Thüringer Eltern nehmen mehr Krankentage für ihre Kinder

Erfurt.  Im Vorjahr 2020 hatten rund 21.000 KKH-versicherte Mütter und Väter in Thüringen knapp 96.000 Kinderkrankentage genutzt.

Ein Viertel der Thüringer Eltern nutzte im vergangenen Jahr häufig die Möglichkeit, sich auf das Kind krank schreiben zu lassen. (Symbolfoto)

Ein Viertel der Thüringer Eltern nutzte im vergangenen Jahr häufig die Möglichkeit, sich auf das Kind krank schreiben zu lassen. (Symbolfoto)

Foto: Franziska Koark / dpa

Ein Viertel aller Eltern nutzte 2020 überdurchschnittlich viele Kinderkrankentage, um ein erkranktes Kind zu betreuen. Laut Krankenkasse KKH blieben 26 Prozent - ob zusammenlebend oder alleinerziehend - dafür mindestens sechs Tage dem Job fern, sieben Prozent nahmen sich ab zehn Tage, zwei Prozent über 15 Tage für kranken Nachwuchs frei. Letztlich hätten 21.000 KKH-versicherte Mütter und Väter rund 96.000 Kinderkrankentage genutzt.

Corona-Blog: LKA ermittelt weiter nach Cyberattacke auf Impfportal – Staatsrechtler kritisieren Impfregeln

Die Gesamtzahl der Bezieher sank aber. Zwar habe die Bundesregierung wegen der Corona-Krise den Anspruch auf Kinderkrankengeld 2020 erweitert, gewährt wurde es aber nur im Krankheitsfall des Kindes. Viele Eltern hätten so mit Betreuungslücken gekämpft. In diesem Jahr erhalten Eltern Kinderkrankentage auch dann, wenn ihr Nachwuchs wegen des eingeschränkten Kita- oder Schulbetriebs zu Hause bleiben muss.

Die Ansprüche werden auf 20 Tage je Elternteil für Paare und auf 40 Tage für Alleinerziehende angehoben. Finanziert werden müsse dies aus Steuermitteln, fordert die KKH.

Probleme mit der Thüringer Schulcloud reißen nicht ab - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Wegen der neuen Bestimmungen rechnet die Kasse 2021 mit einem Anstieg der Inanspruchnahme.