Erfurt/Eisenach. Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) hat nach den Schlägereien am Wochenende mit mehreren Beteiligten Konsequenzen angekündigt.

Thüringens Innenminister Georg Maier hat nach den Schlägereien am Wochenende in Erfurt und Eisenach Konsequenzen angekündigt. "Man muss da jetzt genau schauen, was man präventiv machen kann und was man repressiv machen kann", sagte der SPD-Politiker im MDR. Mehr Polizeikräfte vor Ort seien eine Möglichkeit, aber auch Videoüberwachung. "So kann man das nicht laufen lassen", sagte Maier.

In Erfurt waren am Samstag rund 50 Menschen an einer Schlägerei auf dem Anger beteiligt. Ein Mann kam schwer verletzt ins Krankenhaus, drei weitere Beteiligte wurden leicht verletzt. In Eisenach kam es laut Polizei kurz nach Mitternacht zu einer größeren Schlägerei. Beim Traktortreffen in Teistungen eskalierte ein zunächst verbaler Streit zwischen drei Personen, der sich im weiteren Verlauf zu einer handfesten Auseinandersetzung entwickelte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Das könnte Sie auch interessieren

AfD siegt in Nordhausen – Parteien halten sich mit Wahlempfehlungen für Stichwahl zurück

„Kabul-Fehde“ dauert an: Maier und Bausewein beharken sich auf dem Erfurter Anger

Überwachungskameras am Erfurter Anger: Dezernent nimmt Minister beim Wort

Ministerium rechnet mit höheren Kosten für Bodycams