Ansturm auf die Thüringer Papst-Auskunft

Mit sakralen Klängen in der Warteschleife hatte ich gerechnet. Doch aus dem Hörer plätschert nur das Gedudel, das auch als Fahrstuhlmusik beliebt ist. Nach knapp drei Minuten meldet sich Sabine Weiner.

Sabine Weiner gibt seit Montag Auskünfte zum Papstbesuch in Thüringen. Foto: Marco Kneise

Sabine Weiner gibt seit Montag Auskünfte zum Papstbesuch in Thüringen. Foto: Marco Kneise

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erfurt. Sie ist eine von zehn Mitarbeitern, die seit gestern an der Papst-Hotline in Erfurt Auskunft geben - zum Stand der Vorbereitungen, Zimmersuche und vielem anderen.

Wann ist der Papst in Erfurt? Wie viele dürfen bei der Messe in Etzelsbach im Eichsfeld dabei sein? Wer bezahlt eigentlich den Besuch des Kirchenoberhaupts? Sabine Weiner meistert ihre Aufgabe perfekt. Keine Frage ist zu dumm, jede verdient eine Antwort. Nur zu den Sicherheitsbestimmungen und Straßensperrungen kann sie keine Auskunft geben.

Dieses Konzept wird auch erst in den kommenden Wochen erstellt. Fast täglich gibt es neue Informationen, welche die Hotline-Mitarbeiter weitergeben können.

Daher arbeiten die katholische Kirche, Landesregierung, die Stadt Erfurt und die Tourismusgesellschaft bei der Papst-Hotline eng zusammen, die sie gemeinsam ins Leben gerufen haben. Alle zehn Mitarbeiter wurden im Vorfeld geschult und mit einem Nachschlagewerk versorgt.

Gleich beim Start um 9 Uhr klingelten gestern die Papst-Telefone heiß. Das führte zum Teil zu Wartezeiten. "Trotzdem waren alle nett", freute sich Sabine Weiner. Vor allem Informationen zu Einlasskarten für die Gottesdienste waren gefragt, erklärte sie. 145 Anrufe wurden gestern registriert. Die 39-Jährige rechnet mit noch mehr Ansturm, wenn der Thüringen-Besuch des Kirchenoberhaupts im September näher rückt.

Einlasskarten für die Gottesdienste gibt es erst ab 16. Mai, Interessierte müssen sich dafür im Internet allerdings registrieren lassen. Sicher wird auch das ein Tag sein, an dem sich die Anrufer in der Hotline-Warteschleife gedulden müssen - ohne sakrale Klänge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren