Erfurt. Margarine statt Butter für die Patienten - auf diese Weise wollte ein Klinikkonzern in Hamburg Geld sparen. Die Krankenhäuser in Thüringen setzen vor allem auf andere Maßnahmen.

Steigende Preise zwingen die Thüringer Krankenhäuser verstärkt zum Kostensparen im täglichen Betrieb. Dies solle jedoch nicht zu Lasten der Patienten geschehen, sagte Geschäftsführer Tomas Kallenbach am Weimarer Sophien- und Hufeland-Klinikum bei einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben bisher nicht an der Verpflegung für unsere Patienten - und auch nicht an der für die Beschäftigten - gespart", sagte Kallenbach.