Wolken verhindern perfektes Sommer-Comeback in Thüringen

Offenbach/Erfurt  Zwischen einem Hochdruckgebiet über Westeuropa und einem Tiefdruckgebiet über dem Baltikum gelangt aus Nordwesten mäßig warme Meeresluft nach Thüringen. Dies führt laut Deutschem Wetterdienst (DWD) verstärkt zu Wolkenbildung in Thüringen.

Ein Flugzeug befindet sich unter einem bewölkten Himmel im Landeanflug.

Ein Flugzeug befindet sich unter einem bewölkten Himmel im Landeanflug.

Foto: Boris Roessler/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Mittwoch lösen sich die Wolken über Thüringen immer weiter auf und die Sonne setzt sich zunehmend durch, wie der DWD auf seiner Internetseite mitteilt. Es bleibt trocken und die Höchsttemperaturen steigen auf maximal 24 Grad. Die Nacht zum Donnerstag ist teils gering bewölkt und es bleibt trocken.

Der Donnerstag startet zunächst wolkig, im weiteren Tagesverlauf bilden sich aber verstärkt Quellwolken. Bei Höchsttemperaturen von 27 Grad bleibt es in Thüringen überwiegend niederschlagsfrei. In der Nacht zum Freitag zieht von Westen her ein Regengebiet über den Freistaat, welches auch Schauer mit sich führt.

Am Freitagmorgen ist der Himmel über Thüringen ebenfalls wolkig, gelegentlich fallen Regenschauer, die auch in Verbindung mit Gewittern auftreten können. Die Schauer und Gewitter klingen im Tagesverlauf immer weiter ab. Das Thermometer klettert auf maximal 28 Grad. Die Nacht zu Samstag ist es wechselnd bewölkt und trocken.

Das Wochenende startet wechselnd bewölkt. Im weiteren Tagesverlauf nähern sich von Westen neue Schauer und Gewitter. Die Tageshöchsttemperatur klettern aber trotzdem auf maximal 30 Grad. In der Nacht zum Sonntag ist es meist bewölkt und vereinzelt muss immer wieder mit weiteren Schauern und Gewittern gerechnet werden.

Zehn-Tage-Trend bei den Temperaturen

In den kommenden Tagen nimmt die Wärme weiter zu. Die Temperaturen steigen bis auf sommerlich warme 33 Grad. Bis Ende Juli fallen sie dann auch nicht mehr unter die 30er Marke.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren