Erfurt/Sonneberg. Mit Neuhaus am Rennweg gibt es nun ein weiteres Wolfsterritorium in Thüringen. Ein Wolfsrüde lebt laut Thüringer Umweltministerium seit über einem halben Jahr in dem Waldgebiet.

Das Kompetenzzentrum Wolf, Biber, Luchs des Thüringer Umweltministeriums hat Neuhaus am Rennweg im Landkreis Sonneberg als neues Wolfsterritorium bestätigt. Ein Ende 2021 erstmals durch eine Genprobe nachgewiesener Wolf im Thüringer Schiefergebirge sei nun als standorttreu bestätigt worden, teilte das Ministerium am Montag in Erfurt mit. Der Rüde, der nochmals Anfang letzten Jahres nachweisbar war, soll diesen Monat erneut durch eine Genprobe nach einem Reh-Riss identifiziert worden sein.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Die Anwesenheit des Wolfes sei über einen Zeitraum von mehr als einem halben Jahr nachgewiesen worden. Damit sei das Kriterium für die Einschätzung eines standorttreuen Tieres erfüllt, hieß es. In Thüringen gibt es nach Angaben des Ministeriums aktuell fünf Wolfsterritorien: ein Rudel in Ohrdruf, ein weiteres in Ilfeld, ein Paar in Braunlage, Einzeltiere in Zella/Rhön und nun auch in Neuhaus am Rennweg.

Das Kompetenzzentrum Wolf, Biber, Luchs ist für das Wolfsmonitoring im Freistaat zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren: