Erfurt. Was tun, wenn es im Dorf keinen Arzt mehr gibt oder der vorhandene Mediziner keinen Nachfolger findet? In Thüringen setzt das Land auf großzügige Förderprogramme.

Thüringen sucht Ärzte. Nach einer Aufstellung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) vom Jahresbeginn sind knapp 80 Hausarztplätze unbesetzt. Besonders viele Leerstellen gibt es in den Planungsbereichen Gera-Land (9,5), Eisenach (9) und Hildburghausen (8). Im Facharztbereich sind vor allem bei Nervenärzten (9), Augenärzten (9,5) und Hautärzten (5,5) Sitze vakant. Landesweit praktizieren rund 4500 Ärzte und Psychotherapeuten, davon sind 1499 Hausärzte, 2373 Fachärzte und 612 Psychotherapeuten. Laut KV-Bedarfsplanung sind jeder dritte Haus- und Facharzt sowie über 20 Prozent der Psychotherapeuten 60 Jahre und älter. In Zahlen gingen so 460 Hausärzte, 782 Fachärzte und 124 Psychotherapeuten bald in den Ruhestand.