Wo man in Thüringen heute die Perseiden sehen kann

Erfurt. In der Nacht zum Donnerstag schenkt uns der Meteorstrom der Perseiden ein grandioses Himmelsschauspiel. Der Deutsche Wetterdienst gab Auskunft, wo überall in Thüringen die Sicht am besten ist.

Bei klarer Sicht bieten uns die Perseiden ein kosmisches Schauspiel am Nachthimmel. Foto: Oliver Berg

Bei klarer Sicht bieten uns die Perseiden ein kosmisches Schauspiel am Nachthimmel. Foto: Oliver Berg

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der kommenden Nacht dürfen sich Sternengucker auf besonders viele Sternschnuppen freuen. Sie kommen vom prominenten Meteorstrom der Perseiden. Das sind abgelöste Stückchen des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Der Komet verliere auf seiner Bahn Staubkörner, die dann in der Erdatmosphäre verglühten. Astronomen sprechen von Perseiden, weil die Sternschnuppen dem Sternbild Perseus zu entströmen scheinen.

Der Höhepunkt der Perseidenaktivität ist in den Morgenstunden des 13. August zu erwarten. 20 bis 30 Stück pro Stunde können Laien sehen - tatsächlich dürften etwa 60 unterwegs sein.

DWD sieht für Thüringen gute Beobachtungschancen

Wie viele Sternschnuppen die Beobachter sichten, hängt aber nicht nur von der Aufmerksamkeit ab: Wolken am Himmel oder ein voller, heller Mond könnten Himmelsgucker stören. Derzeit herrschen allerdings günstige Bedingungen, denn am 14. August ist Neumond.

Laut Florian Engelmann vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig besteht in Thüringen vor allem in der zweiten Nachthälfte gute Sicht auf das Schnuppen-Spektakel. Lediglich im Thüringer Wald und östlich der Saale können Quellwolken und sich daraus später entwickelnde Schauer und Gewitter die Sicht gen Himmel versperren.

Die beste Sicht hat man laut Engelmann im nördlichen und westlichen Raum Thüringens. Auch wenn dort bis in den Nachmittag hinein Quellwolken den Himmel bedecken, reißt dieser im Laufe der Abendstunden auf und ermöglicht eine klare Sicht.

Geminiden kommen am 14. Dezember

Tatsächlich hängt aber nicht alles von dieser einen Nacht ab: Auch in den Nächten davor und danach sind genug Sternschnuppen zu sehen.

Und wer die Perseiden verpasst, hat dieses Jahr noch mal die Chance auf ein kleineres Himmelsspektakel. Am 14. Dezember verglühen die Geminiden in der Erdatmosphäre. Die Anzahl der zu beobachtenden Schnuppen wird dann aber nicht so hoch sein wie bei den Perseiden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.