Gößnitz. Die Elternbeiträge werden ab März in Gößnitz erhöht. Es ist keine besonders große Summe, aber es sind trotzdem Mehrkosten.

In manchen Kindertagesstätten in Gößnitz sind sehr wenige Kinder angemeldet. Im Gegensatz zu anderen Städten, wo es gar keine verfügbaren Plätze und lange Wartelisten gibt. Viele Gößnitzer Eltern bringen ihren Nachwuchs aber auch in andere Kindergärten, die im Umkreis liegen und nicht in die Gößnitzer Einrichtungen. Nun könnte man überlegen, wie man die Eltern dafür begeistern kann, ihre Kinder auch in ihrer Stadt in die Betreuung zu geben. Denkbar wären beispielsweise Vergünstigungen für Eintrittspreise oder den Nahverkehr.

Höhere Preise für die Kinderbetreuung findet man ja nahezu überall, das ist keine Überraschung. Aber warum nicht eine feste Regel einführen: Pro Jahr eine Erhöhung um zwei Prozent oder wie viel auch immer. Das wäre ein fester Fahrplan, mit dem man beziehungsweise die Eltern rechnen könnte(n). Mir fallen viele Dinge ein, aber letztendlich gibt es eben auch immer weniger Kinder. Das ist ein Problem und man sollte aufpassen, dass nicht ein Kindergarten nach dem nächsten geschlossen werden muss.

Aktuelle Nachrichten aus dem Altenburger Land