Erfurt. Viele Thüringer fahren zur Arbeit in die Nachbarbundesländer. Dabei bieten Jobbörsen Tausende offene Stellen im Freistaat. Gewerkschafter sehen einen Grund dafür auch im zu geringen Lohnniveau.

Schlechte Nachrichten für den Thüringer Arbeitsmarkt: Trotz vieler Jobangebote und Fachkräftemangels im Freistaat ist die Zahl der Berufspendler in andere Bundesländer gestiegen. Gleichzeitig kommen aber auch mehr Menschen aus anderen Bundesländern nach Thüringen zur Arbeit, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Montag mitteilte. "Wenn die Infrastruktur und die Arbeitsbedingungen stimmen, werden Jobs in der Heimat für viele Menschen immer attraktiver", sagte der Chef der Regionaldirektion, Markus Behrens.