Greiz. Der Landkreis Greiz vor der Wahl: Vier Männer und eine Frau bewerben sich um das höchste Amt. Wer die Landratskandidaten sind.

  • Am kommenden Sonntag, 26. Mai, findet in Thüringen die nächste Kommunalwahl statt.
  • Für den Posten des Landrats im Kreis Greiz bewerben sich vier Männer und eine Frau.
  • Die wichtigsten Infos zu den Kandidaten.

Die heiße Phase der Kommunalwahl am 26. Mai hat begonnen. Seit Dienstagabend, 23. April, steht nach dem Beschluss des Wahlausschusses fest, welche Kandidaten zur Landratswahl zugelassen wurden. Hier stellen wir Ihnen die fünf Bewerber vor – in der Reihenfolge, in denen sie auf den Wahlzetteln stehen werden.

Die Bewerber um das Greizer Landratsamt: oben von links: Jens Geißler, Kerstin Müller, Ulli Schäfer. Unten von links: Alexander Zill und Holger Steiniger (Fotomontage).
Die Bewerber um das Greizer Landratsamt: oben von links: Jens Geißler, Kerstin Müller, Ulli Schäfer. Unten von links: Alexander Zill und Holger Steiniger (Fotomontage). © OTZ | Fotomontage: OTZ

Der Landratskandidat im Kreis Greiz für die Linke: Holger Steiniger

Der Greizer Kreis- und Stadtrat Holger Steiniger ist Versicherungsmakler und geht für die Linke ins Rennen. Er wolle Bewährtes fortsetzen, aber auch frischen Wind in das Landratsamt bringen. Mit neuen Perspektiven will er den Landkreis lebenswerter machen und „jungen Menschen eine Bleibeperspektive ermöglichen“, schreibt Steiniger in der Pressemitteilung zur Bekanntgabe seiner Kandidatur. Der Landkreis habe „besseres verdient als eine Politik der Verweigerung, wie im Fall des Azubi-Tickets oder anderer blockierten Programme der letzten Jahre“, heißt es darin weiter.

 Holger Steiniger tritt für die Linke zur Landratswahl an.
 Holger Steiniger tritt für die Linke zur Landratswahl an. © Petra Lowe | Petra Lowe

Mehr zur Wahl des Landrats im Kreis Greiz

Die Landratskandidatin im Kreis Greiz für die AfD: Kerstin Müller

Kerstin Müller, wohnhaft in Gera, aber aufgewachsen in Großenstein im Kreis Greiz, war die letzte Kandidatin, die ihren Hut öffentlich in das Rennen um das Landratsamt warf. Sie tritt für die AfD an und arbeitet in einer Augenarztpraxis in Gera. Sie will sich vor allem um eine bessere Finanzausstattung der Kommunen kümmern und gleichzeitig für Einwohner Angebote schaffen, damit sie sich „mit dem Landkreis Greiz umfassend identifizieren“. Dazu will sie sich des Tourismus‘ annehmen und hat dafür laut Mitteilung die Rad- und Wanderwege, aber auch die Ortsumgehung Großebersdorf im Blick.

Kerstin Müller aus Gera zieht für die AfD in die Wahl um das Landratsamt in Greiz. 
Kerstin Müller aus Gera zieht für die AfD in die Wahl um das Landratsamt in Greiz.  © AfD Greiz | Torsten Röder

Der Landratskandidat im Kreis Greiz für die CDU: Ulli Schäfer

Ulli Schäfer soll für die CDU in die großen Fußstapfen seiner Parteikollegin Martina Schweinsburg treten. Der Münchenbernsdorfer ist in Thüringer Krankenhäusern im Krankenhausmanagement tätig. Bekannt ist er auch als Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Landkreis Greiz. In den Blick genommen hat er nicht nur die medizinische Versorgung im Landkreis Greiz, die er verbessern will. Er will auch das Ehrenamt stärken und sich für Investitionen unter anderem in Schulen einsetzen. Zudem will er Asylsuchende zu gemeinnütziger Arbeit verpflichten.

Ulli Schäfer von der CDU Landkreis Greiz wurde bei der Sitzung des Jugendhilfeausschusses im Landratsamt Greiz erneut zum Vorsitzenden gewählt
Ulli Schäfer von der CDU Landkreis Greiz wurde bei der Sitzung des Jugendhilfeausschusses im Landratsamt Greiz erneut zum Vorsitzenden gewählt © Tobias Schubert | Tobias Schubert

Weitere Nachrichten aus der Region

Der Landratskandidat im Kreis Greiz für die IWA-Pro Region: Jens Geißler

Jens Geißler geht für die IWA-Pro Region Interessengemeinschaft für Wirtschaft und Arbeit ins Rennen. Der Unternehmer war bereits von 1992 bis 1994 Landrat im damaligen Altkreis Greiz und möchte diese Erfahrung nutzen. Auch er hat sich die Finanzsituation der Kommunen auf die Fahnen geschrieben und will beispielsweise die Kreisumlage und Energiepreise senken. Zudem will er sich für eine Wiedereröffnung der Geburtenstation im Krankenhaus Greiz einsetzen und die Digitalisierung im Landkreis vorantreiben.

Jens Geißler geht für die IWA-Pro Region ins Rennen.
Jens Geißler geht für die IWA-Pro Region ins Rennen. © Katja Grieser | Katja Grieser

Der Landratskandidat im Kreis Greiz als parteiloser Einzelbewerber: Alexander Zill

Der einzige Einzelbewerber um den Posten des Landrats ist der parteilose Bürgermeister von Linda, Alexander Zill. Um die medizinische Versorgung zu verbessern, will er auf Anreize für Bewerber auf Arztstellen setzen und die Sach- über die Parteienpolitik stellen. Zudem will er mehr Bürgernähe und Bürgerbeteiligung erreichen, indem die Arbeit der Verwaltung transparenter werden soll – zum Beispiel mit einem rollenden Landratsamt, das zu festen Terminen in die Orte kommt. Nicht zuletzt habe er noch die Probleme des öffentlichen Nahverkehrs im Kreis im Blick.

Alexander Zill (parteilos), ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Linda, will Greizer Landrat werden.
Alexander Zill (parteilos), ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Linda, will Greizer Landrat werden. © Funke Medien Thüringen | Peter Michaelis