Grand Brie der Männerballetts füllt das Vereinshaus in Ziegenrück

Ziegenrück  Zur zweiten Auflage des Grand Bries des Jahrgangs 2016 war das Ziegenrücker Vereinshaus bis auf den letzten Platz ­besetzt. Noch einmal heiß ­hergehen wird es am kommenden Samstag in Ziegenrück bei der abschließenden ­Grand-Brie-Veranstaltung.

Stimmung pur gab es im Ziegenrücker Vereinshaus zu erleben. Foto: Jürgen Müller

Stimmung pur gab es im Ziegenrücker Vereinshaus zu erleben. Foto: Jürgen Müller

Foto: zgt

Ein bis auf den letzten Platz gefülltes Ziegenrücker Vereinshaus am Sonnabend und eine Stimmung, die nicht mehr zu überbieten war, dies waren die äußeren Begleitumstände der zweiten Auflage des Grand Bries des Jahrgangs 2016. Und eine Gruppe „Brokat“, die es verstand, zwischen Veranstaltungspausen dem närrischen Publikum richtig einzuheizen.

Es sollte das Wochenende der Kleineutersdorfer werden. Bereits am Freitag war der Karnevalsgesellschaft Kleineutersdorf das Glück holt. Vereinsmitglied Rico Kämmer gewann bei Antenne Thüringen die Busfahrt nach Ziegenrück. Doch es sollte noch besser kommen für die Männer aus dem Saale-Holzland-Kreis. Mit ihrem perfekt vorgetragenen Tanz „Die Legende Maja“ durften sie sich ein weiteres Mal über den Grand-Brie-Sieg freuen. „Seit September haben wir diesen aufwendigen Tanz einstudiert. Es freut mich ganz besonders, dass es uns gelungen ist, an die Erfolge von 2012 und 2014 anzuknüpfen“, so die überglückliche Choreografin Dagmar Panzer. Mit auf das Tanzparkett brachten die Kleineutersdorfer auch zwei über drei Meter lange Hörner, die sie selbst angefertigt hatten und zum Erklingen brachten. Mit dem 74-jährigen Horst Junge hatten sie auch den ältesten Tänzer in ihren Reihen.

Platz zwei ging an die tanzenden Feuerwehrmänner aus Wurzbach. Über den dritten Rang durften sich die Zocker aus Gefell freuen, die einen Ausflug nach Las Vegas unternahmen. Der Pokal für die beste Parodie ging an diesem Abend nach Sachsen, ihn erhielten die Bewegungstalente aus Mühltroff. Die sieben Zwerge aus Tanna durften den Pokal der Stadt Ziegenrück mit nach Hause nehmen. Nach einigen Jahren Unterbrechung stellte sich das Männerballett der Schleizer Handwerker wieder den gestrengen Augen der weiblichen Jury. Wie für die Suhler, Stadtrodaer und Großbreitenbacher Tänzer reichte es für die Kreisstädter „nur“ für den vierten Rang.

Außer Wertung ging an diesem Abend das Männerballett von Ranis an den Start, es bekam einen Extraauftritt. Nach über 30 Jahren verabschiedete sich das Ballett in dieser Formation mit tosendem Applaus vom Publikum.

Noch einmal heiß hergehen wird es am kommenden Samstag in Ziegenrück bei der abschließenden Grand-Brie-Veranstaltung. An diesem Abend werden neben den Hirschbergern, Cripsendorfern und Pahrener, acht weitere Ballette erwartet.

Zu den Kommentaren