Eine Petition fordert einen besseren Betreuungsschlüssel für Thüringens Kindergärten. +++ Die Bundesnetzagentur hat die umstrittene Stromleitung durch Thüringen nach Bayern offiziell in ihre Ausbauplanung aufgenommen.

  • Umstrittene Stromleitung: Planung vorgestellt
  • Nach Angriff auf 36-Jährigen in Erfurt: Haftbefehl erlassen
  • Effenberg soll Job als Banker verlieren
  • Weniger Kinder, mehr Qualität – Warum in Thüringen die Kita-Reform stockt
  • Maier will Vertrag für Flüchtlingsunterkunft in Suhl auslaufen lassen
  • 39-Jähriger stirbt bei Unfall
  • Arbeitspflicht sorgt für Kontroversen: CDU fordert gemeinnützige Arbeit auch für Bürgergeldempfänger

Freitag, 1. März

20.50 Uhr: Aus für Café Pony: Erfurter Betreiberpaar wirft endgültig das Handtuch

Das Café Pony gibt es nicht mehr. Nach zunehmendem Druck aus dem Rathaus haben Anne Bodenstein und Maik Mattig am späten Mittwochabend beschlossen, der Aufforderung zur Aufgabe der Nutzung des kleinen Stehcafés nachzukommen.

20 Uhr: Petition vor Thüringer Landesparlament: Mehr Personal für Kindergärten gefordert

Die mit fast 18.000 Unterschriften bislang erfolgreichste Petition wird im Landtag angehört. Darin wird ein besserer Betreuungsschlüssel für Thüringens Kindergärten gefordert.

19.17 Uhr: Nordhäuser Theater mit Schadenersatzforderung von 800.000 Euro konfrontiert: So reagiert der Intendant

Geklagt hat jene Musicalfirma, die 2020 „Get on board“ in der Rolandstadt inszenieren und aufführen lassen wollte. Doch dazu kam es nie. Dennoch: Der Intendant sieht gute Chancen, den Gerichtsprozess zu gewinnen. Er nennt Gründe.

18.30 Uhr: Beim Verkauf bei Facebook geprellt: Thüringerin warnt vor gefälschter Paypal-Mail

„Ich weiß gar nicht mehr, wem ich beim Verkauf im Internet noch trauen kann“, sagt Steffi Warzeschka aus Magdala im Weimarer Land. Sie hatte ihren Laptop bei Facebook zum Verkauf angeboten – und ist mit einer gemeinen Masche betrogen worden, vor der sie nun andere warnen möchte.

17.38 Uhr: Netzagentur nimmt Pläne für umstrittene Stromleitung auf

Über eine geplante Stromleitung durch Thüringen hatte es zuletzt Streit mit Bayern gegeben. Jetzt hat die Bundesnetzagentur ihre Planung vorgestellt. Ein Punkt ist aber noch unklar.

17 Uhr: Wie weiter mit dem medizinischen Kinderschutz in Thüringen?

Blaue Flecken, verdächtige Knochenbrüche: Manchmal haben Ärztinnen und Ärzte bei der Untersuchung eines jungen Patienten den Verdacht, dass Wohl und Gesundheit gefährdet sind. Ein Fall für die Kinderschutzgruppe des Hauses. Dass es inzwischen an jeder Thüringer Klinik mit einer Kinderfachabteilung ein solches Expertengremium gibt, ist der koordinierenden Arbeit der Fachstelle für medizinischen Kinderschutz zu verdanken, die, angedockt an das Bildungsministerium, 2018 als Modellprojekt eingerichtet wurde. Doch diese Arbeit ruht seit mehr als einem Jahr.

16.10 Uhr: Baby nach Geburt auf Balkon abgelegt: Sicherungsverfahren in Erfurt ohne Beschuldigte weiterverhandelt

Ein Gericht in Erfurt muss klären, ob Jenny S. schuldunfähig ist. Sie soll ihren Säugling nach der Geburt auf dem Balkon abgelegt haben. So lief der zweite Verhandlungstag in Erfurt.

15.46 Uhr: Flüchtlingsunterkunft Hermsdorf: Angebliche Massenschlägerei war Streit um Rauchverbot

Anfang dieser Woche verbreitete sich in den sozialen Netzwerken das Gerücht, dass es in der Flüchtlingsunterkunft in Hermsdorf am Montag, 26. Februar, eine Massenschlägerei mit mehr als 60 Verletzten gegeben hätte. Was war wirklich passiert?

13.45 Uhr: Auch Standort in Gera betroffen: Autozulieferer Eissmann meldet Insolvenz an

Der schwäbische Autozulieferer Eissmann Group Automotive hat Insolvenz angemeldet. Der Geschäftsbetrieb am Hauptsitz in Bad Urach sowie bei den Tochterunternehmen in Gera und Pirna solle so reibungslos wie möglich fortgeführt werden. In Thüringen hatte das Unternehmen 2013 den Autozulieferer Dagro übernommen.

12.55 Uhr: Anti-Mafia-Verfahren mit Erfurter Angeklagten: Prozess beginnt in Italien

Im italienischen Reggio Calabria hat am Freitagmorgen der Prozess um das weltweite Anti-Mafia-Verfahren Eureka begonnen. Unter den Angeklagten sind auch Personen, die in Thüringen festgenommen wurden, auch der Gastronom Maurizio C. aus Erfurt.

11.45 Uhr: Nach Messerstecherei in Erfurt: Verdächtiger in U-Haft

Nach einer Messerstecherei in der Erfurter Innenstadt ist gegen den mutmaßlichen Angreifer Haftbefehl erlassen worden. Der 35-Jährige hatte sich kurze Zeit nach der Tat am Mittwoch bei der Polizei gestellt. Wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung sitzt er nach Auskunft der Polizei in Untersuchungshaft.

Zwei Schwerverletzte bei Arbeitsunfall im Kyffhäuserkreis

Bei der Betonierung eines Hallenbodens kam es am Donnerstag in Clingen im Kyffhäuserkreis zu einem schweren Arbeitsunfall. Das ist passiert.

7.30 Uhr: A4 bei Erfurt nach schwerem Unfall drei Stunden voll gesperrt

In der Nacht zu Freitag kam es auf der A4 bei Erfurt zu einem schweren Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Dresden. Wie die Polizei informierte, sei nach der Anschlussstelle Erfurt West ein Kleintransporter aus bisher ungeklärter Ursache auf das Heck eines Lkws mit Anhänger aufgefahren.

6 Uhr: Katholiken des Bistums Erfurt wollen politische Positionierung

Der „Katholikenrat“ des Bistums Erfurt hat sich für eine deutliche Positionierung im politischen Raum entschieden. „Wir leben doch als Kirche nicht in einem imaginären Raum“, sagt Reinhard Salzmann, der Vorsitzende des Gremiums, in dem jede Pfarrei des Bistums mit einem Vertreter organisiert ist, in einem Gespräch mit dieser Zeitung.

Donnerstag, 29. Februar

21 Uhr: ThSV Eisenach verliert nach Wechselfehler in Melsungen

Es ist zum Verzweifeln. Der ThSV Eisenach gab den möglichen Sieg gegen die MT Melsungen in der Handball-Bundesliga noch aus der Hand und kassierte mit 26:27 (13:15) die fünfte Niederlage in diesem Jahr in Folge.

19.03 Uhr: Glücksspiel-Drama: Wie ein Thüringer sein Vermögen verzockte

Mehrere Zehntausend Euro hat Julian aus Gera beim Glückspiel verspielt. Am Tiefpunkt angekommen, will er sein Leben radikal ändern.

18.22 Uhr: AfD-Landtagsabgeordneter aus Rudolstadt verklagt seinen Kreisverband

AfD gegen AfD: Saal 109 im alten Landgerichtsgebäude in Gera: Der Terminzettel weist am Donnerstag einen brisanten Prozess aus. Der AfD-Landtagsabgeordnete Karlheinz Frosch verklagt den AfD-Kreisverband Süd-Ost-Thüringen. Was war passiert?

17 Uhr: Esken: „Keine Zusammenarbeit der SPD mit Wagenknecht-Partei“

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken im Interview über die Vertrauenskrise der Demokratie, die Verletzungen der Ostdeutschen, den Waffenstreit zur Ukraine und die neue Konkurrenz durch Sahra Wagenknecht.

15.33 Uhr: Effenberg-Bank kündigt Stefan Effenberg

Die VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden will sich von ihrem berühmtesten Mitarbeiter, Stefan Effenberg, trennen. Doch der wehrt sich dagegen.

14.15 Uhr: Weniger Kinder, mehr Qualität – Warum in Thüringen die Kita-Reform stockt

Einer Prognose zufolge könnte der Bedarf an Erziehern in Thüringen zurückgehen. Ein Ausgleich könnte sein, dass sich eine Fachkraft um weniger Kinder kümmert. Doch über die Umsetzung gibt es Streit.

13.40 Uhr: Arbeitslosigkeit in Thüringen leicht angestiegen

Trotz einer steigenden Erwerbslosigkeit sieht der Chef der Arbeitsagenturen aufgrund gemeldeter offener Stellen eine Frühjahrsbelebung. Die aktuellen Zahlen im Überblick.

12.30 Uhr: Trekking-Award: Platz 1 bei den schönsten Fernwanderwegen für den Rennsteig

Rund 36.000 Leser der Fachzeitschrift „trekking-magazin“ haben entschieden: Beim Voting für den Trekking-Award 2024 wählten sie den Rennsteig auf den 1. Platz in der Kategorie „Die schönsten Fernwanderwege“. Drei weitere Thüringer Strecken haben Chancen bei der Abstimmung vom „Wandermagazin“ zu Deutschlands schönsten Wegen.

11.35 Uhr: Bezahlkarte im Landkreis Schmalkalden-Meiningen mit nur 50 Euro Bargeld

Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen startet mit der Bezahlkarte besonders rigoros. Der Wartburgkreis bucht volle Leistung auf die Karte.

11 Uhr: Maier will Vertrag für Flüchtlingsunterkunft in Suhl auslaufen lassen

Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) will den Vertrag für die Flüchtlingsunterkunft des Landes in Suhl im Jahr 2026 auslaufen lassen. Die Gebäude und ihre Ausstattung seien nicht optimal für die Unterbringung geeignet, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag auf Nachfrage. Zuvor hatten der MDR und das Freie Wort berichtet, dass Maier die Schließung der Erstaufnahmeeinrichtung 2026 am Mittwochabend bei einem Besuch im Suhler Stadtrat in Aussicht gestellt hat.

10.21 Uhr: 39-Jähriger stirbt bei Unfall im Wartburgkreis

Bei einem Unfall im Wartburgkreis ist am Mittwoch ein Autofahrer ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Donnerstag informierte, sei der 39-jährige Autofahrer zwischen Dermbach und Weilar aus bisher ungeklärter Ursache von der Landstraße abgekommen und prallte frontal gegen einen Baum. Die Straße war mehrere Stunden gesperrt.

9.57 Uhr: Thüringer CDU-Chef verteidigt Arbeitspflicht für Flüchtlinge

Der Thüringer CDU-Chef Mario Voigt hat die geplante Einführung einer Arbeitspflicht für Flüchtlinge im Saale-Orla-Kreis verteidigt. Er wertete die Pläne von Landrat Christian Herrgott (CDU) als „ein Zeichen für die notwendige Begrenzung von Zuwanderung“.

8.58 Uhr: Anonyme Alkoholiker in Saalfeld-Rudolstadt: „Alkoholkrank ist man ein Leben lang“

Vier Menschen der Anonymen Alkoholiker (AA), die sich regelmäßig in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes in der Breitscheidstraße in Rudolstadt treffen, haben die Redaktion eingeladen, weil sie eine bedenkliche Tendenz feststellen. Die Zahl derer, die ein Problem mit Alkohol haben, wächst - die Bereitschaft, Hilfe zu finden und anzunehmen, jedoch sinkt.

8.23 Uhr: Cannabisblatt im Eisenberger Wappen? – Bürgermeister sagt Nein

Mit der Legalisierung des Konsums von Cannabis durch den Deutschen Bundestag Ende vergangene Woche rückt die Kreisstadt Eisenberg immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit. Wurden doch vor 99 Jahren die ältesten jemals in Europa nachgewiesenen Hanfsamen bei einer archäologischen Ausgrabung entdeckt. Das Alter des Hanfes, der in Wohngruben der Bandkeramiker entdeckt wurde, datierten Jenaer Wissenschaftler auf zirka 6000 Jahre. Für Eisenberg, das in diesem Jahr die Verleihung des Stadtrechts vor 750 Jahren groß feiern will, bringt die Cannabis-Debatte in Deutschland unverhoffte Marketing-Effekte.

8 Uhr: Warnstreik in Thüringen geht weiter

Der Warnstreik im öffentlichen Nahverkehr geht auch am Donnerstag weiter. Alles laufe wie geplant, sagte Katja Barthold am Donnerstagmorgen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Verdi hat die Beschäftigte der kommunalen Verkehrsunternehmen in Erfurt, Gera, Jena, Mühlhausen, Nordhausen, Sondershausen, Weimar, dem Landkreis Weimarer Land und dem Saale-Holzland-Kreis zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen, um somit den Druck in der laufenden Tarifrunde zu erhöhen. Von dem zweitägigen Warnstreik sind sowohl Linienfahrten als auch der Schülerverkehr betroffen.

7.30 Uhr: Regen, Sonne und Wolken in Thüringen

Die Menschen in Thüringen erwartet in den kommenden Tagen ein Mix aus Sonne, Wolken und etwas Regen. Am Donnerstag scheint, nachdem sich der Nebel aus der Nacht aufgelöst hat, die Sonne, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Die Höchsttemperaturen liegen bei zehn bis zwölf, im Bergland bei sechs bis zehn Grad. Die Nacht zum Freitag wird gering bewölkt, örtlich kann es zu Nebel kommen. Dabei sinken die Temperaturen auf drei bis null Grad. Am Freitag nehmen die Wolken im Tagesverlauf zu und es kann regnen. Die Höchsttemperaturen liegen bei zehn bis 13, im Bergland bei sechs bis zehn Grad. (dpa)

6.30 Uhr: Arbeitspflicht sorgt für Kontroversen: CDU fordert gemeinnützige Arbeit auch für Bürgergeldempfänger

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hält die Debatte um die Heranziehung Geflüchteter zu gemeinnütziger Arbeit für überholt. „Die öffentliche Diskussion, die jetzt entbrannt ist, befindet sich nicht auf der Höhe der Zeit“, sagte er auf Anfrage und verwies darauf, dass das bisher immer schon möglich war – die allermeisten Landräte hätten davon allerdings keinen Gebrauch gemacht, weil der Verwaltungsaufwand zu groß war. Der migrationspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Stefan Schard sprach sich ausdrücklich dafür aus, auch erwerbsfähige Bürgergeldempfänger zu gemeinnütziger Arbeit zu verpflichten.

Mittwoch, 28. Februar

19.54 Uhr: Zweitmildester Winter in Thüringen seit Wetteraufzeichnung

Der Winter war in Thüringen wie in anderen Teilen von Deutschland nass und mild. Im Februar wurde sogar ein Temperaturrekord aufgestellt.

18.57 Uhr: Land fördert Anschaffung von Defibrillatoren

Sie hängen in wachsender Zahl in Firmen, Einkauszentren, Gemeindevertretungen sowie an Veranstaltungs- und Versammlungsorten. Automatisierte Externe Defibrillatoren (AED) sind medizinische Hilfsgeräte in Rucksackgröße, mit denen bei akuten Herzproblemen auch Laien schnell helfen können.

18.51 Uhr: Messerangriff in Erfurt: Täter stellt sich selbst

Am helllichten Tag ist in Erfurt ein Mann niedergestochen worden. Der 36-Jährige war mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Täter stellte sich Stunden nach der Tat selbst bei der Polizei.

18.45 Uhr: Anklage gegen Susann E. im NSU-Komplex

Der Generalbundesanwalt hat gegen Susann E. Anklage erhoben. Die Ehefrau des verurteilten NSU-Helfers André E. soll sich vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Dresden unter anderem wegen Unterstützung der rechtsextremen Terrororganisation „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) verantworten.

15.07 Uhr: Polizei in Gera hebt bundesweit agierende Bücherbetrugs-Bande aus

Mit angeblich wertvollen Büchern haben Kriminelle rund sechs Millionen Euro erbeutet. Allein etwa 20 Geschädigte sind im Schutzbereich der LPI Gera bekannt. Das Betrügernetz reicht ins gesamte Bundesgebiet, vor allem nach Brandenburg und Berlin.

12.30 Uhr: Corona-Schutzmaßnahmen in Thüringen rechtmäßig

Die Thüringer Corona-Schutzmaßnahmen vom Herbst 2020 waren nach einer Entscheidung des Thüringer Verfassungsgerichtshofs überwiegend rechtmäßig. Die Landesregierung sei insbesondere berechtigt gewesen, die damals verhängten weitreichenden Einschränkungen etwa von privaten Reisen zu erlassen, sagte der Vizepräsident des Gerichts, Lars Schmidt, am Mittwoch in Weimar während der Verkündung des Urteils.

11.30 Uhr: Mehr Insolvenzen in Thüringen

Die Zahl der Insolvenzen ist im vergangenen Jahr in Thüringen gestiegen. Die Amtsgerichte entschieden über 2273 Insolvenzverfahren, teilte das Landesamt für Statistik am Mittwoch mit. Das sei ein Anstieg von 2,5 Prozent gegenüber dem Jahr 2022.

9.45 Uhr: Hochschulen wollen mehr Nachhaltigkeit in Ingenieursausbildung

Das Thema Nachhaltigkeit soll bei der Ausbildung von Ingenieuren an Thüringer Hochschulen künftig eine größere Rolle spielen. Dazu haben sich sieben Hochschulen und Universitäten im Freistaat zum Projekt „Thüringen Lehrt und Lernt nachhaltig“ (ThüLeNa) zusammengeschlossen, wie die koordinierende Ernst-Abbe-Hochschule in Jena am Mittwoch mitteilte. Ziel sei, digitale Studienmodule rund um Nachhaltigkeit zu erarbeiten. Idealerweise solle daraus ein Zertifikatsprogramm entstehen, über das Studierende eine Zusatzqualifikation im Bereich Nachhaltigkeit bekommen können. (dpa)

8 Uhr: Warnstreik im kommunalen Nahverkehr in Thüringen hat begonnen

In Thüringen hat ein Warnstreik den öffentlichen Nahverkehr am Mittwoch nahezu lahmgelegt. Die Beteiligung sei sehr hoch, sagte Katja Fiebiger von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Mittwochmorgen. In Erfurt, Jena, Weimar, Eisenberg und zahlreichen Landkreisen stünden die Beschäftigten vor den Werkstoren und es führen weder Busse noch Bahnen. In diesen Regionen wird nicht gestreikt.

7 Uhr: Sonne und Wolken in Thüringen

n den kommenden Tagen wechseln sich in Thüringen Sonne und Wolken ab. Der Mittwoch beginnt bewölkt, ab dem Mittag kommt es zu größeren Auflockerungen mit Sonnenschein, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Die Höchsttemperaturen liegen bei 7 bis 9 Grad, im Bergland bei 3 bis 6 Grad. In der Nacht zum Donnerstag wird der laut DWD Himmel bewölkt. Teils kann es zu Nebel kommen. Die Temperaturen sinken auf 0 bis minus 3 Grad, mit leichtem Frost ist zu rechnen. Nachdem sich der Nebel aus der Nacht aufgelöst hat, wechseln sich am Donnerstag Sonne und Wolken ab. Die Höchsttemperaturen liegen bei 11 bis 13, im Bergland bei 6 bis 10 Grad. (dpa)

6.30 Uhr: Gesicherte Erkenntnisse zu Mafia-Aktivitäten in Thüringen

Der Mafia-Untersuchungsausschuss im Thüringer Landtag befindet sich auf der Zielgeraden. Bereits jetzt kann nach den umfangreichen Zeugenbefragungen im Ausschuss zu möglichen Thüringer Mafiastrukturen als gewiss angesehen werden, die kalabrische Mafiaorganisation ’Ndrangheta hat sich seit den 90er Jahren im Freistaat festgesetzt.

Dienstag, 27. Februar

20.53 Uhr: Chancen-Wucher rächt sich für den FC Carl Zeiss Jena

Der FC Carl Zeiss Jena hat in der Fußball-Regionalliga den zweiten Sieg in Folge verpasst. Am Dienstagabend reichte beim FC Eilenburg das Tor von Elias Löder nicht. Kurz vor dem Ende treffen die Gäste noch zum 1:1.

17.32 Uhr: 36 Bewerbungen am DNT Weimar um Hasko Webers Nachfolge

Überraschend hatte der Generalintendant angekündigt, im nächsten Jahr vorzeitig aus dem Amt scheiden zu wollen. Wer dann übernimmt, wird derzeit geklärt. Jetzt informierte der Aufsichtsratschef über den vorläufigen Stand der Dinge.

17.05 Uhr: Luftretter fliegen deutlich weniger Einsätze in Thüringen

Der ADAC verweist auf Telemedizin, mehr Kompetenzen für Notfallsanitäter sowie regionales Unfall- und Wettergeschehen. Die DRF Luftrettung geht von normalen Schwankungen aus.

16.01 Uhr: Gesicherte Erkenntnisse zu Mafia-Aktivitäten in Thüringen

Der Untersuchungsausschuss befindet sich auf der Zielgeraden. Die Beweislastumkehr bei Geldwäsche könnte eine der Forderungen sein.

15:40 Uhr: Regierung prüft Verfassungsklage im Streit um Windräder im Wald

Thüringens Landesregierung prüft nach Angaben von Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij (Linke) eine Verfassungsklage gegen Einschränkungen beim Bau von Windrädern im Wald. Voraussichtlich im März werde sich das Kabinett damit befassen. Zunächst solle ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Landtags abgewartet werden, sagte Karawanskij am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Erfurt.

15.04 Uhr: Trotz Streik fahren in Thüringen in einigen Kreisen die Busse

Während in den Städten wie Erfurt, Jena, Gera, Weimar oder Suhl die Busse und Bahnen stehen werden, rollen die Fahrzeuge auch im Schüler- und Berufsverkehr.

15 Uhr: Mehr Unfall-Tote auf Thüringens Straßen

Auf Thüringens Straßen sind im vergangenen Jahr mehr Menschen verunglückt als im Jahr zuvor. 97 Menschen sind 2023 bei Verkehrsunfällen gestorben. Das waren 12 mehr als im Vorjahr, wie aus vorläufigen Zahlen hervorgeht, die das Statistische Bundesamt am Dienstag veröffentlichte. Insgesamt verunglückten demnach 7219 Menschen auf den Straßen im Freistaat. Das entspreche einer Zunahme von 1,0 Prozent. 1476 Menschen wurden schwer, 5646 leicht verletzt.

14:20 Uhr: Mehr Thüringer nutzen Carsharing-Anbieter Teilauto

Auf das eigene Auto verzichten und dafür ein Auto nach Bedarf buchen? In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist das offenbar für eine steigende Zahl von Menschen eine Option. Der Carsharing-Anbieter Teilauto hat 2023 deutlich mehr Nutzerinnen und Nutzer verzeichnet. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der registrierten Fahrtberechtigten um 16 Prozent auf rund 77.000.

14 Uhr: Saale-Orla-Kreis verpflichtet Flüchtlinge zur Arbeit

Asylbewerber im thüringischen Saale-Orla-Kreis müssen zukünftig offenbar gemeinnützige Arbeit leisten. Landrat Christian Herrgott (CDU) verpflichte Flüchtlinge dazu, entsprechende Jobs auszuüben, berichtet „Bild“. Denkbar seien etwa Tätigkeiten wie Schnee schippen, Hecken schneiden und Straßen reinigen. Die Betroffenen sollen die Arbeiten täglich vier Stunden mit einem Stundenlohn von 80 Cent ausüben.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

13:30 Uhr: Halle-Attentäter künftig in Gefängnis in Thüringen

Der Attentäter von Halle, Stephan Balliet, sitzt künftig in einem Gefängnis in Thüringen ein. Der Justizvollzug Sachsen-Anhalt habe am Dienstag eine Sicherheitsverlegung des 32-jährigen Strafgefangenen durchgeführt, teilte das Justizministerium in Magdeburg der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Spezialeinheit des Justizvollzugs Sachsen-Anhalt habe den Mann in die Justizvollzugsanstalt Tonna im Landkreis Gotha gebracht.

13:20 Uhr: Großer Fall von NS-Raubgut: Klassik Stiftung Weimar schickt Dokumente in die USA

Die Klassik Stiftung Weimar untersucht systematisch ihre Bestände auf Objekte, die unrechtmäßig dorthin gelangt sind. Nun haben Erben des im KZ gestorbenen Sammlers Beno Kaufmann Dokumente erhalten.

12.40 Uhr: Thüringer Skandalbank vermietet Bordellimmobilien

Der VR-Bank Bad Salzungen-Schmalkalden gehören mehrere Häuser in Nordrhein-Westfalen, in denen Bordelle betrieben werden. Ein Sprecher der Bank bestätigte das kuriose Treiben. Gleichzeitig fürchtet die VR-Bank Verluste in Millionenhöhe.

12 Uhr: 20.000 Gebäude in Thüringen gelten als hochwassergefährdet

Thüringen gehört nach einer Erhebung der Versicherungswirtschaft nach Sachsen zu den Bundesländern mit den meisten hochwassergefährdeten Gebäuden in Deutschland. Welche Gebiete im Freistaat besonders gefährdet sind.

10:50 Uhr: 515,6 Millionen Euro: Sparkassen erzielen Gewinnsprung

Die Sparkassen in Hessen und Thüringen haben die negativen Folgen der abrupt gestiegenen Zinsen verdaut und 2023 wieder deutlich mehr verdient, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag mitteilte. Unter dem Strich standen vorläufigen Zahlen zufolge 515,6 Millionen Euro Gewinn nach 115,4 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

10.15 Uhr: Erneut Wahlkreisbüro der Landtagspräsidentin beschmiert

Das Wahlkreisbüro von Landtagspräsidentin Birgit Pommer (Linke) in Bleicherode ist erneut Ziel von Schmierereien geworden. Bereits in der vergangenen Woche hatten Mitarbeiter des Büros mehrere verfassungsfeindliche Symbole und eine Parole an den Schaufenstern des Wahlkreisbüros festgestellt.

7 Uhr: Besoldung des Ex-Regierungssprechers steht im Fokus bei Thüringer „Postenaffäre“

Der Untersuchungsausschuss „Postenaffäre“ hat sich in einer weiteren Marathonsitzung mit der Besoldung des früheren Regierungssprechers befasst - und Widersprüche aufgedeckt.

6 Uhr: Bisher kaum Windräder in Thüringens Wäldern

Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij (Linke) will am Dienstag über die Situation beim Bau von Windrädern im Wald informieren. Hintergrund ist ein Landtagsbeschluss von Dezember 2023, mit dem die Möglichkeiten für Windkraftanlagen in Thüringens Wäldern eingeschränkt wurden. Er war von der FDP zusammen mit den Oppositionsfraktionen CDU und AfD durchgesetzt worden. In Thüringen sollen laut Regierung für den Bau von Anlagen nur Brachflächen genutzt werden, die vor allem durch Trockenheit und Borkenkäferbefall entstanden. Ein generelles Verbot von Windrädern in den Thüringer Wäldern, das bis 2022 galt, war vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe als verfassungswidrig gekippt worden. (dpa)

Montag, 26. Februar

20.02 Uhr: 20 Millionen Euro für kommunale Wärmeplanung in Thüringen

Thüringer Linke, Grüne und SPD planen, die Kommunen bei der Erstellung eines Wärmeplans zu unterstützen. Das Ziel dabei: Klimaneutralität bis 2045.

19.06 Uhr: Bahnstrecke zwischen Eisenach und Neuhaus am Rennweg wegen Erdfallgefahr gesperrt

Fahrgäste der Regionalbahnen der Linie Eisenach - Meiningen - Neuhaus am Rennweg müssen auf einem Streckenabschnitt auf Busse umsteigen. Wieder einmal hat sich die Erde auf der Strecke gesenkt.

17.53 Uhr: Zehn Millionen Übernachtungen im Jahr 2023 in Thüringen

„Mit einem Zuwachs der Übernachtungszahlen um 8,8 Prozent im Vergleich zu 2022 liegt Thüringen sogar über dem Bundesdurchschnitt“, sagt Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Mit 9.890.594 Übernachtungen hat der Freistaat 95,6 Prozent des Niveaus von 2019 (10.000.000) erreicht. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer hat bei 2,6 Tagen gelegen.

16 Uhr: Erste Filiale in Thüringen: Tesla nennt Eröffnungsdatum für Erfurt

Am 9. März eröffnet der amerikanische E-Auto-Hersteller Tesla im ehemaligen Mazda-Autohaus in der Weimarischen Straße die erste Filiale in Thüringen.

15.40 Uhr: Tödlicher Arbeitsunfall im Kyffhäuserkreis: Mann von Betonteil getroffen

Am Morgen ist ein Mann bei einem Arbeitsunfall im Kyffhäuserkreis ums Leben gekommen. Laut Polizei befand sich der 58-jährige Arbeiter in einer Baugrube auf einer Baustelle, als er aus bisher ungeklärter Ursache durch ein Betonteil, das in die Grube hinabgelassen werden sollte, tödlich verletzt wurde.

15.20 Uhr: Gruppe vermummter Jugendlicher verletzt Mann in Erfurt schwer

In einem Einfamilienhaus ist ein Mann in Erfurt von einer Gruppe Jugendlicher überfallen und schwer verletzt worden. Die vermummten Angreifer hatten geklingelt und geklopft, bis der 37-Jährige die Tür öffnete.

14.31 Uhr: Unruhe beim Kyiv Symphony Orchestra in Gera

In eine schwere Krise steuert das Kyiv Symphony Orchestra (KSO), das seit Sommer 2022 mit rund 65 Musikern samt Geschäftsleitung vorübergehendes Exil in Gera gefunden hat. Ohne Chefdirigent droht der künstlerische Abstieg, soziale Not verschärft die Erosion.

14.20 Uhr: Zweitägiger Warnstreik im öffentlichen Nahverkehr in Thüringen

Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr in Thüringen müssen sich diese Woche auf Einschränkungen einstellen. Wie Verdi am Montag in Leipzig mitteilte, soll es ganztägige Warnstreiks geben. In Thüringen kann es am Mittwoch und Donnerstag im öffentlichen Nahverkehr zu Einschränkungen kommen. Am Freitag folgt dann schon der nächste Streik.

11.12 Uhr: Bauer im Eichsfeld findet Kieferknochen im Tierfutter

Ein Bauer im Landkreis Eichsfeld hat am Sonntagnachmittag einen Kieferknochen im Tierfutter gefunden. Kriminalpolizisten stellten den Knochenrest sicher, wie die Polizei Nordhausen am Montag mitteilte.

10 Uhr: Viele Thüringer müssen nicht mehr Geld für Strom bezahlen

Die befürchtete Erhöhung der Strompreise wegen gestiegener Netzentgelte bleibt für viele Thüringer Verbraucher aus. Etliche Versorger verzichten auf eine Weitergabe der gestiegenen Kosten, einige senken sogar die Preise, wie aus einer Umfrage hervorgeht.

9 Uhr: Leitstellenreform in Thüringen wird immer teurer

Das Zentralisierungsvorhaben für die Rettungsleitstellen in Thüringen, das seit Jahren debattiert wird, könnte immer teurer werden. Die Kosten könnten sich bis zur Umsetzung in drei Jahren vervierfachen. Drei Landkreise stellen sich weiterhin gegen das Projekt.

8.30 Uhr: Wolken und kühle Temperaturen in Thüringen

Die Woche startet in Thüringen mit Wolken und leichtem Regen. Der Montag beginnt stark bewölkt und noch trocken, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Die Höchsttemperaturen liegen bei acht bis zwölf, im Bergland bei fünf bis neun Grad. In der Nacht zum Dienstag bleibt der Himmel bewölkt. Vereinzelt kann es leicht regnen, bei Tiefsttemperaturen von vier bis ein Grad. Der Dienstag beginnt bewölkt mit Sprühregen. Ab dem Mittag lockert es etwas auf. Die Höchsttemperaturen liegen bei fünf bis acht, im Bergland bei ein bis fünf Grad. (dpa)

8 Uhr: Lkw-Fahrer bei Unfall auf A73 schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der Autobahn 73 zwischen Eisfeld Nord und Schleusingen ist ein 63 Jahre alter Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Der 63-Jährige war Polizeiangaben zufolge in der Nacht zu Montag in Richtung Suhl unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache sei er rechts von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt.

6.30 Uhr: Rechtsmediziner kritisieren: Zu wenig Obduktionen in Thüringen

In Thüringen und Deutschland wird nach Einschätzung der Rechtsmediziner am Universitätsklinikum Jena (UKJ) zu wenig obduziert. Im Vergleich zu DDR-Zeiten seien die Zahlen „extrem gesunken“, sagt Gita Mall, Direktorin des Instituts für Rechtsmedizin am UKJ. Manche nicht erkannte Tötung bleibe dadurch unentdeckt.

Sonntag, 25. Februar

17 Uhr: Kinderschutzbund kritisiert Schließung des Vorsorgezentrums

Der Kinderschutzbund Thüringen hat mit Betroffenheit auf die Schließung des Thüringer Vorsorgezentrums für Kinder reagiert. „Wir sind überrascht von der Mitteilung, dass es wegen der fehlenden gesetzlichen Grundlage zum Jahresende aufgelöst wurde“, sagt Geschäftsführer Carsten Nöthling. Aus Sicht des Kinderschutzbundes bedeutet er eine Schwächung des Kinderschutzes in Thüringen.

16 Uhr: Bislang 13 Grippe-Tote in Thüringen in dieser Saison

In Thüringen ist das Grippevirus offenbar schon wieder auf dem Rückzug: Wie das Thüringer Gesundheitsministerium unter Bezugnahme auf Daten des Robert-Koch-Instituts mitteilte, wurden in der 7. Kalenderwoche im Freistaat 990 Neuerkrankungen registriert – fast 600 weniger als in der Woche davor. 13 Patienten sind verstorben.

12.28 Uhr: Bundesweit gesuchter Betrüger geht Thüringer Polizei ins Netz

Der Polizei in Erfurt ist ein bundesweit gesuchter Betrüger ins Netz gegangen, gegen den es mehrere Haftbefehle gab. Der 47-Jährige habe noch versucht, seine Identität mit Dokumenten eines toten Familienmitglieds zu verschleiern, berichtete die Polizei am Sonntag in Erfurt.

10.49 Uhr: Ramelow kritisiert Gleichsetzung von Linke und AfD

Keine Zusammenarbeit mit Linke und AfD – darauf hat sich auch Thüringens CDU-Chef Mario Voigt festgelegt. Linke-Ministerpräsident Bodo Ramelow warnt vor einer solchen Gleichsetzung.

Samstag, 24. Februar

21.10 Uhr: Thüringer HC erkämpft Punkt in Bietigheim

Die Handballerinnen des Thüringer HC haben beim ungeschlagenen Spitzenreiter in Bietigheim einen Punkt geholt. Dabei lag die Mannschaft schon mit zehn Toren zurück.

20.15 Uhr: Gedenken an tödlichen Unfall auf Rennschlittenbahn in Oberhof

An der Rennschlittenbahn Oberhof ist Freitagabend an den Toten und die Verletzten der Gästefahrten vor einem Jahr gedacht worden. Auch der Internetauftritt des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum erinnert an den Jahrestag des tödlichen Unfalls.

19.21 Uhr: 34. Thüringen-Ausstellung in Erfurt ist eröffnet

Neue Trends für Häuslebauer, Garten, Haushalt, Hobbys oder Mode - Thüringens größte Verbraucherausstellung lädt seit Samstag Besucher ein. Mehr als 700 Aussteller sind auf der „Thüringen Ausstellung“ bis zum 3. März vertreten. Was es zu sehen gibt.

19 Uhr: Solidarität in Waltershausen: Gemeinsam gegen Brandstiftung und für Vielfalt

Waltershausen zeigt Gesicht: Fünf Tage nach dem Brandanschlag auf das Haus des Waltershäuser SPD-Lokalpolitikers haben sich am Samstag etwa 200 Menschen auf dem Marktplatz versammelt.

18.22 Uhr: Weinhauers Doppelpack rettet dem FC Rot-Weiß einen Punkt gegen Altglienicke

Der FC Rot-Weiß Erfurt hat im Heimduell gegen Altglienicke ein nicht mehr für möglich gehaltenes Remis erzielt. Erik Weinhauer erlöste Erfurt in letzter Minute mit dem Ausgleich.

17.17 Uhr: Marion Walsmann führt Thüringer CDU in Europawahlkampf

Die Thüringer CDU schickt Marion Walsmann erneut in den Europawahlkampf. Auf der Landesvertreterversammlung der CDU am Samstag in Ilmenau wurde die ehemalige Thüringer Justizministerin mit 98,6 Prozent der Stimmen mit großer Mehrheit als Spitzenkandidatin gewählt. In ihrer Rede zur Kandidatur sagte Walsmann, die eine zweite Legislatur in Brüssel anstrebt: „Ich bin leidenschaftlich in Europa unterwegs. Und ich gerate ins Schwärmen über den Kontinent.“

16.45 Uhr: Solidaritätsaktionen mit der Ukraine in Thüringer Städten

Der zweite Jahrestag des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine beschäftigt viele Menschen. In mehreren Thüringer Städten gab es Aktionen.

16.24 Uhr: Protest hoch zu Ross in Gotha: Reiter gehen für Bauern auf die Straße

Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen.

Protest hoch zu Ross in Gotha: die besten Bilder

Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
405823746
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto:
Etwa 50 Reiter hoch zu Ross sowie eine Kutsche sind am Samstag durch Gotha gezogen. Begleitet von Fußgängern, Traktor an der Spitze und am Ende des Trosses wollen sie die Proteste der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung unterstützen. Der Demonstrationszug von der Stadthalle über Gartenstraße, Hauptmarkt zurück zur Stadthalle stand unter dem Motto: "Ohne Bauern keine Pferde". © Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
1/27

16.08 Uhr: Protest-Korso der Landwirte und Mittelständler rollt durch Gera

Seit Mittag, um 12 Uhr, rollt am Samstag, 24. Februar, wieder der Fahrzeugkorso von Bauern und Mittelständlern durch die Straßen von Gera. Nach Auskunft von Ralf Albert, Chef eines Transportunternehmens in der Stadt, der diesen Fahrzeugkorso angemeldet hat, beteiligen sich diesmal 212 Fahrzeuge, einige davon kommen auch aus Sachsen sowie Sachsen-Anhalt.

15.33 Uhr: Erfurter aller Couleur bei Demo gegen Rechts

Es ist ein weiteres Zeichen in Erfurt gegen das Erstarken rechtsextremer Kräfte in der Gesellschaft. Der Aufruf zur Kundgebung war aber eher ungewöhnlich.

15 Uhr: Trotz Unterzahl - FC Carl Zeiss feiert ersten Sieg 2024

Auch wenn bei den Jenaern ein Geburtstagskind schon nach 44 Minuten Rot sieht, können die Thüringer beim FSV Luckenwalde am Ende jubeln. Das Spiel im Schnellcheck:

14.46 Uhr: Winzervereinigung Freyburg-Unstrut wieder mit mehr Ertrag

Nach mageren Erntemengen von deutlich unter zwei Millionen Litern in den Jahren 2019 bis 2021 blickt die Winzervereinigung Freyburg-Unstrut wieder positiv in die Zukunft. Der Jahrgang 2022 habe den Weinbauern mit knapp 2,7 Millionen Litern endlich wieder eine auskömmliche Ertragsmenge beschert, teilte die Winzervereinigung am Samstag anlässlich ihrer Generalversammlung in Freyburg im Burgenlandkreis mit, auf der Vorstand, Geschäftsführung und Aufsichtsrat Rechenschaft über das Wirtschaftsjahr 2022/23 abgelegt haben. Demnach habe die Genossenschaft «in allen Positionen Zuwachs erreicht». So konnten in dem Berichtszeitraum mehr Weine abgesetzt und die Einnahmen um 5,2 Prozent gesteigert werden. Auch die Ertragsmenge des Jahrgangs 2023 stimme mit rund 2,4 Millionen Litern zuversichtlich, hieß es. (dpa)

12.25 Uhr: Thüringer CDU wählt Mario Voigt zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl

Der bereits per Akklamation zum Spitzenkandidaten gekürte CDU-Landesvorsitzende Mario Voigt wird seine Partei als Spitzenkandidat in die Landtagswahl 2024 führen. Das hat eine Landesvertreterversammlung heute in Ilmenau entschieden.

8.53 Uhr: Zwei Jahre russischer Angriffskrieg: Thüringer Politiker werben für mehr Zusammenhalt

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sieht die Thüringer Gesellschaft gespalten. Stimmen nach mehr Zusammenhalt werden laut. Es gibt jedoch auch Lichtblicke.

8.47 Uhr: Kinder entzünden in Erfurt 20 Meter hohe Pappel

Eigentlich wollten sie nur ein kleines Feuer in ihrem Baumhaus entfachen - dann brannte plötzlich der ganze Baum. Die drei verantwortlichen Jungen blieben glücklicherweise unverletzt.

Freitag, 23. Februar

19.55 Uhr: Aufarbeitung der Thüringer „Postenaffäre“: Drei Ministerpräsidenten und ein Untersuchungsausschuss

In Thüringen sucht ein Gremium weiter nach Aufklärung für eine vermeintliche oder tatsächliche Postenaffäre der rot-rot-grünen Landesregierung. Warum Ex-CDU-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht ihren Nachfolger Bodo Ramelow (Linke) in Schutz nimmt.

19.03 Uhr: Sahra Wagenknecht will in Erfurt nicht abheben – Zeitpunkt von BSW-Gründung steht fest

In der Arena Erfurt hat am Freitag die erste Pressekonferenz des Bündnisses Sahra Wagenknecht in Thüringen stattgefunden. Wie sich das BSW im Freistaat aufstellt und wer wahrscheinlich an der Spitze kandidieren wird.

17.52 Uhr: Erneut brennt es im ehemaligen Schlachthof in Erfurt

In Erfurt hat es am Freitag erneut auf dem Gelände des ehemaligen Schlachthofes in der Greifswalder Straße gebrannt. Das ist bislang bekannt.

17.40 Uhr: Theater-Finanzen unter der Lupe: Stadt Erfurt engagiert PwC

Wie es um die Finanzlage und die Zukunftsfähigkeit des Erfurter Theaters bestellt ist, das Guy Montavon mehr als 20 Jahre verantwortet hat, soll eine externe Prüfung durch PwC ergeben.

16.59 Uhr: Kritik aus Thüringen an Einigung beim Klinik-Transparenzgesetz

Die Thüringer Gesundheitsministerin ist enttäuscht über die Zustimmung der eigenen Landesregierung. Die Landeskrankenhausgesellschaft spricht von kalter Strukturanpassung. Und die Krankenkassen befürchten höhere Belastungen für Beitragszahler. Das sind die Reaktionen auf die Einigung beim Klinik-Transparenzgesetz.

16.21 Uhr: Verrückter OB-Wahlkampf in Erfurt: Kemmerich im Team Bausewein

Bei der Oberbürgermeisterwahl am 26. Mai will die Erfurter FDP Amtsinhaber Andreas Bausewein (SPD) unterstützen. „Herr Bausewein und sein Team im Rathaus haben die Geschicke der Stadt gut in der Hand“, sagte am Freitag der FDP-Kreischef Thomas Kemmerich. Für die Wahlempfehlung erwarte er „keine Gegenleistung“.

15.53 Uhr: 150 Millionen Euro und 250 neue Jobs: Thüringer Wartungswerk für Flugzeugantriebe wird kräftig ausgebaut

In der Nähe von Arnstadt werden die Triebwerke für viele Flugzeuge gewartet. Der Bedarf steigt durch immer mehr Interkontinentalflüge. Das Thüringer Werk wird größer, die Kapazität fast verdoppelt. Die Pläne im Detail.

14.47 Uhr: BSW-Partei will Thüringer Landesverband im März gründen

Die neu gegründete Partei Bündnis Sahra Wagenknecht will in Thüringen zur Landtagswahl antreten. Der Termin für die Gründung des Landesverbandes steht nun fest.

13.11 Uhr: Erneut weniger Schlachtungen in Thüringen

In Thüringen nimmt die Zahl der Schlachtungen weiter ab. Im vergangenen Jahr wurden im Freistaat rund 266.000 Tiere getötet und damit rund fünf Prozent weniger als noch 2022, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte. Aus den geschlachteten Tieren wurden im vergangenen Jahr 44.028 Tonnen Fleisch erzeugt. Die Schlachtmenge verringerte sich damit im Vergleich zum Jahr zuvor um 3046 Tonnen oder 6,5 Prozent. Damit ist die Zahl der Schlachtungen das siebte Jahr in Folge gesunken, wie es hieß. Den zahlenmäßig größten Rückgang gab es demnach bei den geschlachteten Rindern: 2023 wurden 86.475 Tiere für den Konsum getötet - 8259 Rinder oder 8,7 Prozent weniger als 2022. Zudem wurden 2023 in Thüringen 172.517 Schweine geschlachtet. Das waren 6354 weniger als 2022 und ist ein Rückgang von 3,6 Prozent. Hingegen habe sich die Zahl der Schafschlachtungen um 11,9 Prozent auf 6429 Tiere erhöht. (dpa)

12.45 Uhr: Ronan Keating gibt Zusatzkonzert in Gotha

Der irische Superstar Ronan Keating beim Friedenstein-Open-Air in Gotha, begleitet von der Thüringen-Philharmonie – die Karten für das außergewöhnliche Konzert in Innenhof des Schlosses am 23. August 2024 waren schnell vergriffen. Nun legt der beliebte Sänger nach und gibt einen Tag später, am 24. August, ein Zusatzkonzert in Gotha, wieder mit der Thüringen-Philharmonie. Und so kommen Sie an die Karten.

12.03 Uhr: Sonderkommission ermittelt zu Brand an Politiker-Haus

Für die Ermittlungen zu einem Brand am Wohnhaus eines SPD-Lokalpolitikers im Landkreis Gotha ist eine Sonderkommission gegründet worden. Das 16-köpfige Team ermittle in alle Richtungen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Nach wie vor werde nach dem Tatmotiv gesucht. Unbekannte hatten das Feuer am Holzhaus des SPD-Manns Michael Müller in Waltershausen in der Nacht zum Montag gelegt. Zwar ermittle die Polizei in alle Richtungen, aber eine politische Motivlage sei nicht auszuschließen. Müller hatte wenige Wochen zuvor in dem Ort eine Demonstration gegen Rechtsextremismus organisiert. (dpa)

10.36 Uhr: Eisenachs OB Katja Wolf will in Landtag einziehen: Keine Angst vorm Regieren

Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf scheut sich als Mitstreiterin im neuen Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) nicht vor der Regierungsverantwortung. Davor habe sie keine Angst, sagte sie. Was Regierungshandeln bedeute, wisse sie als Oberbürgermeisterin von Eisenach seit 2012. „Ich habe Verantwortung für eine mittelgroße Verwaltungsorganisation, das ist mir nicht fremd, das mache ich auch gerne. Das bedeutet aber ausdrücklich nicht, dass ich in ein bestimmtes Amt strebe“, sagte sie.

9.41 Uhr: Handy explodiert - Mann wird schwer verletzt

Ein Handy ist in einer Wohnung in Nordhausen explodiert. Dabei wurde ein Mann schwer verletzt. Am Donnerstagabend sei das Handy aus bislang ungeklärten Gründen explodiert, während es aufgeladen worden sei, teilte eine Sprecherin der Polizei am Freitagmorgen mit.

9.06 Uhr: Thüringen plant Sicherheitsgipfel nach Angriffen

Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) will mit einem Spitzentreffen auf die Attacken und Angriffe auf den politischen Raum in den vergangenen Tagen reagieren. „Es müssen jetzt alle Akteure bei einem Sicherheitsgipfel für Thüringen an einen Tisch.“ Neben Vertretern von Polizei und Justiz sollen dazu auch die kommunalen Spitzenverbände eingeladen werden.

8.31 Uhr: Cannabis-Clubs stehen in Thüringen in den Startlöchern

Ab Juli sollen sich Menschen legal in bestimmten Vereinen mit Cannabis eindecken können. In Thüringen soll das in etlichen Städten möglich werden. Es gibt aber noch offene Fragen.

7.36 Uhr: Tiertransporter umgekippt: Autobahn bei Sömmerda gesperrt - Kühe auf der Fahrbahn

Nach einem Unfall ist die A71 zwischen Kölleda und Sömmerda-Ost gesperrt. Ein Tiertransporter war von der Straße abgekommen und umgekippt. Einige der Tiere befreiten sich aus dem Fahrzeug und liefen auf die Fahrbahn.

7.12 Uhr: Nach Sturm: Wetter beruhigt sich in Thüringen

Nach einer stürmischen Nacht nimmt der Wind in Thüringen am Freitag wieder ab. Bis zum frühen Nachmittag gibt es noch Windböen, im oberen Bergland stürmische Böen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitagmorgen mitteilte. Der Himmel ist meist mit Wolken bedeckt und die Temperaturen klettern auf bis zu elf Grad, im Bergland auf bis zu sieben Grad.

In der Nacht zu Samstag gibt es kaum Wolken bei Tiefstwerten von bis zu minus zwei Grad. Der Samstag bringt einen Sonne-Wolken-Mix und einzelne Schauer, oberhalb von 600 Metern als Schnee oder Graupel. Die Höchsttemperaturen liegen bei zehn Grad, im Bergland bei sieben Grad. (dpa)

6.30 Uhr: Sechs Fahrzeuge verunglücken auf A4 nahe Wandersleben: Eine Tote und fünf Verletzte

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 4 bei Gotha ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 32-Jährige erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen, wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte. Zwei Personen wurden bei dem Unfall in Fahrtrichtung Dresden schwer und drei weitere leicht verletzt.

Die komplette Chronologie