müsse es auch um faire Arbeitszeitbedingungen und den Gesundheitsschutz von Saisonkräften gehen.

Im vergangenen Jahr hätten Agrarbetriebe aufgrund von Corona-Ausbrüchen schließen müssen. Das gelte es in diesem Jahr zu verhindern, erklärte Liebscher. Zudem müsse dafür Sorge getragen werden, dass von den Saisonarbeitskräften kein zusätzliches Risiko für die Verbreitung des Coronavirus ausgehe.

16.32 Uhr: Johanniter bieten Schnelltests in Saalfeld-Rudolstadt an

An mehreren Schulen haben im Februar die mobilen Testteams der Johanniter des Regionalverbandes Saalfeld-Südthüringen mit der Durchführung von Schnelltest auf Covid-19 begonnen. Diese sind auch im Landkreis vor Ort und testen in den Einrichtungen Pädagogen und Schüler der Abschlussklassen. Neu hinzugekommen sind nun Schüler, die Präsenzangebote wahrnehmen.

16.27 Uhr: Tickets nur noch an geimpfte Personen? Stadthalle Bad Blankenburg zur Kommunikation mit Anbieter

"Die Mannschaft ist in Kurzarbeit", sagt Matthias Gropp, Geschäftsführer der Stadthalle Bad Blankenburg. Veranstaltungen sind umgelegt, der psychische Druck ausgereizt. "Irgendwann hat man keine Motivation mehr", so Gropp. Für Verwirrung haben aus seiner Sicht auch die Meldungen vom Ticketanbieter Eventim/CTS gesorgt, die aussagten, dass Tickets nur noch an geimpfte Personen vergeben werden. "Da wurde einiges nicht richtig kommuniziert", sagt Gropp.

16.15 Uhr: Inzidenz im Eichsfeld sinkt nicht wie erhofft

Mit 26 Neuinfektionen und 89 Genesenen bewegt sich die Zahl der Infizierten im Eichsfeld weiter unter 600. Doch aus der Kreisverwaltung hieß es am Donnerstag: „Leider sinkt die Sieben-Tages-Inzidenz durch die Konstanz der Neuinfektionszahlen nicht wie gehofft weiter.“ Da die Neuinfektionen im gesamten Kreis auftreten, appelliert die Behörde an alle, die Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln einzuhalten. Zudem wird ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona gemeldet. Verstorben ist ein 80-Jähriger. Aktuell sind im Landkreis 474 Personen mit dem Virus infiziert, stationär müssen 20 behandelt werden. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 164.

15.41 Uhr: Corona-Ausbruch in Seniorenheim im Kyffhäuserkreis

Erneut ist das Awo-Seniorenheim in Roßleben von einem Corona-Ausbruch betroffen. Insgesamt wurden 28 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. „Die Infektionen sind in der Hausgemeinschaft auf fünf Bewohner und im Haupthaus auf einen Wohnbereich begrenzt. Es ist der Wohnbereich, der vom ersten Ausbruch nicht betroffen war“, sagte Awo-Sprecher Dirk Gersdorf auf Nachfrage dieser Zeitung. Insgesamt meldet das Gesundheitsamt aktuell 45 neue Infektionen. Damit stieg die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten auf 1982. Zudem gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronainfektion. Acht weitere Personen sind genesen und neun weitere in stationärer Behandlung. Der Inzidenzwert, der die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohner angibt, liegt für den Kyffhäuserkreis nun wieder bei 156,3.

15.25 Uhr: Corona-Infektionen im Weimarer Land steigen weiter

Gegenläufig bleibt das Corona-Infektionsgeschehen in Weimar und im Weimarer Land. Die Stadt meldete Donnerstagvormittag 9 Neuinfektionen, der Landkreis dagegen 32. Abzüglich der Genesenen sank die Zahl der aktuell Infizierten in Weimar auf 98 (-4), stieg aber im Landkreis auf 260 (+12). Die Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner ging in Weimar laut Gesundheitsamt auf 75,12 zurück (Vortag 88,92). Im Weimarer Land stieg sie auf 182,6 (158,2).

15 Uhr: Neun neue Corona-Infektionen im Landkreis Nordhausen

Neun neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden haben den aktuellen Inzidenzwert im Landkreis Nordhausen wieder leicht auf 36 steigen lassen. Das ist weiter der beste Wert im Thüringenvergleich.

14.50 Uhr: Bundeswehrsoldaten helfen bei Corona-Tests in Nordhausen

Auch dank externer Hilfe hat der Landkreis die Corona-Lage weitestgehend unter Kontrolle. So habe der Inzidenzwert im Landkreis Nordhausen nur wenige Tage über der Marke von 200 gelegen und sei nun wieder der niedrigste in Thüringen. Insgesamt waren neun Soldaten im Gesundheitsamt eingesetzt, zwei weitere Soldaten wurden bereits zuvor verabschiedet. Die Bundeswehr hat neun neue Soldaten in den Landkreis Nordhausen entsendet, die jetzt ebenfalls Kontaktpersonen recherchieren und informieren sowie im Schnelltest-Zentrum des Landkreises arbeiten.

14.36 Uhr: Inzidenz in Gera knapp unter 100

Am Donnerstag liegt die Inzidenz der Stadt Gera bei 96,6. Es gibt 137 aktiv Infizierte (+17), teilt der Krisenstab der Stadt mit. Seit Beginn der Pandemie sind 2951 Infektionen gemeldet worden. Damit wurden 20 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Insgesamt 2700 Menschen (+6) gelten als genesen, 117 Menschen (+0) sind am oder mit Covid-19 verstorben.

Das Geraer Gesundheitsamt nutzt aktuell nicht die Software „Sormas“ zum Kontaktpersonen-Management, mit der alle Gesundheitsämter in Deutschland schneller die Daten an das Robert-Koch-Institut liefern sollen.

14.29 Uhr: Infektionsgeschehen im Saale-Orla-Kreis weiter auf überdurchschnittlich hohem Niveau

24 weitere Corona-Fälle wurden zum Donnerstag im Saale-Orla-Kreis registriert. Das Infektionsgeschehen bewegt sich damit – verglichen mit Deutschland und Thüringen – trotz leicht rückläufiger Inzidenz von 163,1 (Minus 13,7 zum Vortag) weiterhin auf überdurchschnittlich hohem Niveau. Die Hilfeleistungsvereinbarung mit der Bundeswehr wurde verlängert, so dass das Gesundheitsamt nun bis mindestens 12. März bei der Kontaktnachverfolgung unterstützt wird.

14.05 Uhr: Fünf weitere Todesfälle im Ilm-Kreis

Das Gesundheitsamt des Ilm-Kreises ermittelt derzeit zu 233 bestätigten, aktiven Corona-Fällen. Binnen 24 Stunden sind laut Mitteilung vom Donnerstag 25 neue Fälle hinzugekommen. Das Land gibt für den Kreis eine 7-Tage-Inzidenz von 82,8 an. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden 13 bestätigte Fälle, davon einer intensivmedizinisch mit Beatmung, und neun Verdachtsfälle, davon einer auf der Kinderstation, isoliert behandelt. Die Zahl der mit einer Coronavirus-Infektion Verstorbenen ist um fünf auf 123 gestiegen.

13.29 Uhr: Inzidenz im Unstrut-Hainich-Kreis steigt wieder

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Unstrut-Hainich-Kreis ist zum Donnerstag wieder auf über 200 angestiegen. Mit 206,4 neuen Corona-Infektionen innerhalb von sieben Tagen, umgerechnet auf 100.000 Einwohner liegt der Kreis damit wieder auf dem Niveau von Ende Januar. Seit damals stagnierten die Zahlen bei etwa 180. Vor einer Woche näherte sich der Kreis dann der 100er-Marke. Doch seitdem geht die Kurve wieder nach oben, nun sogar steil. Möglicherweise hängt dies mit dem Auftreten der britischen Virus-Mutante zusammen, die den Kreis erreicht hat. 305 Menschen waren am Donnerstagmorgen laut Landratsamt akut infiziert – 51 mehr als am Vortag. Die Zahl der insgesamt an Corona Gestorbenen stieg um zwei auf 183. In häuslicher Quarantäne waren 627 Menschen, 70 mehr als tags zuvor. Fast unverändert bleibt die Zahl der Corona-Patienten in stationärer Behandlung mit 44, allerdings verdoppelten sich die schweren Verläufe von drei auf sechs.

12.31 Uhr: Corona-Krise beschleunigt Rückgang der Leiharbeit in Thüringen

In Thüringen hat die Zahl der Leiharbeiter im Corona-Jahr 2020 weiter deutlich abgenommen. Im Juni vergangenen Jahres waren im Freistaat 25.123 Leiharbeiter sozialversicherungspflichtig oder geringfügig beschäftigt, wie die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit in Halle am Donnerstag berichtete. Im Juni 2019 seien es noch 30.097 gewesen. Das entspreche einem Rückgang von fast 17 Prozent.

"Die Leiharbeit verliert seit etwa drei Jahren in Thüringen an Bedeutung", erklärte der Geschäftsführer der Regionaldirektion, Markus Behrens. Das habe unter anderem konjunkturelle Gründe, aber auch eine stärkere Reglementierung der Branche spiele dabei eine Rolle. Die Corona-Krise habe diese rückläufige Entwicklung vor allem im ersten Halbjahr 2020 durch Grenzschließungen und die Unterbrechung von Lieferketten beschleunigt und verstärkt. Das habe zu Entlassungen von Leiharbeitern geführt.

Den Angaben zufolge sind in Thüringen rund drei Prozent der Beschäftigten Leiharbeiter. 35 Prozent der Leiharbeiter arbeiteten in Verkehrs- und Logistikberufen, 15 Prozent in Berufen der Metallbranche und knapp 12 Prozent in Maschinen- und Fahrzeugtechnikberufen. Statistisch gesehen verdienten Leiharbeiter zudem weniger als der Durchschnitt. (dpa)

12.08 Uhr: Dauert der Lockdown eine Woche länger?

Die neue Thüringer Corona-Verordnung soll bis zum 15. März gelten. Im bisherigen Entwurf war vom 8. März die Rede. Damit könnte auch der Lockdown bis Mitte März andauern. Das könnte die Verlängerung bedeuten.

12 Uhr: 15 neue Infektionen in Jena

In Jena wurden 15 neue SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. Eine Person konnte als genesen gemeldet werden. Die Fälle stehen vorwiegend in Zusammenhang mit Kuraufenthalten außerhalb von Jena und nachfolgenden Kontaktinfektionen. Eine Infektion ist im Abbe-Gymnasium aufgetreten. Da dort konsequent auch im Unterricht medizinische Masken getragen werden, wurden nur einzelne Personen in Quarantäne geschickt.

Durch die Umstellung auf die Software Sormas sind weitere kleine Korrekturen der Corona-Zahlen notwendig. Damit wurden 74 Fälle in den letzten sieben Tagen gemeldet und die daraus folgende Inzidenz liegt bei 68,4.

Die Jenaer Statistik:

  • Anzahl aktiver Fälle: 201
  • davon in den letzten 24 Stunden: 15
  • stationäre Fälle: 17
  • davon schwere Verläufe: 4
  • Infizierungen der letzten sieben Tage: 74
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 68,4
  • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 2800
  • Gestorbene insgesamt: 57
  • Genesene insgesamt: 2542
  • davon in den letzten 24 Stunden: 1
  • Quarantänezahl (Stand 16.02.2021): 676

11.05 Uhr: Darum wurde in Apolda eine unter 80-Jährige geimpft

Martina Natschke schildert, weshalb sie bereits gegen Corona geimpft ist und sagt: „Ich habe mich nicht vorgedrängelt“. Zur Gruppe derjenigen, die bei der Covid-19-Schutzimpfung derzeit vordringlich drangenommen werden sollen, gehört die Mitarbeiterin der Apoldaer Tafel jedenfalls nicht, denn die meint grundsätzlich zunächst die über 80-Jährigen. Trotzdem erhielt Natschke bereits im Januar ihre erste Schutzimpfung – und das vor dem Hintergrund, dass von den über 80-Jährigen längst noch nicht alle Personen erstgeimpft sind.

10.45 Uhr: Sechs Neuinfektionen im Landkreis Sömmerda

Das Sömmerdaer Gesundheitsamt hat sechs Corona-Neuinfektionen registriert. Seit dem Ausbruch der Pandemie ist im Landkreis Sömmerda damit bei insgesamt 2069 Personen das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden. Aktuell gibt es im Landkreis 144 aktive Covid-19-Fälle. 1845 Covid-19-Patienten sind genesen. Bislang sind im Landkreis 80 Personen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 verstorben. 34 Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Das Robert-Koch-Institut gibt die 7-Tage-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche hochgerechnet auf 100.000 Einwohner) für Donnerstag, den 18. Februar, 0 Uhr mit 87,9 an. Das ist ein leichter Rückgang gegenüber dem Vortag (92,2).

10.37 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz steigt im Saale-Holzland-Kreis auf 162,7

Während sich die Corona-Situation im bundesweiten Durchschnitt zu entspannen scheint, steigen die Fallzahlen im Saale-Holzland wieder. Am Donnerstag hat das Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises 25 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle sei somit auf 274 gestiegen, 2437 Fälle gelten inzwischen als beendet. Der Inzidenzwert für den Landkreis ist laut Gesundheitsamt auf jetzt 162,7 gestiegen.

10.30 Uhr: Corona-Inzidenzwert in Erfurt erneut gestiegen

38 neue Coronafälle binnen 24 Stunden meldet das Erfurter Gesundheitsamt am Donnerstagmorgen. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt bei 94,9. Seit Pandemiebeginn wurden in Erfurt bis Donnerstagmorgen insgesamt 4930 Personen positiv auf das Coronavirus getestet.

10.25 Uhr: Autokorso in Greiz gegen die „Corona-Diktatur“

Zu einem Autokorso gegen die "Corona-Diktatur" hatte der Gebietsverband der AfD Greiz Umland am späten Mittwochnachmittag aufgerufen. Die Kolonne startete laut hupend, einige mit Deutschlandfahnen, in der Greizer Oßwaldstraße, fuhr über die August-Bebel-Straße durch die menschenleere Stadt ins Zentrum, überquerte anschließend die Schlossbrücke, rollte über die Bruno-Bergner-Straße zum Kreisel. Von dort ging es über die Neustadttrasse zur Tannendorfbrücke und über die Carolinenstraße führte die Tour zurück. Für die Kolonne wurde der wenige Verkehr an den Kreuzungen von der Polizei jeweils kurzfristig gestoppt.

10.13 Uhr: Böttcher AG bei Jena legt im Pandemie-Jahr kräftig zu

Die Böttcher AG wächst weiter – sowohl personell, finanziell, als auch in die Höhe. Wie der Versandhändler für Büroartikel mitteilt, wurde 2020 ein Gesamtumsatz von 500 Millionen Euro erwirtschaftet, das sind fast 20 Prozent mehr als das Jahr zuvor. Zum Gewinn macht das Unternehmen keine Angaben. Der Erfolg wird auch an die Mitarbeiter weitergereicht. Sie erhielten durch die zusätzlichen Anstrengungen während der Pandemie jeweils 1500 Euro Corona-Bonus sowie eine Gewinnbeteiligung.

10.10 Uhr: 26 Neuinfektionen im Eichsfeld

  • Neuinfektionen letzte 24 h: 26
  • Gesamtzahl der Infizierten: 3952
  • Patienten stationär: 20
  • davon stationär/schwere Verläufe: 4
  • Verstorbene: 151 plus 1
  • Genesene in den letzten 24 h: 89
  • Gesamtzahl der Genesenen: 3327
  • 7-Tages-Inzidenz: 164,0 (Stand: 18.02.2021, 08:00 Uhr)
  • Gesamtzahl der aktuell noch Infizierten: 474

9.40 Uhr: Inzidenzwert in Erfurt erneut gestiegen

Seit Pandemiebeginn wurden in Erfurt bis Donnerstagmorgen insgesamt 4930 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb der letzten 24 Stunden um 38 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 94,9. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 24 auf 4296 gestiegen. 164 Personen sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 470 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

9 Uhr: Gut 200 Coronatote in 100 Tagen im Kreis Saalfeld-Rudolstadt

Die Zahl der Menschen, die im Kreis Saalfeld-Rudolstadt im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben sind, hat in dieser Woche die 200 überschritten. Nach vier weiteren Todesfällen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstag meldete, stieg sie auf 203. Dies sind Spätfolgen der hohen Infektionszahlen im Landkreis im Dezember und Januar.

8.47 Uhr: Thüringen hat Sieben-Tage-Inzidenz von 120

Die Zahl der Neuinfektionen in Thüringen steigt wieder deutlich an. Das Bulletin der Thüringer Landesregierung meldet am Donnerstag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 120. In den vergangenen 24 Stunden wurden 513 Neuinfektionen gemeldet.

8.11 Uhr: Mehrere Corona-Neuinfektionen in Pößnecker Thüringen-Kliniken

Am Standort Pößneck der Thüringen-Kliniken hat es bei Patienten und Mitarbeitern Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Alle betroffenen Patienten seien isoliert worden und würden engmaschig überwacht, teilen die Thüringen-Kliniken am Donnerstag mit. Sie werden von einem speziellen Pflege- und Ärzteteam betreut, das ausschließlich diese Patienten betreut.

7.50 Uhr: Ärzte in Thüringen nutzen Impfstoff von Astrazeneca

Der Impfstoff von Astrazeneca führt in Thüringen weiter zu Diskussionen über die Impfpriorisierung. Zugelassen zur Verimpfung ist das Vakzin für unter 65-Jährige. Thüringen erhält davon bis Ende Februar etwa 80.000 Dosen. Wer sie erhalten könnte, lesen Sie hier.

7.30 Uhr: Einschulungsuntersuchungen im Eichsfeld werden angepasst

Die Einschulungsuntersuchungen können in diesem Jahr wegen der pandemiebedingten Mehrbelastung und der damit verbundenen Personalknappheit zunächst nur in angepasster Form stattfinden, teilt das Landratsamt mit. So werden die Untersuchungen zur Einschulung im Eichsfeld von den Auswirkungen der Pandemie berührt.

7.15 Uhr: Noch keine Maskenpflicht für Grundschüler

Mit Beginn des eingeschränkten Regelbetriebs an Grundschulen am 22. Februar sollen Grundschüler – anders als Lehrer – zunächst keine Maske im Unterricht tragen müssen. Das sieht der aktuelle Verordnungsentwurf des Bildungsministeriums vor, der am Freitag in Kraft treten soll.

6.50 Uhr: So sollen Schüler den verpassten Lernstoff nachholen

Für Thüringens Bildungsminister Helmut Holter ist der Vorschlag, das laufende Schuljahr bis zum Dezember zu verlängern, vom Tisch. So explizit hat das der Linke-Politiker zwar nicht formuliert. Bei der Pressekonferenz am Dienstag sprach er aber davon, dass das Schuljahr in Thüringen im Juli endet und es bis dahin – von heute an gezählt – noch 90 Schultage sind. Mit anderen Worten: Holter wird in der nächsten Kultusministerkonferenz keinen diesbezüglichen Vorstoß wagen.

6 Uhr: So mutiert das Coronavirus

Die Berliner Charité erklärt, was mit dem Begriff Mutation in Bezug auf das Coronavirus gemeint ist. Der Begriff Mutation beschreibt die Veränderung des Erbguts im Lauf der Zeit. Für Sars-CoV-2 haben Forschende weltweit bereits viele Tausend Mutationen beobachtet. Eine Mutation kann negative oder positive Auswirkungen auf das Virus haben, etwa bei Vermehrungs- oder Überlebensfähigkeit.

17. Februar

20.10 Uhr: Britische Mutante im Unstrut-Hainich-Kreis nachgewiesen

Das Hufeland-Klinikum verschärft Die Maßnahmen. Die Corona-Variante ist möglicherweise der Grund für anhaltend hohe Infektionszahl.

19.49 Uhr: Wohl nur 500 statt 10.000 Teilnehmer in Erfurt

Für eine deutschlandweit beworbene Kundgebung am 27. Februar sind in Erfurt 10.000 Teilnehmer angemeldet. Vermutlich werden aber nur 500 erlaubt.

19.32 Uhr: Corona bringt Obdachlosenheim Apolda in schwierige Lage

Ungewöhnlich hoch sind derzeit die Übernachtungszahlen im Apoldaer Obdachlosenheim. Wie Bereichsleiterin Kathleen Keitel vom Träger, dem Diakoniewerk Apolda, erklärt, ist besonders in den letzten drei Monaten die Zahl der Bedürftigen stark angestiegen. Dies sei mitunter nicht nur auf die üblichen saison- und witterungsbedingten Schwankungen zurückzuführen, so jedenfalls gibt es die Statistik wieder.

19.19 Uhr: Thüringen erweitert Impf-Berechtigungen: Hier wird am Wochenende geimpft

Unter 65-Jährige mit der höchsten Prioritötsstufe haben am Wochenende letztmalig die Möglichkeit, sich kurzfristig und exklusiv gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Hier eine Übersicht, in welchen Städten geimpft wird.

19.10 Uhr: Corona-Inzidenz im Weimarer Land stark angestiegen

Die Schulen im Landkreis sollen dennoch am Montag öffnen. Angesichts der Zahlen stand das auf der Kippe. Die Lage in Weimar ist stabil.

18.45 Uhr: Neue Sterbefälle in Wartburgregion

Für die Region hat das Gesundheitsamt mit Stand Dienstag, 15.15 Uhr, 27 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Im Wartburgkreis liegt die Zahl damit bei 192, in Eisenach bei 34 – das waren zehn Fälle mehr als am Vortag. Die meisten Fälle im Kreis wurden mit 47 für Bad Salzungen gemeldet, im Nordkreis sind weiterhin drei Kommunen zweistellig: Hörselberg-Hainich (11) sowie Gerstungen und Treffurt (10). Gemeldet hat das Gesundheitsamt wieder neue Todesfälle. 191 – 44 Personen in Eisenach und 147 Personen im Kreis – sind laut Behörde im Zusammenhang mit Corona verstorben.

18.30 Uhr: Einzelne Krankmeldungen nach zweiter Impfung im Eichsfeld-Klinikum

Stundenweise gab es Engpässe für Notfälle am Eichsfeld-Klinikum. Ein Patient wird aktuell mit einer Virusmutation behandelt.

18.15 Uhr: 39-Jährige stirbt in Schmalkalden-Meiningen an Infektion

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen ist jetzt eine 39-Jährige nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Wie das Landratsamt weiter mitteilt, hat sich die Zahl der Verstorbenen auf insgesamt 200 erhöht, nachdem auch noch ein 84-Jähriger und ein 88-Jähriger im Zusammenhang mit Covid 19 verstorben sind. Am Montag beginnen in dem Landkreis die kostenlosen Corona-Antigen-Schnelltests. Dazu wurden in Meiningen, Schmalkalden und Zella-Mehlis Testzentren geschaffen, außerdem sind mobile Teams in den Gemeinden im Einsatz. In Anspruch nehmen können die Tests alle Einwohner ab dem 7. Lebensjahr, sofern sie nicht bereits Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweisen. Im Falle eines positiven Tests - das Ergebnis liegt nach etwa 15 Minuten vor - wird noch vor Ort ein PCR-Test durchgeführt, über dessen Ergebnis das Gesundheitsamt den betreffenden Bürger informiert. Unabhängig davon muss sich dieser aber sofort in häusliche Isolation begeben.

18.10 Uhr: Kyffhäuserkreis: Zahl der Coronafälle steigt wieder

Die Zahl der Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 steigt im Landkreis wieder. Bis Mittwochmorgen hatte das Gesundheitsamt 22 Neu-Infektionen gemeldet. Darunter seien auch wieder mehrere Infektionen in Pflegeheimen, aber es gebe kein größeres Ausbruchsgeschehen, hieß es aus dem Landratsamt. Die Siebentage-Inzidenz liegt mit 99,7 nur noch knapp unter 100. Sieben weitere und somit 28 Menschen müssen mit einer schweren Covid-19-Erkrankung in Kliniken behandelt werden.

18.05 Uhr: Fünf Neuinfektionen in Weimar

Mit fünf per Test bestätigten neuen Infektionen bis Mittwoch 10 Uhr ist in Weimar die Lage in der Corona-Pandemie im Vergleich zum Vortrag relativ stabil geblieben. Zeitgleich wurden weitere acht Menschen als genesen eingestuft. Aktuell sind damit 102 (-3) Weimar mit dem Virus infiziert. Der jeweils um Mitternacht ermittelte Wert der Sieben-Tage-Inzidenz stieg von 82,79 auf 88,92.

18 Uhr: Über 90-jähriges Ehepaar kommt in Gotha nicht zur Impfstelle

Das Impfzentrum in Gotha stellt sich erneut als Hindernis für gebrechliche Senioren dar. Hinter Corina Eichholz aus Wangenheim liegen unzählige Telefonate. Wie so viele Angehörige von Senioren versucht auch sie Impftermine für ihre Schwiegereltern zu organisieren. Um das Paar, 91 und 94 Jahre alt, kümmert sich im eigenen Zuhause täglich ein Pflegedienst. Ins nicht barrierefreie Impfzentrum kommen die Senioren nicht - auch nicht mit Hilfe - doch auch zu ihnen nach Hause kommt kein mobiles Impf-Team.

17.52 Uhr: Verdacht auf Impf-Vordrängler hat sich erhärtet

In Thüringen hat sich der Verdacht ebenfalls erhärtet, dass Menschen sich beim Impfen gegen das Coronavirus vorgedrängelt haben. Das teilte eine Sprecherin des Thüringer Gesundheitsministeriums auf Anfrage mit. Das Ministerium habe deshalb jetzt das Justizministerium angeschrieben und darum gebeten, die Staatsanwaltschaft mit der Prüfung zu beauftragen.

17.50 Uhr: Neuinfektionen im Saale-Orla-Kreis wachsen wieder - Mutation als Ursache möglich

Der Saale-Orla-Kreis gehört weiterhin bundesweit zu den Landkreisen mit den höchsten Nachweiszahlen von Corona-Neuinfektionen. Nach den heute vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten Zahlen ist zudem der Inzidenzwert wieder leicht angestiegen.

Von Opa bis Enkel: Der Anstieg der Corona-Neuinfektionen im Saale-Orla-Kreis sorgt im Gesundheitsamt für Besorgnis. Es wird vermutet, dass Virenmutationen angekommen sind, die deutlich infektiöser um sich greifen. Damit könnten sich Hoffnungen auf eine baldige Besserung der Pandemielage zerschlagen.

17.13 Uhr: Erfurter Pflegeheime sind bald durchgeimpft

Etwa vier Prozent der Erfurter haben bislang eine Corona-Schutzimpfung erhalten. Die Hälfte von ihnen hat bereits die zweite, für eine Immunisierung wichtige Impfung empfangen. Ab März könnte auch in Arztpraxen geimpft werden.

17.01 Uhr: Kindergartenkind im Ilm-Kreis positiv getestet

Das Gesundheitsamt des Kreises ermittelte mit Stand Mittwoch zu 227 aktiven Corona-Fällen im Ilm-Kreis, darunter einem Kindergartenkind.

16.40 Uhr: Zehn Menschen mehr im Kreis Gotha infiziert

309 statt wie am Dienstag 319 Personen aus dem Landkreis Gotha zählen aktuell als an Corona erkrankt, teilt das Landratsamt mit. Doch zwei Patienten mehr, 78 statt 76, sind nun stationär aufgenommen. Unverändert zwölf der stationär aufgenommenen Patienten sind auf Intensivstationen. Die Gesamtzahl der inzwischen als Genesen geltenden beträgt 3978, Verstorbene wurden unverändert zu gestern 155 gezählt. 4442 wurden positiv getestet.

16.23 Uhr: Stadt Erfurt sagt Buga-Eröffnungsfeier ab

Die zum Buga-Auftakt geplante Eröffnungsveranstaltung ist abgesagt. Das hat Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) bestätigt. .

16.08 Uhr: In diesen Städten wird am Wochenende geimpft

Unter 65-Jährige haben am kommenden Wochenende letztmalig die Möglichkeit, sich exklusiv und kurzfristig gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Hier eine Übersicht, in welchen Städten geimpft wird.

15.51 Uhr: Neuer Server für Thüringer Schulcloud

Nach Ausfällen und Überlastungsproblemen in der Vergangenheit soll die Thüringer Schulcloud eine neue Server-Umgebung bekommen. Die Umstellung ist für die Abendstunden am Donnerstag geplant, wie das Bildungsministerium am Mittwoch in Erfurt mitteilte. Für die Zeit des Umzugs sei die Schulcloud nicht erreichbar.

15.30 Uhr: Infektionsgeschehen im Altenburger Land "dynamisch und diffus"

Das Infektionsgeschehen im Altenburger Land bleibt dynamisch und diffus, heißt es aus dem Landratsamt. Nachdem am Dienstag der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner seit Langem erstmals im zweistelligen Bereich lag, ist der Wert nun wieder auf 120,8 angestiegen. Das entspricht den 108 neu mit den Corona-Virus infizierten Personen, die in den vergangenen sieben Tagen vom Gesundheitsamt des Altenburger Landes registriert wurden. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich im Landkreis nunmehr 4627 Personen mit dem Corona-Virusangesteckt. Verstorben an oder mit der Covid-19-Erkrankung sind 189 Menschen.

14.58 Uhr: Inzidenzwert liegt im Eichsfeld bei 160

Ein weiteres Todesopfer im Zusammenhang mit Corona meldete das Landratsamt am Mittwoch im Eichsfeld. Verstorben sei ein 97-jähriger. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Pandemiebeginn auf 150. Registriert wurden zudem 35 Neuinfektionen sowie zehn Genesene. Aktuell sind im Kreis 538 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 26 werden im Krankenhaus behandelt, vier mit schwerem Verlauf. Die Inzidenz liegt bei 160.

14.44 Uhr: Landesärztekammer ermittelt gegen zwei Mediziner wegen deren Haltung zu Corona

Insgesamt 22 Hinweise liegen der Landesärztekammer Thüringen derzeit über Mediziner vor, deren Haltung zur Corona-Pandemie berufliche Ermittlungsverfahren nach sich ziehen könnten. Dabei gehe es um Vorwürfe wegen der Teilnahme an Demonstrationen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen, die Leugnung von Gefahren durch die Pandemie, die Ausstellung von Attesten zur Befreiung von der Maskenpflicht und unkollegiales Verhalten.

14.30 Uhr: Wegen Corona-Kurzarbeitergeld Steuererklärung nötig

Wer in der Corona-Pandemie Kurzarbeitergeld bezogen hat, muss nach Angaben des Thüringer Finanzministeriums in der Regel eine Einkommensteuererklärung abgeben. Die Abgabepflicht betreffe alle Beschäftigten, die im vergangenen Jahr sogenannte Lohnersatzleistungen von insgesamt mehr als 410 Euro erhalten hätten, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Zu den Lohnersatzleistungen gehört neben Kranken- oder Elterngeld auch Kurzarbeitergeld. Diese Leistungen sind selbst zwar steuerfrei, aber wirken sich auf die Berechnung des individuellen Steuersatzes bei der Einkommenssteuer aus. Deshalb ist die Erklärung erforderlich.

12.57 Uhr: Inzidenz im Landkreis Sömmerda leicht gestiegen

20 Neuinfektionen verzeichnet das Gesundheitsamt Sömmerda. Seit dem Beginn der Pandemie ist im Landkreis damit bei insgesamt 2063 Personen das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden, informierte das Landratsamt. Aktuell gibt es 144 aktive Fälle. Bislang verstarben 80 Personen im Zusammenhang mit dem Virus. 37 Erkrankte werden stationär behandelt. Der Inzidenzwert ist wieder leicht gestiegen. Das Robert-Koch-Institut gibt ihn für den Landkreis Sömmerda aktuell mit 92,2 an. Am Tag zuvor hatte er bei 80,7 gelegen.

12.30 Uhr: Corona-Inzidenz steigt in Thüringen wieder

In Thüringen war das Intermezzo mit einem Corona-Inzidenzwert von unter 100 nur von kurzer Dauer: Am Mittwoch meldeten Staatskanzlei und Robert-Koch-Institut 111,6 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Das ist fast doppelt so hoch wie der Bundeswert, den das RKI am Mittwochmorgen mit 57 angab. Thüringen bleibt das am schwersten von der Pandemie betroffene Bundesland.

9.49 Uhr: Drastischer Anstieg des Inzidenzwertes im Saale-Holzland-Kreis

Dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises sind 32 weitere Corona-Fälle gemeldet worden. Das teilte das Landratsamt am Mittwoch mit. Die Zahl der aktiven Fälle ist damit auf 254 gestiegen, 2.432 Fälle sind beendet. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemiebeginn beträgt nun 2.686. Für 1.557 Menschen ist derzeit Quarantäne angeordnet, für 11.359 ist die Quarantänezeit bereits beendet. Der Inzidenzwert ist weiter gestiegen und liegt aktuell bei 144,7.

9.27 Uhr: Neun weitere Todesfälle im Unstrut-Hainich-Kreis

Neun weitere Tote mit dem Covid-Virus meldet die Verwaltung des Unstrut-Hainich-Kreises am Donnerstagmorgen. Damit sind seit Pandemie-Beginn 183 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Aktuell sind 256 Menschen infiziert. 43 von ihnen werden stationär in einem Krankenhaus behandelt; bei drei von ihnen gibt es einen schweren Verlauf. Weil sie selbst infiziert sind oder Kontakt zu einem Infizierten hatten, sind 557 Menschen aus dem Unstrut-Hainich-Kreis derzeit in Quarantäne.

8.58 Uhr: 62 Neuinfektionen und weitere Todesfälle in Erfurt

Stand Mittwoch, 8 Uhr, sind in Erfurt insgesamt 4892 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit ist die Zahl innerhalb der letzten 24 Stunden um weitere 62 gestiegen, teilte die Stadtverwaltung mit. Zudem sind zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus zu beklagen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 91,6.

8.34 Uhr: Zahl der Corona-Toten im Kreis Saalfeld-Rudolstadt steigt auf fast 200

Im Kreis Saalfeld-Rudolstadt sind seit Anfang November fast 200 Menschen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstorben. Zwei weitere Todesfälle, die das Robert-Koch-Institut (RKI) am Mittwoch bekannt gab. Die Zahl der Neuinfektionen hat sich um 18 erhöht. 105 Fälle in den vergangenen sieben Tagen ergeben eine aktuelle Inzidenz von 101,7.

8.15 Uhr: Impfen: Thüringens Bürgerbeauftragter fordert eine Warteliste für Ältere

Thüringens Bürgerbeauftragter Kurt Herzberg hat eine Warteliste für ältere Impfwillige verlangt. „Gerade Menschen über 80 Jahre haben oft keinen Internetzugang, oder es fehlen die technischen Möglichkeiten und Kenntnisse, um sich online anzumelden“, sagte er am Dienstag dieser Zeitung. Die telefonische Hotline funktioniere als Alternative nur eingeschränkt. Der permanente Druck, bloß nicht die Anmeldung zu verpassen, werde zur zusätzlichen Belastung.

7.51 Uhr: Krankenkassen tun sich schwer mit Versand der Berechtigungsscheine für FFP2-Masken

FFP2- und OP-Masken gelten inzwischen mit als Maß der Dinge gegen Corona-Infektionen. In Bussen, Bahnen oder Supermärkten sind sie Pflicht. Rund 27 Millionen Deutsche, die wegen ihres Alters oder diverser Vorerkrankungen zu Risikogruppen zählen, haben seit Mitte Dezember Anspruch auf Gratis- oder preisreduzierte Masken. Voraussetzung sind Berechtigungsscheine, die von den Kassen verschickt werden. Gerade erst konnten die letzten an Menschen aus der Risikogruppe geschickt werden, da startet auch schon die nächste Aktion. Auch hier gibt es Fallstricke.

7.35 Uhr: Neue Corona-Verordnung: Thüringens Schulen machen auf

Die Schulnormalität kehrt zurück, schrittweise, eingeschränkt, aber verlässlich. So lautet die hoffnungsfrohe Botschaft von Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke). Die Gewerkschaften sind darüber nicht erfreut.

7.18 Uhr: Leser fragen, Experten antworten: Kann man das Homeoffice von der Steuer absetzen?

Im Zuge der Corona-Pandemie ergeben sich viele Fragen, die wir mithilfe von Experten beantworten wollen. Diesmal: Kann ich ein Arbeitszimmer geltend machen, wenn ich einen Arbeitsplatz im Betrieb habe, aber coronabedingt zu Hause arbeiten muss? Was das Bundesfinanzministerium dazu erklärt, erfahren Sie hier.

7 Uhr: Lehren im Lockdown: Lernvideos sind kein Hexenwerk

Grundschullehrerin Maria Ebbinghaus aus Neustadt/Orla will Lust auf Lernen machen und hat dafür ihre eigenen Methoden. In ihren Videofilmen, die sie für ihre Erst- und Viertklässler dreht, präsentiert sie sich in der Karnevalswoche immer in einem anderen Kostüm.

6.30 Uhr: Gottesdienste zu Beginn der Fastenzeit in Thüringen

Mit Gottesdiensten im Erfurter Dom und im Augustinerkloster wird am Aschermittwoch in Thüringen die Fastenzeit eingeläutet. Die Katholiken können in der diesjährigen Fastenzeit laut dem Bistum in Erfurt allerdings kein Aschekreuz empfangen. Coronabedingt werde die Asche den Gläubigen ausschließlich auf den Kopf gestreut, um eine körperliche Berührung zu vermeiden.

16. Februar

21.30 Uhr: Vier Tode im Landkreis Schmalkalden-Meinigen

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen ist die 7-Tage-Inzidenz auf 217,7 gesunken. Nach Angaben des Landratsamtes ist jedoch die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen weiter gestiegen: Demnach sind erneut fünf Todesfälle zu beklagen, wobei die jüngste Verstorbene erst 58 Jahre alt war. Insgesamt gibt es bislang 197 Corona-Tote. 344 Bewohner des Landkreises sind derzeit aktiv positiv, bei zwölf von ihnen wurde die britische Virus-Mutation festgestellt.

19 Uhr: Eisenacher Stadtrat unter Polizeiaufsicht

Polizisten haben am Dienstag die Stadtratssitzung begleitet. Vor Beginn gab es noch eine angemeldete Demonstration des Eisenacher Aufbruchs vor der Werner-Aßmann-Halle. Die Polizeibeamten kontrollierten später in der Halle, dass die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung auch an den Sitzplätzen auf den Besuchertribünen eingehalten wird. Drei Besucher trugen keine Maske, zwei von ihnen konnten eine Ausnahmegenehmigung vorlegen. Der dritte Gast hatte keine dabei, erklärte aber gegenüber den Beamten, er würde eine besitzen. Vorläufige Anzeigen wurden gefertigt. Die Polizei prüft diese Ausnahmegenehmigungen, sagte der Leiter der Eisenacher Polizei, Ronny Pommer, auf Anfrage.

18.05 Uhr: Sterbefälle in Thüringen im Januar weit über dem Bundesdurchschnitt

In Thüringen sind bis Mitte Januar im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich mehr Menschen gestorben. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts starben in der zweiten Januarwoche - der letzten Woche, für die auf Länderebene aktuelle Hochrechnungen vorliegen - insgesamt 945 Menschen.

17 Uhr: Kind trägt mutierten Virus

Erneut ist die aus Großbritannien stammende Variante des Corona-Virus im Kyffhäuserkreis aufgetaucht. Bei einem zehnjährigen Kind sei die Mutation nachgewiesen worden, teilte Heinz-Ulrich Thiele, der Sprecher der Kreisverwaltung, mit. Es sei rätselhaft, wo sich das Kind angesteckt habe, dessen Kontakte wären auf die Familie beschränkt gewesen. Drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion meldete das Gesundheitsamt am Dienstag. 89 Bewohner des Kyffhäuserkreises sind seit Anfang November an oder mit dem Virus gestorben. Im Verlauf des Montags war lediglich eine Neuinfektionen nachgewiesen worden. Damit stieg die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten auf 1915. Der Inzidenzwert der die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tage bezogen auf 100.000 Einwohner angibt, liegt für den Kyffhäuserkreis bei 71,4. Bei 196 Menschen ist der Corona-Erreger derzeit aktiv. 21 Menschen müssen wegen schwerer Symptome im Krankenhaus behandelt werden.

15.35 Uhr: Thüringen bei Erstimpfungen aktuell mit höchster Quote

Thüringen ist aktuell das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Bundesland - hat aber laut Robert Koch-Institut (RKI) auch die bundesweit höchste Quote bei Erstimpfungen. Mit 84.776 Impfungen liegt im Freistaat eine Impfquote von vier Prozent vor, wie aus einer Übersicht des RKI vom Dienstagmorgen hervorgeht. Das ist der höchste Wert im Vergleich zu allen anderen Bundesländern. Bei der Zahl der Zweitimpfungen sieht die Lage den Daten nach aber etwas anders aus: Mit 38.252 Impfungen liegt die Quote dabei in Thüringen bei 1,8 Prozent. Am höchsten ist sie mit 2,6 Prozent in Rheinland-Pfalz.

15.22 Uhr: Heftige Einbrüche für Kinos bei Besucherzahlen

Die Corona-Krise mit der Schließung der Kinos hat die Branche auch in Thüringen hart getroffen. Im vergangenen Jahr wurden 738 395 Kinotickets im Freistaat verkauft - ein Jahr zuvor waren es dagegen rund 2,35 Millionen Tickets gewesen. Das entspreche einem Rückgang um 68,6 Prozent, wie aus am Dienstag veröffentlichten Zahlen der Filmförderungsanstalt (FFA) in Berlin hervorgeht.

14.59 Uhr: Drei weitere Menschen im Landkreis Gotha verstorben

Kreis Gotha Die Zahl der bisher an oder mit Corona Verstorbenen Einwohner des Kreises hat sich gegenüber gestern von 152 auf 155 erhöht, die Belegung der Intensivstation ist von 13 auf 12, die der stationär Aufgenommenen von 80 auf 76 gesunken, teilt das Landratsamt mit. Die Zahl der bisher positiv getesteten Personen stieg von 4399 auf 4415. Dies entspricht der Zählweise des Robert-Koch-Institutes. Als genesen gelten inzwischen 3941 Personen.

14.23 Uhr: 1502 Saale-Holzländer in Quarantäne

Fünf neue Corona-Infektionen sind bis Montagabend dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises gemeldet worden. Der Inzidenzwert steigt wieder über 100 – auf 108 (neue Fälle innerhalb der vergangenen sieben Tage, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner). Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 228. In Quarantäne befinden sich derzeit 1502 Kreisbewohner.

14 Uhr: Gartenbaubetriebe sollen in Thüringen ab 1. März öffnen

Neben den Friseuren sollen am 1. März nun auch Gartenbaubetriebe in Thüringen öffnen können. Das kündigte Sozialministerin Heike Werner (Linke) nach der Sitzung des Landeskabinetts am Dienstag an. Sie begründete die Ausnahme damit, dass die angebauten Pflanzen ohne den Abverkauf verderben würden.

13.42 Uhr: Inzidenz in Saalfeld-Rudolstadt wieder über 100

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ist wieder über 100 gestiegen. Zudem sind zwei weitere Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

13 Uhr: Drei neue Infektionen in Jena gemeldet

Dem Fachdienst Gesundheit wurden bis Mitternacht drei neue SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. Vier Personen konnten als genesen gemeldet werden. Seit Dienstag arbeitet das Jenaer Gesundheitsamt mit der Software Sormas. In diesem Zusammenhang habe eine detaillierte Prüfung des Verlaufs jeder gemeldeten Infektion stattgefunden, teilt die Stadtverwaltung mit. Durch die Bereinigung der Statistik wurden 266 genesene Personen ergänzt. Deshalb sinkt der Wert der aktiven Fälle von 477 auf 176. Eine weitere Korrektur betrifft die Zahl der Verstorbenen. Neun weitere Personen müssen nach Prüfung der Totenscheine als im Zusammenhang mit Covid19 verstorben zugeordnet werden. Ebenfalls wurde die Anzahl der ausgesprochenen Quarantänefälle (Aktive Fälle + Kontaktpersonen) berichtigt. Es können sich in den Zahlen bis Mittwoch noch kleinere Korrekturen ergeben.

Die Jenaer Statistik:

  • Anzahl aktiver Fälle: 176
  • davon in den letzten 24 Stunden: 3
  • stationäre Fälle: 18
  • davon schwere Verläufe: 6
  • Infizierungen der letzten sieben Tage: 62
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 57,3
  • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 2767
  • Gestorbene insgesamt: 57
  • Genesene insgesamt: 2534
  • davon in den letzten 24 Stunden: 4
  • Quarantänezahl (Stand 16.02.2021): 676

12.21 Uhr: Sömmerda hat aktuell Inzidenz von 81

Das Gesundheitsamt Sömmerda hat eine Corona-Neuinfektion registriert. Seit dem Ausbruch der Pandemie ist im Landkreis Sömmerda damit bei insgesamt 2043 Personen das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden. Aktuell gibt es im Landkreis 153 aktive Covid-19-Fälle. 1810 Covid-19-Patienten sind genesen. Bislang sind im Landkreis 80 Personen im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 verstorben. 36 Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Den Inzidenzwert (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) gibt das Robert-Koch-Institut für den Landkreis Sömmerda aktuell mit 80,7 an.

11.45 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz in Thüringen bleibt knapp über 100

Mit rund 101 registrierten Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner war Thüringen auch am Dienstag das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz. Die höchste Inzidenz im Freistaat lag mit rund 218 im Schmalkalden-Meiningen. Besonders niedrig waren die Inzidenzwerte in Nordhausen (rund 37) und Sonneberg (rund 40).

11.17 Uhr: Maskenmobil für Senioren fährt rund um Stadtroda übers Land

Wenn die Menschen nicht zur Maskenausgabe kommen können, kommt die Maskenausgabe zu den Menschen. Heute startet das Maskenmobil von Stadtroda aus auf eine dreitägige Tour in die ländliche Region rund um Stadtroda.

11 Uhr: Soldaten unterstützen bei Corona-Schnelltests in Eisenacher Pflegeheimen

In zwei Eisenacher Pflegeeinrichtungen kommen seit dem 12. Februar Bundeswehrsoldaten zum Einsatz. Die drei Soldaten, stationiert in Gotha, führen Corona-Schnelltests bei Heimbesuchern, Therapeuten und Mitarbeitern durch. Bis zum 5. März werden die drei Männer, einer davon im Caritas Altenzentrum Elisabethenruhe und zwei im Azurit Seniorenzentrum Eisenach helfen. Das teilt die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Neben der bereits durch das Thüringer Landesverwaltungsamt veranlassten Unterstützung der Impfstation im St. Georg Klinikum Eisenach durch Soldaten seit dem 11. Januar dieses Jahres, ist dies der erste durch die Stadt Eisenach initiierte coronabedingte Hilfseinsatz der Bundeswehr. Fast 13.000 Bundeswehrangehörige sind nach Angaben der Bundeswehr derzeit als Unterstützung ziviler Behörden im Kampf gegen die Pandemie und ihre sozialen Auswirkungen im Einsatz.

10.50 Uhr: 44 neue Corona-Fälle im Saale-Orla-Kreis

Die Anzahl der Corona-Neuinfektionen bleibt im Saale-Orla-Kreis weiterhin hoch und weit über dem Bundesdurchschnitt. Seit vergangenem Freitag meldet das Gesundheitsamt 44 Neuinfektionen, davon allein 15 Fälle in Neustadt, teilt das Landratsamt am Montag mit.

9.47 Uhr: Erstmals britische Corona-Mutation im Altenburger Land nachgewiesen

Weil seit ungefähr zwei Wochen die Sieben-Tage-Inzidenz im Altenburger Land sinkt und aktuell deutlich unter dem Wert von 200 liegt, hebt der Landkreis die derzeit geltenden Ausgangsbeschränkungen tagsüber in der Zeit von 5 bis 22 Uhr sowie die Mobilitätsbeschränkung (15-Kilometer-Radius) ab Mittwoch, den 17. Februar 2021, auf. Erstmals ist im Altenburger Land bei einem Mann mittleren Alters die britische Variante der Corona-Mutation B.1.1.7 nachgewiesen worden. Der Mann sowie alle ermittelten Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich in Quarantäne. Wo sich der Mann angesteckt hat, ist nicht bekannt.

9.30 Uhr: Mehr Infizierte in den Kliniken von Bad Langensalza und Mühlhausen

Sieben weitere mit dem Coronavirus infizierte Personen werden mittlerweile im Krankenhaus behandelt. Für Dienstag meldete das Landratsamt im Unstrut-Hainich-Kreis 43 stationäre Patienten, am Montag waren es 36. Zudem wurden 38 Neuinfektionen gemeldet, in Summe gibt es damit 249 bestätigte Infizierte im Unstrut-Hainich-Kreis. Demgegenüber stehen 18 Genesene. Unter häuslicher Quarantäne stehen derzeit 553 Menschen, diese Zahl ist rückläufig.

8.08 Uhr: 27 Neuinfektionen in Erfurt

Stand Dienstag, 8 Uhr, wurden in Erfurt insgesamt 4830 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 27 gestiegen. Zwei weitere Covid-19-Erkrankte sind verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 69,2. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 93 auf 4192 gestiegen. 162 Personen sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 476 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

7.47 Uhr: Spielkartenhersteller ASS Altenburger fährt ordentliches Umsatzplus ein

Der Spielkartenhersteller ASS Altenburger gehört zu den Gewinnern der Corona-Pandemie. Das Ostthüringer Unternehmen, das zur belgischen Cartamundi-Gruppe gehört, profitierte vom Boom der Gesellschaftsspiele-Branche. Diese konnte den Gesamtumsatz im vergangenen Jahr um 21 Prozent steigern. Die Altenburger, die unter anderem für andere Verlage produzieren und zudem eigene Spiele im Sortiment haben, steigerten den Umsatz im vergangenen Jahr auf mehr als 44 Millionen Euro. Das Rekordergebnis liegt 14 Millionen oder 46 Prozent über dem Wert von 2019.

7.12 Uhr: Bodo Ramelow wird 65: "Ich musste mir meinen Platz erkämpfen"

Bodo Ramelow feiert nicht gerne Geburtstag. Schon gar nicht öffentlich. Heute wird er 65. Und die Frage nach einer Fete stellt sich in Pandemiezeiten erst gar nicht. Gerlinde Sommer war mit dem Ministerpräsidenten wandern und sprach mit ihm über das, was ihn in den vergangenen Jahren geprägt hat.

6.45 Uhr: Töten elektrische Händetrockner das Coronavirus ab?

Im Zuge der Corona-Pandemie ergeben sich viele Fragen, die wir mit Hilfe von Experten beantworten wollen. Nach gründlichem Waschen der Hände für mindestens 20 Sekunden mit Wasser und Seife könnten elektrische Händetrockner verwendet werden, teilt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit. Händetrockner helfen jedoch nicht, das Virus abzutöten.

6 Uhr: Schulen, Friseure, Fahrschulen: Was wann öffnen soll

Noch drei Wochen. Mindestens. So lange wird der Lockdown in Thüringen andauern. Die neue Corona-Verordnung, die der Sozialausschuss und Bildungsausschuss an diesem Dienstag beraten, soll am Samstag in Kraft treten und bis zum 8. März gelten. Nach dem aktuellen Entwurf, an dem noch Änderungen im Detail möglich sind, bleiben die Kontakteinschränkungen bestehen. Restaurants, Einzelhandel und öffentliche Einrichtungen sind weiterhin geschlossen. Die einzig größere Ausnahme ist für die Schulen geplant. Hinzu kommen kleinere, sogenannte Lockerungen bei Friseuren, Fahrschulen und den Kontaktregeln.

15. Februar

18.20 Uhr: Inzidenzwert steigt im Weimarer Land wieder

Das Landratsamt in Apolda hat am Montag 21 Neuinfektionen mit dem Coronavirus mitgeteilt. Die Zahl der Aktivkranken im Weimarer Land beträgt nun 243, vier Personen befinden sich in stationärer Behandlung. 326 Personen befinden sich in Quarantäne, 61 Reiserückkehrer in häuslicher Absonderung. Die meisten Infektionen fänden im familiären Bereich statt, .

17.50 Uhr: Erfurt gibt Pläne fürs Krämerbrückenfest bekannt

Ein Krämerbrückenfest in der gewohnten Form wird es in diesem Jahr nicht geben. Statt dessen sollen Bühnen-Angebote auf bestimmte Örtlichkeiten beschränkt und das Fest selbst zeitlich gestreckt werden, bestätigt Kulturdezernent Tobias Knoblich (parteilos) mit Verweis auf die Corona-Pandemie. „Krämerlückenfestspiele“ sei eine treffendere Beschreibung für das, was möglich ist.

17.33 Uhr: Sieben-Tages-Inzidenz sinkt im Landkreis Nordhausen unter 35

Der Corona-Index für die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Landkreis Nordhausen nach vielen Wochen erstmals wieder unter die 35er-Marke gefallen. Der Wert lag am Montag bei 33,6. Dabei wurden keine neuen Covid-19-Fälle gemeldet. Es sei aber von Nachmeldungen auszugehen, so das Sozialministerium. Seit März 2020 haben sich 1558 Menschen im Landkreis Nordhausen mit dem Coronavirus infiziert. 42 Menschen sind seither mit oder durch das Virus verstorben.

17.26 Uhr: Infektionen im Wartburgkreis gehen weiter zurück

In Eisenach wie im Wartburgkreis sind über das Wochenende die aktiven Corona-Fälle weiter zurückgegangen. Nach Angaben des Gesundheitsamtes sind mit Stand Montag, 14.15 Uhr, im Wartburgkreis 177 aktive Fälle registriert, in der kreisfreien Stadt Eisenach sind es noch 24. Vor dem Wochenende lagen die Zahlen im Kreis bei 197, bei der Stadt wurden Freitag noch 40 gezählt. Gemeldet wurden hingegen am Montag wieder mehr Todesfälle. Im Eisenacher St.-Georg-Klinikum werden derzeit 15 Menschen aufgrund einer Covid19-Infektion auf der Isolierstation behandelt, zwei weitere Corona-Patienten müssen aktuell auf der Intensivstation betreut werden.

17.10 Uhr: Kitas und Grundschulen sollen ab Montag wieder öffnen

Ab kommender Woche sollen in Thüringen Lockdown-Lockerungen vor allem jüngeren Kindern zu Gute kommen, die dann unter bestimmten Maßnahmen Kitas und Grundschulen besuchen dürfen.

17.05 Uhr: Corona-Impfungen im Landkreis Gotha stark gefragt

Alle neuen Impftermine im sind vergeben. Die angekündigten Dosen des Wirkstoffes gegen das Corona-Virus sind seit Freitag auch im Landkreis Gotha vollständig verplant. Die Nachricht über weitere Impfstofflieferungen stieß hier wie in ganz Thüringen auf großes Interesse. Wie viele neue Dosen insgesamt an das Zentrum in Gotha vergeben wurden,

17 Uhr: Fast 900 Personen in Südharzer Pflegeheimen geimpft

Die Corona-Impfungen in den Südharzer Senioren- und Pflegeheimen sind in vollem Gange. „Bis Montag sind im Landkreis Nordhausen durch mobile Impfteams knapp 900 Personen geimpft worden“, teilt Veit Malolepsy, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung in Thüringen mit. Man lasse mit den Anstrengungen nicht nach. „Der nächste große Einsatz in der Region ist am Mittwoch in einem großen Pflegeheim in Bleicherode mit 144 zu impfenden Personen“, führt er aus.

16.25 Uhr: Mutation im Kyffhäuserkreis nachgewiesen

Im Kyffhäuserkreis ist erstmals eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen worden. Es handelt sich dabei um die britische Virus-Variante. .

16.05 Uhr: 12 Menschen im Landkreis Gotha auf Intensivstation

Ein Patient mehr und damit 12 statt am Vortag 11 aus dem Landkreis Gotha wurden im Verlauf der Corona-Krise auf die Intensivstation verlegt, teilt das Landratsamt Gotha in seiner täglichen Information zum Pandemie-Verlauf mit. Stationär aufgenommen sind unverändert 80 Patienten, als erkrankt gelten 368, als genesen 3879 Personen. Verstorben sind 152, bisher positiv getestet 4399 und damit eine Person mehr als am gestrigen 14. Februar.

15.48 Uhr: Schleizer Frisör versteigert ersten Frisörtermin auf Internetplattform Ebay

Der Struppelpeter – alias der Schleizer Frisörmeister Peter Orlamünder – versteigert zurzeit seinen ersten Frisörtermin nach der Wiedereröffnung am 1. März im Internet auf der Auktionsplattform Ebay. Das Geld aus dieser Auktion soll direkt dem Schleizer Tierheim gespendet werden. "In der Frisör-Gemeinschaft ist vielfach über Möglichkeiten gesprochen worden, wie das Geschäft nach der Wiedereröffnung attraktiv gestartet werden kann. Diese Aktion ist eine der Ideen, die sich auftaten. Außerdem liebe ich Tiere und unser Tierheim in Schleiz hat jeden Cent nötig", sagt der Struppelpeter.

15.38 Uhr: Wie falsche Enkel die Corona-Angst im Saale-Holzland-Kreis ausnutzen

Der Stadtrodaer Seniorenbeirat warnt vor kriminellen Kontakten und Anrufen. So soll es Personen gegeben haben, die eine sofortige Corona-Impfung bzw. eine Impfung zu Hause für horrende Summen angeboten hätten. "Bitte fallen Sie nicht auf diesen Trick herein", mahnt Wolfgang Main, Vorsitzender des Beirats. Ebenso seien Fälle bekannt, in denen sich Anrufer am Telefon als Krankenhausmitarbeiter ausgeben. Sie teilen mit, dass ein Angehöriger schwer an Corona erkrankt sei und dringend ein teures Medikament benötige, das die Krankenkasse nicht zahle. In bekannten Fällen sei es um 20.000 Euro gegangen, so Main.

15.35 Uhr: Corona-Abstrichstelle in Gera zieht um

Die Abstrichstelle für Corona-Tests des Geraer Gesundheitsamtes ist ab dem 17. Februar in der Amthorstraße 11 zu finden, da in der Panndorfhalle, in der bisher die Abstriche durchgeführt wurden, das Impfzentrum für Ostthüringen eingerichtet werden soll. Nach wie vor gilt: Auch in der Amthorstraße 11 werden nur die Personen getestet, die vom Gesundheitsamt einen Termin erhalten.

15.02 Uhr: Inzidenzwert im Saale-Holzland wieder über 100

Am Sonntag wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises zwölf Corona-Fälle gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle liegt jetzt bei 236; 2414 Fälle sind beendet. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemiebeginn im März 2020 beträgt 2650. Für 1510 Menschen ist derzeit Quarantäne angeordnet, für 11.304 ist die Quarantänezeit bereits beendet. Der Inzidenzwert (neue Fälle innerhalb der vergangenen sieben Tage, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner) ist erstmals seit zehn Tagen wieder über 100 gestiegen, auf aktuell 102,5.

14.40 Uhr: Vier Kinder aus dem Ilm-Kreis auf der Isolierstation

Am Montag meldet das Land Thüringen 3197 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion aus dem Ilm-Kreis. Das Gesundheitsamt ermittelt aktuell zu 236 bestätigten, aktiven Fällen. 47 Fälle sind seit Freitag hinzugekommen. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden 14 bestätigte Fälle, zwei davon beatmet auf der Intensivstation, und acht Verdachtsfälle, davon vier auf der Kinderstation, isoliert behandelt. Das Land gibt für den Ilm-Kreis eine 7-Tage-Inzidenz von 53,6 Fällen an. Das Gesundheitsamt hat seit Freitag 124 Abstriche gemacht. Positive Fälle sind im Ilm-Kreis unter anderem im Dialysebereich sowie in den Pflegeeinrichtungen Himmelblau und Gräfenroda aufgetreten, heißt es von der Kreisverwaltung. In einem positiven Fall wurde die Mutationsvariante N501Y Sequenz. B 1.1.7 labordiagnostisch nachgewiesen

14.37 Uhr: Saalfelds Bürgermeister positiv getestet

Saalfelds Bürgermeister Steffen Kania (CDU) ist an Covid-19 erkrankt. Auf Anfrage sagte er, es habe ihn "ziemlich erwischt".

14.18 Uhr: Ein Hauch von Karneval in Gera

Ein bisschen Rosenmontagsstimmung wollten sich Chef Andreas Lätzer-Bürger und die Verkäuferinnen Stefanie Böhm, Nicole Müller und Susanne Seifarth (v.l.) nicht nehmen lassen. Sie empfingen ihre Kunden in der Vitaminquelle auf der Sorge gut gelaunt in Faschingsverkleidung. Coronabedingt werden die Narren ja in diesen Tagen auf eine besonders harte Probe gestellt. Keine Sitzungen, keine Umzüge keine Partys. Die Karnevalssaison 2021/22 wird hoffentlich wieder gemeinsam feucht fröhlich gefeiert werden können.

14.13 Uhr: Gesundheitsamt führt Software zum Kontaktpersonenmanagement ein

Die Gesundheitsämter der Stadt Jena und des Landkreises Greiz führen am Dienstag das System Sormas zum Kontaktpersonenmanagement ein. Wie der Jenaer Sormas-Projektleiter Christian Heise MDR Thüringen sagte, können die Gesundheitsämter mit der Software einen großen Teil der Kontaktverfolgung bei Sars-CoV-2-Infektionen automatisieren. Für eine Einführung von Sormas bis Ende 2020 hatte sich die Ministerpräsidentenkonferenz im November ausgesprochen. Einige Gesundheitsämter hatten sich allerdings schon eigene Software anfertigen lassen, die mit den vorhandenen Datenbanken und Schnittstellen arbeiten kann. "Sormas" steht für Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System und wurde vom Braunschweiger Helmholtz-Institut im Zuge des Ebola-Ausbruchs in Afrika entwickelt.

13.26 Uhr: Wieder Corona-Impfstoff in Thüringen eingetroffen

Rund 28.000 Dosen Corona-Impfstoff sind seit Sonntag in Thüringen eingetroffen. Es handele sich dabei um 23.400 Dosen der Hersteller Biontech/Pfizer sowie 4800 von Moderna, geht aus Angaben der Thüringer Staatskanzlei von Montag hervor.

12.45 Uhr: 21 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Sömmerda

Die Zahl der Personen, die bisher im Landkreis Sömmerda im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 verstorben sind, ist auf 80 gestiegen. Wie das Landratsamt informierte, waren in den vergangenen drei Tagen drei Todesfälle zu beklagen. Das Gesundheitsamt hat in diesem Zeitraum insgesamt 21 Corona-Neuinfektionen registriert, so das Landratsamt. Seit dem Ausbruch der Pandemie ist im Landkreis Sömmerda damit bei insgesamt 2042 Personen das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden. Aktuell gibt es im Landkreis 135 aktive Covid-19-Fälle. 1827 Covid-19-Patienten sind genesen. 39 Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Der Inzidenzwert blieb nahezu unverändert. Das Robert-Koch-Institut gibt ihn für den Landkreis Sömmerda aktuell mit 77,8 an, am Tag zuvor hatte er bei 79,2 gelegen.

11.15 Uhr: Polizeikontrollen am Rosenmontag

Am Rosenmontag verstärkt die Polizei die Kontrollen in den Thüringer Karnevalshochburgen. In Südthüringen seien nach Informationen von MDR Thüringen Einsätze unter anderem in Wasungen und Viernau geplant. Wegen der Corona-Pandemie findet Fasching diesmal nur im Internet statt. Der Landesverband Thüringer Karnevalvereine hatte die Narren dazu aufgerufen, zuhause zu bleiben. Von illegalen Karnevalsumzügen wie vor zwei Wochen in Jüchsen in Südthüringen distanzierte sich der Verband. Solche Aktionen seien verantwortungslos und würden den organisierten Karneval in ein völlig falsches Licht rücken.

10.44 Uhr: Keine neue Infektionen in Jena

Dem Fachdienst Gesundheit wurden bis Mitternacht keine neue SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. Eine Person konnte als genesen gemeldet werden. Als aktiv erkrankt gelten 476 Menschen, davon werden 18 im Krankenhaus behandelt, sechs auf einer Intensivstation.

  • Infizierungen der letzten sieben Tage: 61
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 56,4
  • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 2.787
  • Gestorbene insgesamt: 48
  • Genesene insgesamt: 2264

10.32 Uhr: Fünf neue Infektionen im Eichsfeldkreis

Das sind die aktuellen Corona-Fallzahlen aus dem Eichsfeld:

  • Neuinfektionen letzte 24 h: 5
  • Gesamtzahl der Infizierten: 3.883
  • Patienten stationär: 26
  • davon stationär/schwere Verläufe: 4
  • Verstorbene: 147 plus 1
  • Genesene in den letzten 24 h: 0
  • Gesamtzahl der Genesenen: 3.167
  • 7-Tages-Inzidenz: 125,0 (Stand: 15.02.2021, 08:00 Uhr)
  • Gesamtzahl der aktuell noch Infizierten: 569

10.10 Uhr: Thüringens Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder auf über 100

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Thüringen ist am Montag wieder auf einen Wert von 102 gestiegen. Das geht aus Zahlen der Thüringer Landesregierung hervor. Am Wochenende war der Wert nach langer Zeit erstmals wieder unter 100 gesunken.

9.30 Uhr: Weiter sinkende Infektionszahlen im Unstrut-Hainich-Kreis

Rückläufig ist die Zahl der Infektionen mit dem Corona-Virus im Unstrut-Hainich-Kreis. Am Montagmorgen waren laut Landratsamt 229 Personen infiziert. 256 Menschen waren es am Ende der vergangenen Woche. Zugleich sind weniger als zehn neue Corona-Fälle hinzugekommen. Das Landratsamt meldete am Montag sechs Neuinfektionen, das Robert-Koch-Institut meldete sieben. 36 infizierte Personen wurden am Montag stationär behandelt, vier von ihnen mit schweren Verläufen.

9.08 Uhr: Die Pandemie fordert in Jena ein weiteres Opfer - "Sportsbar am Markt" schließt endgültig

"Dass die Pandemie diese Auswirkungen auf uns haben würde, hätte ich nicht geglaubt", sagt Julia Böttger. Sie hatte erst im Sommer 2019 den Betrieb der "Sportsbar am Markt" übernommen. Nur ein halbes Jahr blieb ihr, bis die Pandemie zuschlug. Doch sie blieb anfangs optimistisch. Optimismus, Entwicklungspläne, Tatendrang? Julia Böttger sitzt in einem leergeräumten Lokal, Corona hat von ihren Träumen nichts übrig gelassen. Der endgültige Todesstoß kam Anfang Dezember mit einem Brief des Vermieters: fristlose Kündigung.

9 Uhr: Inzidenz in Gera liegt bei 79,5

Am Montag liegt die Inzidenz von Gera bei 79,5. Es gibt 132 aktiv Infizierte (+5). Seit Beginn der Pandemie sind 2907 Infektionen gemeldet worden. Damit wurden 23 Neuinfektionen über das gesamte Wochenende registriert. Insgesamt 2658 Menschen (+16) gelten als genesen, 117 Menschen und damit zwei weitere sind am oder mit Covid-19 verstorben.

8.20 Uhr: Zwei Neuinfektionen in Erfurt

Stand Montag, 8 Uhr, wurden in Erfurt insgesamt 4803 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb der letzten 24 Stunden um zwei gestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 64,5. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 66 auf 4099 gestiegen. 160 Personen sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 544 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

8 Uhr: Familienverband: "Politik vergisst größere Schüler"

Der Thüringer Familienverband bekommt viel Lob für seinen Vorschlag von Betreuungspatenschaften – nur nicht aus den Ministerien.

7.35 Uhr: FFP 2 ist sehr guter Schutz im Alltag

Ein Maskenhersteller erklärt, warum auf manchen Masken der Hinweis steht, dass sie nicht vor Viren schützen.

7 Uhr: Schnelle Öffnung von Gärtnereien gefordert

Der Thüringer Landesverband Gartenbau fordert die Öffnung von Gärtnereien. Die Frühblüher könnten nicht bis März warten. Als unfair kritisiert der Verband, dass zunehmend der Einzelhandel Blumen mit ins Angebot nehme, während die Fachbetriebe vom Geschäft ausgeschlossen werden.

14. Februar

22.03 Uhr: Lauterbacher tanzen nach Jerusalema-Song - Drohne filmt Aktion

"Die tanzwütigen Damen vom Kindergarten haben mich herausgefordert", sagt Bürgermeister Bernd Hasert (parteilos). So entstand die Idee, dass sich möglichst viele Lauterbacher an der "Jerusalema Dance Challenge" beteiligen. Der südafrikanische Künstler Master KG hat die Gute-Laune-Hymne geschrieben, die weltweit zu einem Symbol gegen den Corona-Frust geworden ist. Klinikmitarbeiter tanzen danach, auch Polizisten oder Feuerwehrleute und verteilen die Videos über soziale Medien.

20.24 Uhr: Rosen im Schnee zum Valentinstag - Stiller Protest eines Jenaer Floristen

Wer am Sonntag einen Sonntagsschneespaziergang machte und am Arbeitsamt in Jena vorbeikam, der konnte sich eine rote Rose pflücken und gleich als Valentinstagsblume verschenken. Die wuchsen aus dem Schnee. Etwa 300 Stück hatte der Florist Benjamin Krug gemeinsam mit seiner Mutter in Jena und in Kahla in den Schnee gesteckt. "Wir wollten damit auch darauf aufmerksam machen, dass es nicht nachvollziehbar ist, weshalb in Supermärkten Blumen verkauft werden dürfen, während wir als Fachgeschäfte geschlossen haben müssen", sagt Krug.

20 Uhr: Keine Notbetreuung trotz Downsyndroms

Kristin ist 16 Jahre als und hat das Down-Syndrom. Weil ihre Mutter für ihrer Betreuung zu Hause ist, besteht kein Anspruch auf Notbetreuung. Das macht mühsam erreichte Lernfortschriftte der vergangenen Jahre in wenigen Monaten zunichte, wie ihre Mutter hier erklärt.

19.34 Uhr: Wohnungswirtschaft: Gewerbemieter haben Probleme

Die Zahl der Geschäftsinhaber, die Probleme mit ihren Mietzahlungen haben, ist während der Corona-Pandemie in Thüringen gestiegen. Etwa sechs bis acht Prozent der gewerblichen Mieter haben Mietstundung beantragt, teilte der Verband der Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft auf Anfrage mit. Bei den privaten Haushalten sei das Problem deutlich geringer - nur etwa ein Prozent der Mieter habe um Zahlungsaufschub gebeten. (dpa)

19.28 Uhr: Pandemie macht Wintertourismus zu schaffen

Ausgerechnet in einem Jahr mit reichlich Schnee hat die Corona-Pandemie bislang dem Wintertourismus einen Strich durch die Rechnung gemacht. "Es ist schon bitter, dass die Lifte nicht offen haben", sagte eine Sprecherin für Wintertourismus vom Regionalverbund Thüringer Wald auf dpa-Anfrage. Die Skilifte zählen zu den Freizeitangeboten, die nach den aktuellen Corona-Regeln geschlossen bleiben müssen. Gerade auch die Betreiber der kleineren Lifte - oft lokale Wintersportvereine - treffe das Verbot hart, so die Verbundsprecherin. "Normalerweise steppt da der Bär, und nun haben sie kein Einkommen."

15.29 Uhr: Automobilzulieferer ETM bangt um Angestellte aus Tschechien

Die seit Mitternacht geschlossenen Grenzen nach Tschechien wirken sich auch auf Thüringer Automobilzulieferer aus. Die Firma ETM aus dem Saale Orla Kreis hofft deshalb auf Hilfe durch das Land nach dem Vorbild Sachsens, berichtet MDR Thüringen. Laut Geschäftsführer Ingo Wirth werden dort Unternehmen u.a.a mit Corona-Tests für ausländische Angestellte unterstützt. Das Thüringer Unternehmen weiß noch nicht, ob seine 123 Mitarbeiter aus Tschechien am Montag zur Arbeit kommen. Außerdem rechnet es mit Lieferproblemen aus Osteuropa, die die Produktion rasch beeinträchtigen könnten.

15.27 Uhr: Selbstwert- und Zeugnisängste - Wenn Corona auf die Psyche schlägt

Die Einschränkungen durch die Corona-Krise ist auch an Studenten und Schülern in Thüringen nicht spurlos vorüber gegangen. "Die Problemlagen der Studierenden haben sich an Schwere und Komplexität intensiviert", sagt Rebecca Heuschkel vom Studierendenwerk Thüringen. Auch der Anteil Ratsuchender, die in eine Psychotherapie übergeleitet wurden, habe zugenommen. 2020 hätten sich in Thüringen knapp 1400 Ratsuchende an die psychosoziale Beratungsstelle gewendet, rund 100 mehr als im Vorjahr. Nach einem Rückgang während des ersten Lockdowns liege das Niveau damit aktuell leicht über dem der Vorjahre. (dpa)

15.22 Uhr: 80 Neuinfektionen am Wochenende im Landkreis Gotha

Die Corona-Lage im Landkreis Gotha entspannt sich nicht. 80 Neuinfektionen wurden am Wochenende im Kreis Gotha registriert. Nachweislich waren am Sonntag 443 Personen im Landkreis an Covid-19 erkrankt. 80 Männer und Frauen lagen mit der Infektion im Krankenhaus. Ein weiterer Corona-Patient ist zu den nun zwölf auf Intensivstationen dazugekommen. 14 Menschen sind genesen. Innerhalb einer Woche wurden rund 151 Infektionen pro 100.000 Einwohner nachgewiesen. Damit steigt der Sieben-Tage-Wert.

14.50 Uhr: Ramelow ruft Thüringer auf, weiter durchzuhalten

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat die Bewohner von Thüringen dazu aufgerufen, angesichts sinkender Infektionszahlen, weiterhin durchzuhalten.

13.55 Uhr: Inzidenz im Saale-Holzland-Kreis steigt wieder an

Dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises sind 15 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemiebeginn im März 2020 beträgt 2.637. Der Inzidenzwert (neue Fälle innerhalb der letzten 7 Tage, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner) ist weiter gestiegen und liegt jetzt bei 95,2.

13.40 Uhr: 17 Infizierte mehr in Erfurt

Am Sonntag wurden in Erfurt insgesamt 4801 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb von 24 Stunden um 17 gestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz für Erfurt liegt jetzt bei 63,6. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 98 auf 4033 gestiegen. 160 Personen mit Corona-Infektion sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 608 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

13.15 Uhr: Thüringen bleibt bei Inzidenz weiter unter 100

Erstmals ist in Thüringen an diesem Wochenende die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen unter 100 gesunken. Am Sonntag betrug dieser Wert 97,6 nach 98,8 am Samstag, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht.

12.47 Uhr: Inzidenzwert im Landkreis Sömmerda sinkt auf 79,2

Einen weiteren Corona-Todesfall hat das Robert-Koch-Institut (RKI) am Sonntag für den Landkreis Sömmerda gemeldet. Damit sind insgesamt 78 Menschen im Landkreis im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Der Inzidenzwert (Neuinfektionen auf 100.000 Euro innerhalb von sieben Tagen) sank aber weiter. Laut RKI liegt er derzeit im Landkreis bei 79,2, am Freitag war der Wert noch bei 83,5. Seit Pandemiebeginn sind 2026 Corona-Infektionen registriert worden.

12.32 Uhr: Inzidenz im Eichsfeld sinkt

Über das Wochenende hat das Gesundheitsamt insgesamt 46 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Dem gegenüber stehen 91 Genesene. Daraus ergibt sich aktuell eine Gesamtzahl von 565 infizierten Eichsfeldern. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist von 148,0 am Samstag auf 126,0 am Sonntag gesunken. Auch am zweiten Tag des Wochenendes befinden sich noch 27 Personen in stationärer Behandlung, bei fünf von ihnen wird der Verlauf der Krankheit als schwer beschrieben.

12.14 Uhr: Vier Neuinfektionen im Weimarer Land

Wie das Landratsamt in Apolda am Sonntagvormittag mitteilte, sind im Weimarer Land vier Neuinfektionen gemeldet worden. Die Zahl der so genannten Aktivkranken gab das Landratsamt mit 240 an.

12.10 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenzwert in Jena jetzt bei 57,3

Dem Jenaer Fachdienst Gesundheit in Jena wurden am Samstag 7 neue SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. 2 Personen konnten als genesen gemeldet werden. Leider ist ein weiterer Todesfall zu beklagen. Aktuell gibt es noch 476 aktiver Fälle in der Stadt. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Jena liegt nun bei 57,3.

9.55 Uhr: Sinkende Infektionszahl im Unstrut-Hainich-Kreis

Das Landratsamt meldete am Sonntag 28 Personen, die sich neu mit dem Coronavirus infiziert haben. Das sind mehr als am Samstag. Dennoch ist die Gesamtzahl der aktuell Infizierten im Unstrut-Hainich-Kreis gesunken. Waren am Freitag noch 256 Menschen erkrankt, wurden für Sonntag 235 gemeldet. 45 weitere Personen galten als genesen. 35 infizierte Personen wurden am Sonntag stationär behandelt, vier von ihnen mit schweren Verläufen der Erkrankung

7.40 Uhr: Lehrerverband: Es gibt derzeit Wichtigeres als Schulnoten

Der Chef des Thüringer Lehrerverbandes, Rolf Busch, hat zur Gelassenheit im Umgang mit fehlenden Noten auf den Halbjahreszeugnissen wegen der Corona-Pandemie geraten. «Es wird mit Sicherheit Leerstellen geben. Aber ich appelliere, damit gelassen umzugehen», sagte Busch.