Temperaturen bis 37 Grad – Hitzewelle rollt auf Thüringen zu

Erfurt  Auf Deutschland rollt eine Hitzewelle zu. Laut aktuellen Prognosen des Deutschen Wetterdienstes können die Temperaturen in Thüringen bis auf 37 Grad steigen.

In der nächsten Woche erreicht Thüringen eine Hitzewelle. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Berechnungen verschiedener Wettermodelle zeigen große Hitze für die nächste Woche. Vor allem im Süden und Osten Deutschlands bestehe um die Wochenmitte mit Luft aus Afrika das Potenzial für 40 Grad, berichtet WetterOnline. „Dafür muss natürlich alles zusammenpassen und dementsprechend ist eine Woche im Voraus dieses Szenario noch mit großer Vorsicht zu genießen.“, erklärt Matthias Habel, Meteorologe und Pressesprecher von WetterOnline, betont jedoch: „Dass es nächste Woche für einige Tage sehr heiß wird, ist allerdings ziemlich sicher.“

Laut den derzeitigen Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) klettern die Temperaturen in Thüringen in der nächsten Woche bis auf 37 Grad. Vor der Hitze bringen Gewitter im Freistaat jedoch noch mal eine kleine „Abkühlung“. So liegen die Höchstwerte in den nächsten Tagen und am Wochenende zwischen 25 und 27 Grad.

Am Donnerstag können die Gewitter in Thüringen örtlich auch unwetterartig ausfallen, bevor sich das Wetter am Freitag wieder beruhigt.

Regenradar, Blitzkarte, Unwetterwarnung: Hier regnet und blitzt es derzeit in Thüringen

Ab Montag steigen die Temperaturen dann wieder über die 30-Grad-Marke. Der Höhepunkt der Hitzewelle könnte am Mittwoch erreicht werden, wo nach jetzigen Prognosen 37 Grad für Thüringen prognostiziert werden.

Erreicht uns im Sommer eine Hitzewelle, wird es bei der Arbeit, im Büro oder auch in der Schule ziemlich ungemütlich und ohne Klimaanlage sogar zur Qual. Es können Beschwerden wie Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen, Schwindel und Ermüdung auftreten.

Deshalb sollte für Kühlung gesorgt und vor allem reichlich Wasser oder Fruchtschorlen getrunken werden, um einer Dehydrierung vorzubeugen. Alkohol sollte hingegen gemieden werden, da dieser dem Körper Flüssigkeit wieder entzieht. Insbesondere kleine Kinder sowie alten und kranken Menschen wird empfohlen „über den Durst“ zu trinken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.