Wetteraussichten: Nach Sturm „Bennet“ kommen die Wolken

Leipzig/Erfurt  Nachdem Sturm „Bennet“ am Montag in Thüringen gewütet hat, folgen nun dichte Wolkenfelder, welche sich laut Deutschem Wetterdienst (DWD) zunächst bis Freitag hartnäckig im Freistaat halten werden.

Wolken ziehen über die Wachsenburg bei Holzhausen im Ilm-Kreis.

Wolken ziehen über die Wachsenburg bei Holzhausen im Ilm-Kreis.

Foto: Martin Schutt/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Thüringen liegt im Einflussbereich eines ausgeprägten Tiefdruckkomplexes über Nordeuropa. Dabei strömt laut DWD von Westen her kühlere Meeresluft herein. Am Dienstag ist es tagsüber bei maximal 8 Grad wechselnd bewölkt und es können einzelne Schauer niedergehen. Örtlich können diese in Verbindung mit kurzen Gewittern auftreten.

  • Sturmticker vom Montag: Bäume stürzen auf Autos, ICE-Strecke betroffen

Im Bergland fallen bei maximal 5 Grad Schneeschauer. Der Wind weht mäßig aus Südwest, allerdings könne noch einzelne starke bis stürmischen Böen, in Schauer- und Gewitternähe sowie im Bergland Sturmböen auftreten. Gegen Abend lässt der Wind dann deutlich nach.

Donnerstag wird wärmster Tag

Am Mittwoch ist es zum Großteil bewölkt über Thüringen. Es bleibt aber weitgehend niederschlagsfrei. Die Temperatur steigt auf maximal 14 Grad, in höheren Lagen auf 10 Grad. In der Nacht zum Donnerstag fällt vor allem im Thüringer Wald und im Werratal etwas Regen.

Schäden durch Sturmtief „Bennet“ in vielen Orten in Thüringen

Auch am Donnerstag ist der Himmel über dem Freistaat stark bewölkt und von Westen kann es gelegentlich Regen geben. Mit 16 Grad wird es sehr mild, der Wind nimmt derweil wieder an Fahrt auf. Er weht mäßig aus Südwest, allerdings muss immer wieder mit Windböen, im Thüringer Wald mit Sturmböen gerechnet werden. In der Nacht lässt der Wind wieder nach und bei wechselnder Bewölkung geht kaum noch Regen nieder.

Die Temperaturen gehen am Freitag wieder zurück. Zunächst ist es stark bewölkt, von Westen her ziehen Schauer nach Thüringen, welche im oberen Bergland als Schnee fallen. Die Höchsttemperatur im Flachland erreicht 12 Grad, im Bergland 8 Grad. In der Nacht zum Samstag lockert die Bewölkung auf, wodurch die Temperaturen bis auf 0 Grad zurückgehen werden. Der Wind weht dann nur noch schwach.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren