Thüringen nun Bundesland mit höchster Sieben-Tage-Inzidenz

Erfurt.  Thüringen hat Sachsen als Bundesland mit den meisten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche abgelöst. Fünf Landkreise zählen zu den zehn größten Hotspots Deutschlands.

Corona: Entlastung bei Kinderbetreuung im Lockdown

Der Lockdown bringt vor allem für Eltern besondere Herausforderungen mit sich. Die Bundesregierung kümmert sich derzeit um eine Regelung, mit der Eltern ihre Kinder zuhause betreuen können und dafür Kinderkrankengeld erhalten. Mehr dazu im Video.

Beschreibung anzeigen

Thüringen hat Sachsen als Bundesland mit den meisten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche abgelöst. Das Berliner Robert Koch-Institut meldete am Mittwoch (Stand 0 Uhr) einen Sieben-Tage-Wert von 324,2 neuen Fällen bezogen auf diese Einwohnerzahl. In Sachsen, das wochenlang vor Thüringen rangierte, lag dieser Wert am Mittwoch bei rund 304,4 Infektionen. Thüringen hat rund 2,1 Millionen Einwohner. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Fünf Thüringer Landkreise unter den aktuell größten Hotspots

Bundesweit größter Corona-Hotspot ist Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Laut RKI gab es dort in den vergangenen sieben Tagen rund 600 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Der Kreis hat 103.000 Einwohner.

Auch die Kreise Altenburger Land (473,2), Hildburghausen (454,1), Saale-Orla (449,5) und Unstrut-Hainich (414,7) gehören zu den zehn bundesweit am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Landkreisen in diesem Zeitraum. Die Landkreise Eichsfeld (395) und Schmalkalden-Meiningen (368) liegen im bundesvergleich auf den Plätzen 11 bzw. 14.

Über 1200 Neuninfektionen binnen 24 Stunden gemeldet

Insgesamt wurden in Thüringen von Dienstag zu Mittwoch 1216 Neuinfektionen und 59 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet. Darin können auch Nachmeldungen enthalten sein, weil um den Jahreswechsel herum Corona-Fälle laut RKI verzögert entdeckt, erfasst und übermittelt wurden.

OTZ-Newsletter zum Coronavirus: Hier melden Sie sich an

Corona-Todesfälle in Thüringen seit Dezember vervierfacht

In Thüringen hat sich die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Anfang Dezember mehr als vervierfacht. Nach Angaben der Erfurter Staatskanzlei vom Mittwoch waren am 1. Dezember 360 Tote seit Pandemiebeginn gezählt worden. Am Mittwoch waren es knapp 1500. Die Marke von 1000 Todesfällen seit Beginn der Pandemie hat Thüringen demnach am Neujahrstag überschritten.