Erfurt. Zur Versorgung von Herzinfarkten in Thüringen gibt es viele offene Fragen. Die Antworten könnten die Behandlung verbessern – doch sie lassen auf sich warten.

In Thüringen liegt die Sterblichkeit nach einem Herzinfarkt 23 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Und das, obwohl viele Kliniken Behandlungsmöglichkeiten ausweisen. Politik und Mediziner halten mit Initiativen wie einem Herzinfarkt-Netzwerk (ThIN) samt Fallregister sowie einem von vielen Beteiligten erarbeiteten Experten-Konzept für Behandlungsmodalitäten dagegen. Doch die Umsetzung kommt nur schleppend voran.