Jenaer Jecken heiraten am 11.11. 11.11 Uhr mit großem Spektakel

Es wird gemunkelt, dass Unholde ihr Unwesen treiben und den düsteren Plan schmieden, eine unschuldige Maid zu entführen. Doch Musketier D'Artagnan ist auf der Hut, er wird zu verhindern wissen, dass ihm die Schelme seine Braut entreißen. Um seine Liebste zu verteidigen, wird er sich nicht scheuen, den Degen zu zücken.

D'Artagnan alias Ronny Geitner hält um die Hand der schönen Tina Schmidt an. Die beiden KVR-Karnevalisten geben sich am 11.11., 11.11 Uhr das Ja-Wort. Foto: Jördis Bachmann

D'Artagnan alias Ronny Geitner hält um die Hand der schönen Tina Schmidt an. Die beiden KVR-Karnevalisten geben sich am 11.11., 11.11 Uhr das Ja-Wort. Foto: Jördis Bachmann

Foto: zgt

Jena. Wenn sich das närrische Liebespaar Ronny Geitner und Tina Schmidt am 11.11., 11.11 Uhr das Ja-Wort im Rathaus geben und ihren Bund fürs Leben mit einem Kuss besiegeln, ist das zugleich der Startschuss für ein jeckes Spektakel auf dem Marktplatz. Die beiden Jenaer Turteltauben sind Mitglied im 60 Mitglieder starken Karnevalsverein Ringwiese (KVR).

Seit zehn Jahren schon ist der derzeitige KVR-Außenminister Ronny Geitner vernarrt in den Karneval, seine zukünftige Ehefrau Tina Schmidt ist seit vier Jahren im Verein. Sie wurde sozusagen von ihrem Mann mit dem Faschingsvirus infiziert. Denn Ronny Geitner ohne Fasching gibt's nicht: "Ich bin Karnevalist durch und durch", sagt er. Bei den KVR-Funken beispielsweise wirbelt der 28-Jährige mit über die Bühne.

"Eigentlich ist bei uns Freizeit gleichbedeutend mit Karneval", sagt die "Big Mama", wie Gunni Fichtner von den Vereinsmitgliedern genannt wird. Sie ist die Grand-Dame des KVR, die gute Seele, bei ihr laufen die Fäden zusammen, sie hat alles im Blick und im Griff. "Ich wollte mich ja eigentlich schon zurückziehen, aber man lässt mich nicht", sagt sie. Nein, meint Ronny Geitner, ohne Gunni geht nichts. Dass Ronny Geitner närrisch genug ist, um seine Liebste am 11.11. um 11.11 Uhr zu ehelichen, zeigte sich schon, als er in Winzerla einen Rosenmontagsumzug organisierte. "Wir haben ihn zunächst für verrückt erklärt", sagt Gunni Fichtner. "Denn so einen Karnevalsumzug gab es seit mehr als 50 Jahren nicht." Doch der Umzug, an dem viele Kinder der Schiller-Schule teilnahmen, war ein großer Erfolg - wie sollte es auch anders sein, wenn Ronny Geitner die Sache in die Hand nimmt.

Außerdem probt der KVR auch mit 34 Schülern der Schiller-Schule: "Wir haben vor, den ersten Kinderkarnevalsclub zu gründen. Ein Nachwuchsproblem haben wir also gar nicht", sagt Gunni Fichtner.

Das Motto des diesjährigen Faschings lautet: "Der KVR weckt das Musketier in dir". So treten Ronny Geitner als D'Artagnan und Tina Schmidt ebenfalls thematisch passend gekleidet vor den Altar. "Eigentlich wollten wir uns um 11.11 Uhr auf dem Markt das Ja-Wort geben. Da hat uns aber das Standesamt einen Strich durch die Rechnung gemacht", sagt Geit-ner. Geküsst wird also im geschlossenen Raum; nach dem Kuss geht's richtig los, wenn die Narren der Faschingsvereine das Rathaus stürmen.

Seit einiger Zeit trainiert Geitner nun auch Fechten. Wenn Unholde die Braut entführen wollen, bekommen die Jenaer ein wahres Musketier-Spektakel auf dem Marktplatz zu sehen, an dem auch die Sportler des Fechtsportclubs Jena beteiligt sein werden. "Der KVR ist für mich wie eine große Familie", sagt Ronny Geitner. Deshalb ist es für das Paar gut und richtig, dass bei der Hochzeit alle dabei sind. In die Flitterwochen dürfen die Verliebten dann aber alleine fahren - aber erst nach der Faschingssaison.

Zu den Kommentaren