Rathaussturm und Umzug: Narren übernehmen Macht in Wurzbach

Wurzbach  Nach Erstürmung des Wurzbacher Rathauses am Sonnabend gehen die Amtsgeschäfte an das Prinzenpaar Marie-Luis I. und Mathias II. über. Auch sonst geht es am kommenden Wochenende überaus närrisch zu in der Stadt an der Sormitz.

Ausgelassene Stimmung herrscht im Saal. Foto: Lars Meinicke

Ausgelassene Stimmung herrscht im Saal. Foto: Lars Meinicke

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach zwei stimmungsvollen Faschingsabenden sowie zwei Nachmittagsveranstaltungen können Freunde des närrischen Treibens das Programm der Karnevalsgesellschaft „Grün-Gold“ Wurzbach e.V. noch einmal an diesem Freitag, 5. Februar, zum Weiberfasching und am Sonnabend, 6. Februar, bei der fünften Gala erleben.

Nicht zu vergessen ist am Sonnabend – vor dem großen Karnevalsumzug durch das Sormitzstädtchen – um 10.11 Uhr die Vereidigung der Stadtgarde auf dem Markt. Die folgende Erstürmung des Rathauses durch die Stadtgarde, angeführt vom Präfekten Thomas Josiger, ermöglicht die Übernahme der Amtsgeschäfte durch das Prinzenpaar. Zum darauffolgenden Umzug werden auch befreundete Karnevalsvereine wie RFC Remptendorf, FKK aus Friesau, KCL Blau-Gold Bad Lobenstein, KC Lehesten, BCC Blankenberg und der CCS Schlettwein erwartet. Mit dabei sein werden auch wieder viele Narren, die den Umzug in Wurzbach privat jedes Jahr zu dem machen, was er ist. Wer am Umzug nicht teilnimmt, ist herzlich eingeladen, das bunte Geschehen vom Straßenrand aus zu verfolgen.

Programm voller Witz und Leidenschaft

Bei den bisherigen Veranstaltungen der 58. Saison der Wurzbacher Karnevalisten boten die grün-goldenen Jecken ihrem Publikum ein phänomenales Programm an geballter tänzerischer Leidenschaft bestückt mit einer kräftigen Prise Witz und Humor. Zum Vereinsfasching am Freitag waren auch zwei Gastauftritte mit im Programm. Zum einen war Wieland Henze aus Weimar wieder in die Bütt gegangen und hatte, verkleidet als Zehn-Euro-Schein, so manchen Politiker und Berufszweig aufs Korn genommen. Zudem entführte die Tanzgruppe „Diamond and Pearl“ vom KCL Blau-Gold Bad Lobenstein die Zuschauer in ihre Unterwasserwelt.

Begonnen hatten die Abendveranstaltungen jeweils mit der Begrüßung durch das „Moderatoren-Dreigestirn“ Gerti Hertwig, René Baum und Max Wagner. Darauf folgte der Einmarsch der Karnevalsgesellschaft mit dem diesjährigen Prinzenpaar Marie-Luis I. Finsel und Mathias II. Korn. Dieses Paar regiert nach der 56. Saison 2013/2014 bereits zum zweiten Mal die Narrenschar zu Wurzbach – ein Novum in der Geschichte des Vereins.

Traditionsgemäß eröffnete dann die Tupfengarde mit ihrem Gardetanz das Programm und brachte die Stimmung gleich zum Kochen. In der Bütt brachte der „Jägermeister“, alias Bernd Fiedler, den Zuschauern näher, dass ein Klaps auf den Hinterkopf bekanntlich das Denkvermögen erhöht. Für Begeisterung sorgte die zehnjährige Francis Bohn, besser bekannt als „Wurzbacher Tanzmariechen“. Das Publikum zollte ihr einen fast nicht enden wollenden Applaus. Francis tanzt auch bei den Crazy-Stars, die dieses Jahr mit „Aladin“ ein prächtiges Farbenspiel auf die Bühne zauberten.

Auch die Himbrimben sorgten für großen Spaß. Ein Kellner, der ganz und gar nicht nachschenken möchte – da muss man sich mit leeren Bechern auf seine Art und Weise bemerkbar machen. Im zweiten Auftritt tanzten sie als Gummi-Bären. Die Kolibris erzählten tänzerisch einen Lebenslauf. Die wohl ehrgeizigste Tanzgruppe ist das Wurzbacher Männerballett „Mondspritzer“. Zum einen wollen sie schönstes Männerballett Thüringens werden, zum anderen mit ihrer diesjährigen Tanznummer Sieger beim Tanzwettbewerb „Grand Brie“ der Ziegenrücker Karnevalsgesellschaft.

Die „Dorfteichlümmel“ mit Spejbl und Hurvinek alias Rainer Trost und Steffen Dittmar stellten das hohe humoristische Niveau der Karnevalsgesellschaft „Grün-Gold“ einmal mehr unter Beweis. Den runden Abschluss machten die „Grün-Gold-Tupfen“ und die „Tupfengarde“ mit ihren Tanzdarbietungen. Beide Gruppen haben sich auch dieses Jahr beim Tanzwettbewerb „Goldener Kasper“ angemeldet, der am 19. März zum sechsten Mal stattfindet.

Für die hohe Qualität des Faschings in Wurzbach braucht es Mitglieder, die über viele Jahre ihr Engagement in den Verein fließen lassen. Einige wurden dafür am Wochenende geehrt. Zum einen gab es zwei Jahresorden von der Föderation Europäischer Narren für Andrea Hüttenrauch und Steffi Eisenbeiß für die Organisation des Kinderfaschings. Für langjährige Mitgliedschaft erhielten Jörg Heinl für 20 Jahre sowie Jens Liebmann und Simon Stadler für je 15 Jahre ihren Verdienstorden.

Mehr Informationen hier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren